Viele Chancen, keine Punkte

Grizzlies stärker als EisbärenGrizzlies stärker als Eisbären
Lesedauer: ca. 1 Minute

Gut gespielt, gut gekämpft und viele Chancen erarbeitet, trotzdem unterlagen die

Grizzly Adams Wolfsburg am Dienstagabend mit 1:3 (0:0/0:2/1:1) beim ETC

Crimmitschau. 1.704 Zuschauer sahen eine überlegene Wolfsburger Mannschaft, die

sich eine Vielzahl hochkarätiger Chancen erarbeitete. Doch Unvermögen im

Abschluss und ein starker Patrick DesRoches im ETC-Gehäuse verhinderten einen

Punktgewinn der Grizzlys.

EHC-Trainer Toni Krinner musste auf

Verteidiger Alexander Genze verzichten, dafür stand nach überstandener

Verletzung Chris Rogles erstmals in dieser Saison wieder im Tor. Doch Rogles

bekam den Puck im ersten Abschnitt nur von Weitem zu sehen, die Eispiraten kamen

kaum aus ihrem eigenen Drittel raus und hätten sich nicht beklagen dürfen,

hätten Todd Simon (1.), Andrej Kaufmann (2.), Michael Henrich (4.) und erneut

Kaufmann (9.) mit ihren Riesenchancen den EHC schon in den Anfangsminuten

uneinholbar in Führung geschossen. Doch ein Tor wolle nicht fallen und so ging

es mit einem 0:0 Unentschieden in die erste Pause.

Ein ähnliches Bild

bekamen die Zuschauer auch im zweiten Abschnitt zu sehen. Spätestens Mike

Pudlick mit seinem Schuss über das leere Tor (28.) oder Tim Regan nach

überlegtem Rückpass von Preston Callander (31.) hätten den EHC in Führung

bringen müssen, doch die Chancenverwertung blieb mangelhaft. So kam es wie es

kommen musste und die Treffer fielen auf der anderen Seite. Mit einem Mann mehr

auf dem Eis und der ersten nennenswerten ETC-Chance im Spiel brachte Mikhail

Nemirovsky sein Team mit 1:0 in Führung (36.). 21 Sekunden vor der Pause erhöhte

Vadim Slivchenko sogar noch auf 2:0, als er einen groben Schnitzer von Pudlick

an der blauen Linie eiskalt ausnutzte.

Bis zur 44.Minute dauerte es, bis

die 60 mitgereisten Wolfsburger Fans endlich jubeln durften. Im dritten Versuch

schob Henrich den Puck zum 1:2 Anschlusstreffer über die Linie. Gerade als die

Grizzlys auf den Ausgleich drängten, kassierte Kaufmann nach einem hohen Stock

mit Verletzungsfolge eine Spieldauerdisziplinarstrafe. Mit großem Kampfgeist

überstand der EHC die fünf Minuten Unterzahl schadlos und versuchte in den

Schlussminuten noch einmal alles. Doch statt des Ausgleichs erzielte Slivchenko

15 Sekunden vor dem Ende mit einem Empty-net-goal den 1:3 Endstand und die

Grizzlys mussten ohne Punkte die Heimreise antreten.