Verteidiger Joel Keussen verstärkt die Abwehr Von Bremerhaven nach Bad Nauheim

Lesedauer: ca. 3 Minuten

"Joel ist ein großer und robuster Verteidiger, der trotz seiner erst 23 Jahre bereits einiges an Erfahrung mitbringt", sagt der Finne über den 1,91 Meter großen und 97 Kilogramm schweren Abwehrspieler. "Darüber hinaus ist er Rechtsschütze und hat im Spielaufbau sehr gute Anlagen", so Kujala.

Joel Keussen ist in Duisburg geboren, wo er das Eishockeyspielen bis ins Knabenalter erlernte. Es folgte der Wechsel zum Krefelder EV, bei den Pinguinen schaffte er es bis in das DEL-Team, für das der Verteidiger insgesamt elf Einsätze vorweisen kann. Über die Oberliga-Stationen Herne und Essen (jeweils mit Förderlizenz aus Krefeld) folgte ein Engagement bei den Eislöwen Dresden in der DEL2, ehe es für zwei Spielzeiten zurück zu seinem Stammverein nach Duisburg ging. Letzte Saison sollte dann der DEL-Durchbruch bei den Hamburg Freezers gelingen, eine Rippenverletzung erzwang jedoch eine Operation noch vor Beginn der Spielzeit, so dass ihm diese Chance verwehrt blieb. Gegen Ende der Saison konnte Keussen Dank einer Förderlizenz für die Fischtown Pinguins zumindest noch sieben Partien in der Hauptrunde sowie 16 Spiele in den DEL2-Playoffs absolvieren und am Ende die Silbermedaille entgegen nehmen.

"Nach der vollständigen Auskurierung seiner Verletzung will Joel bei uns nun wieder richtig durchstarten. Ich bin fest davon überzeugt, dass er dies nach einer für ihn schweren letzten Saison bei uns hinbekommt", so Petri Kujala. "Joel ist ein hungriger Spieler, der unbedingt zu uns wollte, um in seiner Karriere den nächsten Schritt machen zu können", sagt EC-Geschäftsführer Andreas Ortwein. "Solche Spieler brauchen wir. Ich bin mir sicher, dass er bei uns eine gute Rolle einnehmen wird", so der Butzbacher. 

Die Verpflichtung von Joel Keussen unterstreicht die Philosophie des EC Bad Nauheim hinsichtlich seiner "Agenda 2020", nachdem man junge und motivierte Spieler fordern und fördern möchte. In einem gesunden Mix mit erfahrenen Akteuren wie Vitalij Aab oder Dusan Frosch, von denen die jüngeren Spieler viel lernen können, will man den Kampf um die Playoffplätze in der kommenden DEL2-Saison angehen.

Wir konnten uns kurz mit dem Neuzugang unterhalten und dem Abwehrspieler zu seiner Unterschrift befragen:

Joel, zunächst einmal herzlich Willkommen bei den Roten Teufeln. Wie kam der Vertrag zustande und warum hast Du Dir Bad Nauheim als neuen Arbeitgeber ausgesucht?

Durch meinen besten Freund kenne ich den Verein schon lange und habe die Entwicklung in den letzten Jahren interessiert verfolgt. Ich habe auch viel mit Harry Lange über die Roten Teufel gesprochen und bin mir sicher, dass ich sehr gut hierher passen werde.

Was erwartest Du von Dir persönlich nächste Saison und was vom neuen Team des EC Bad Nauheim?

Ich möchte zunächst einmal verletzungsfrei bleiben und mein spielerisches Können zeigen. In erster Linie möchte ich meinen Teil zu einer stabilen Defensive beitragen, aber auch in der Offensive Akzente setzen und durch engagierte und couragierte Arbeit Teil einer erfolgreichen Mannschaft werden.

Was wird das sportliche Ziel in der neuen Saison sein?

Über eine lange Saison gesehen ist die direkte Playoff-Qualifikation das Ziel. In den Playoffs selbst hängt der Erfolg von vielen kleinen Faktoren ab, die darüber entscheiden, wie weit die Reise gehen wird.

Hast Du Kontakt zu Deinen neuen Mannschaftskameraden bzw. kennst Du bereits jemanden von Deinen neuen Mitspielern?

Maik Blankart ist mein Verteidigungspartner in der NRW-Auswahl gewesen, weshalb wir uns schon seit über zehn Jahren kennen. Zuletzt hatten wir vor zwei Jahren gemeinsam in Duisburg gespielt. Harry Lange und Patrick Strauch waren in Dresden Mannschaftskollegen. Diego Hofland und ich saßen in der Duisburger Kabine zwei Jahre nebeneinander.

Wie und wo verbringst Du den Sommer? Wie bereitest Du Dich auf die neue Saison vor?

Ich werde den Sommer in Krefeld bei meinem Sohn verbringen und dort auch das Sommertraining absolvieren. Ab und zu werde ich auch in Köln auf das Eis gehen.

Vielen Dank für das kurze Interview, wir sehen uns dann Anfang August in Bad Nauheim wieder.