Verschlafen, verzettelt, verloren - Niederlage der Löwen stand schnell fest

Heimpleite gegen BietigheimHeimpleite gegen Bietigheim
Lesedauer: ca. 3 Minuten

Anspruch und Wirklichkeit sind oft zwei sehr stark differierende Komponenten. Ob es der Anspruch der Tölzer Löwen war, aus Bietigheim drei Zähler zu entführen bleibt dahingestellt. Die Realität stellte sich in Form einer satten 1:5 Niederlage dar, die quasi nach neun Minuten besiegelt war. Da stand es nämlich 3:0 für die Steelers, ohne dass von Tölzer Seite auch nur ein Hauch von Beteiligung am Spiel zu erkennen gewesen wäre. Eine Partie auf hohem Niveau war es sicherlich nicht, welches sich die 2117 Zuschauer im Ellental zu Gemüte führen durften. Doch sahen sie eine über annähernd die gesamte Spielzeit überlegene Heimmannschaft, die das Ergebnis durchaus höher hätte gestalten können. Chris Straube und Eric Long (2) legten den Grundstein, Elvis Beslagic sowie Tobias Artmeier besorgten den Rest. Für den ECT traf Morgan Warren zum zwischenzeitlichen 3:1. 

Sämtliche Vorhaben die Spielführung betreffend waren nach nur einer Minute Makulatur. Chris Straube sorgte für die frühe Führung der zuletzt stark kritisierten Schwaben. Im ersten Powerplay erhöhte Eric Long umgehend per Schlagschuss. Auch der dritte Treffer der Gastgeber, nach knapp neun Minuten, ging auf das Konto des schussgewaltigen Ex-Schwenningers. Wo war der Gegner ? Körperlich auf dem Eis, aber gedanklich wohl noch in der Kabine respektive im Bus. Derart orientierungslos sah man die Löwen in dieser Saison bislang selten. Tormöglichkeiten waren nicht vorhanden, Scheibensicherheit und Zweikampfverhalten schon gleich gar nicht. 4 zu 15 lautete die ernüchternde Schussbilanz nach zwanzig Minuten. 

Die Steelers taten schon frühzeitig nur noch das Nötigste, beschränkten sich den Vorsprung gegen einen harmlosen Widersacher zu verwalten. Nach sage und schreibe 28 Minuten verzeichnen wir die erste Tormöglichkeit der Isarwinkler. Morgan Warren passte im Break auf Christian Curth, der an Jason Elliot scheiterte. Sekunden später war es noch einmal Warren, der an die Scheibe kam und sogar den Anschlusstreffer besorgte. Grossen Unterhaltungswert hatte die Partie mit Ausnahme des furiosen Beginns nicht. Auch die Ellentaler entpuppten sich als biedere Mannschaft, welche nach der klaren Führung immer fahriger im Umgang mit der Scheibe wurde. Einzig Brad Rooney hätte bei einer 2-1 Situation für weitere Stimmung sorgen können, er verzog jedoch hauchdünn. Immerhin wehrten sich die Buam nunmehr etwas merklicher. Auch die Schussbilanz sah mit 12-25 um Einiges freundlicher aus. 

Ein zweiter Knackpunkt Knackpunkt des Spiels war die 45. Minute. Eben noch hatte die erste Sturmformation der Tölzer den zweiten Treffer auf der Kelle, da sorgte Elvis Breslagic im Gegenzug für klare Verhältnisse. Patrick Couture hatte Schwerstarbeit zu verrichten, um die Serie von Nachlässigkeiten seiner Vorderleute zu kompensieren. Von den Feldspielern zeigte wenigstens Jeff Hoad unermüdlichen Einsatz. Auch Rod Stevens, Josef Kottmair und Derek Mayer konnte man Normalform attestieren. Trotzdem war die Gesamtleistung des Teams einfach zu weit von dem Level weg, welches seinem Potential entspricht. So endete die Halloween-Mottofahrt des per Bus angereisten Anhangs aus sportlicher Sicht kläglich. 

Eindringliche Worte fand auch Coach Peter Obresa nach der Begegnung. Mit markigen Floskeln wie "Null profihafte Einstellung, man kann alle in der Pfeife rauchen, kein Leader, kein Zweikampfverhalten, keine Scheibensicherheit, einfach nur lächerlich", analysierte der Übungsleiter das von seiner Mannschaft Dargebotene. Auch für Hauptschiedsrichter Rudi Zupp hatte Obresa noch ein paar Worte übrig. Er attestierte ihm hinsichtlich dessen Entscheidungen leichte Heimtendenzen. "Das was er im ersten Drittel zu Recht gegen uns gepfiffen hat, hat er uns bei ähnlichen Situationen in Abschnitt zwei nicht zurückgegeben." Freilich nahm er vorweg, dass diese Kritik keinerlei Ausrede für die völlig verdiente Niederlage sein soll. (orab)

 Tore:
1:0 (01:03) Straube (Jacques, Rooney), 2:0 (02:55) Long (Teeple, Campell 5-4), 3:0 (08:47) Long (Teeple, Campell 5-4), 3:1 (28:51) Warren (Baindl, F.Curth), 4:1 (44:49) Beslagic (Teeple, Kovalev), 5:1 (59:14) Artmeier (Long, Schoofs)

Strafen: Bietigheim 4 - Bad Tölz 14
Schiedsrichter: Zupp (Duisburg)
Zuschauer: 2117

Eigengewächs bekommt Chance
Leon Köhler bleibt beim EC Bad Nauheim

​Leon Köhler hat seinen Vertrag beim EC Bad Nauheim verlängert. „Leon kommt aus unserem Nachwuchs, und wir begleiten und beobachten ihn schon seit Jahren. Er hat sic...

Verteidiger kommt von den Heilbronner Falken
Jan Pavlu wechselt zum ESV Kaufbeuren

​Mit Jan Pavlu kann der ESV Kaufbeuren nach Simon Schütz einen weiteren neuen Verteidiger in seinem Kader begrüßen. ...

Deutsch-Kanadier geht den Weg mit in die DEL2
Steven Deeg unterschreibt für zwei Jahre bei den Selber Wölfen

​Steven Deeg, der in der vergangenen Saison zum Wolfsrudel gestoßen ist, unterschrieb einen Zweijahresvertrag beim DEL2-Aufsteiger Selber Wölfe. ...

Ex-Eisbär spielt in der kommenden Saison im Fuchsbau
Lausitzer Füchse verpflichten Jens Baxmann

Die Lausitzer Füchse können den nächsten Neuzugang vermelden. Jens Baxmann, der jahrelang bei den Eisbären Berlin spielte, wird in der neuen Saison das Trikot der Bl...

Neuzugang kommt von den Iserlohn Roosters
Julian Lautenschlager wird ein Heilbronner Falke

Die Heilbronner Falken dürfen sich über einen weiteren Neuzugang aus der DEL freuen. Von den Iserlohn Roosters wechselt Stürmer Julian Lautenschlager nach Heilbronn ...

Enrico Salvarani kommt aus Freiburg
Torhüter-Duo der Ravensburg Towerstars ist komplett

​Die Ravensburg Towerstars haben die zweite Position der Stammtorhüter mit Enrico Salvarani besetzt. Der 22-Jährige war in der vergangenen Saison beim EHC Freiburg u...

23-Jähriger zuletzt in der ECHL bei den Jacksonville Icemen
Kanadier Pascal Aquin neu bei den Selber Wölfen

​Die Selber Wölfe haben für die kommende DEL2-Saison Pascal Aquin unter Vertrag genommen. Der Kanadier wird erstmals in Europa spielen. ...

Stürmer kommt aus Bremerhaven
Tomáš Sýkora wechselt zu den Löwen Frankfurt

​Tomáš Sýkora schließt sich den Löwen Frankfurt an. Der deutsch-slowakische Stürmer spielte zuletzt in der DEL für die Fischtown Pinguins Bremerhaven. ...

20-Jähriger kommt aus Freiburg
Georgiy Saakyan verstärkt die Ravensburg Towerstars

Mit Georgiy Saakyan haben sich die Ravensburg Towerstars ein weiteres vielversprechendes Talent geangelt. Der 20-jährige Stürmer kommt vom EHC Freiburg und empfiehlt...