Verrücktes Eigentor entscheidet DEL2-SpielKassel schlägt Kaufbeuren

Austin Wycisk ist der offizielle Torschütze eines der kuriosesten Treffer der laufenden Saison. (Foto: Imago)Austin Wycisk ist der offizielle Torschütze eines der kuriosesten Treffer der laufenden Saison. (Foto: Imago)
Lesedauer: ca. 1 Minute

Ob es ein Trost für den ESV Kaufbeuren ist, dass es derlei Eigentore auch schon in der NHL gab? Wahrscheinlich nicht. Denn es war doch äußerst kurios, wie das entscheidende 5:3 für die Kassel Huskies, die letztlich mit 5:4 (3:1, 0:2, 2:1) gewannen, im Nachholspiel gegen den ESVK fiel – und zunächst wurde sogar Torhüter Jimmy Hertel als Torschütze gefeiert!

Die Kuriosität hat gleich mehrere Aspekte. So traf Kassel in der 51. Minute, während eine Strafe gegen die Huskies angezeigt war. Geht nicht? Geht doch! Nämlich dann, wenn es sich um ein Eigentor des Gegners handelt. Kaufbeurens Goalie Stefan Vajs hatte bei angezeigter Strafe seinen Kasten verlassen. Kurz darauf wehrte Hertel einen Kaufbeurer Schuss ab; die Gäste spielten den Pass zurück an die blaue Linie, doch der Pass war so schlecht, dass er nicht nur nicht ankam – sondern gleich ins eigene Tor rutschte. Und gemäß IIHF-Regeln ist dieser Treffer völlig regulär. Zunächst wurde Kassels Torhüter Jimmy Hertel als letzter Huskie ausgemacht, der die Scheibe berührte. Das führte zu keinem Abpfiff, da der Puck nicht kontrolliert wurde. Nach Videostudium wurde dann aber herausgefunden, dass es Austin Wycisk war, der als Letzter den Puck – ohne Kontrolle – abfälschte. So geht er in die Statistik als „Torschütze“ jenes 5:3 ein.

Kassel ging zunächst durch Tore von Thomas Merl (6.), Carter Proft (8.) und Jamie MacQueen (10.) mit 3:0 in Führung. Doch Kaufbeuren kam zurück, glich durch Josh Burnell (20.), Max Schmidle (24.) und Daniel Pfaffengut (36.) aus. Die Huskies schnappten sich die erneute Führung, die Jean-Michel Daoust in der 50. Minute markierte. Dem Eigentor aus der 51. Minute ließ Kaufbeurens Stephan Kronthaler 33 Sekunden vor Ende den 4:5-Anschluss folgen, als Kaufbeuren mit einem sechsten Feldspieler agierte. Dabei blieb es schließlich.

Tore: 1:0 (5:04) Merl (Daoust, Müller Mat.), 2:0 (7:35) Proft (Wycisk, Meilleur), 3:0 (9:43) MacQueen (Carnevale, Little/5-4), 3:1 (19:37) Burnell (Thomas, Heider), 3:2 (23:39) Schmidle (Burnell, Versteeg), 3:3 (35:54) Pfaffengut (Schmidpeter, Vajs), 4:3 (49:30) Daoust (Klinge, Valenti), 5:3 (50:10) Wycisk (ENG), 5:4 (59:27) Kronthaler (St. Jacques, Burnell/6-5). Strafen: Kassel 12 + 10 (Wycisk), Kaufbeuren 8 + 10 (Versteeg). Zuschauer: 2503.