Unser Umfeld hier ist sehr professionell!Auf einen (ganz schnellen) EISTEE mit: Uli Egen

Foto: Imago/EibnerFoto: Imago/Eibner
Lesedauer: ca. 1 Minute

Hallo Uli, seit Dezember bis Du Trainer in Italien beim HC Gröden. Wie kam es zu diesem Schritt?

Hallo zusammen. Die Verantwortlichen des HC Gröden kannten mich als Trainer und sogar noch als Spieler. Sie haben gezielt meinen Agenten kontaktiert und mir nicht nur ein Angebot unterbreitet, sondern mir auch die Verantwortung als Cheftrainer übertragen.

Das sportliche Niveau der Serie A ist mit welcher Liga in Deutschland am ehesten zu vergleichen?

Das Niveau der DEL erreichen wir nicht. Aktuell spielen in der Serie A acht Teams. Ich würde sagen, dass die ersten vier Teams auch in der DEL2 gut mithalten könnten. Die unteren vier Teams bewegen sich auf einem gehoben Oberliganiveau, etwa vergleichbar mit Duisburg, Regensburg oder Tilburg.

Die italienische Liga ist in Deutschland eher wenig beachtet. Lernst Du nur neue Menschen kennen oder triffst Du auch alte Bekannte?

Ich treffe viele bekannte Gesichter. Als Spieler ist hier z.B. Brendan Cook aktiv. Bevor er nach Italien wechselte hat er drei Jahre bei den Fischtown Pinguins in der DEL2 gespielt und wurde mit denen auch Meister. Justin Mercier, der 2013 noch in Wolfsburg aktiv war, spielt ebenso hier. Der ehemalige Schwenninger Trainer Kim Collins ist als Trainer beim HC Pustertal tätig.

Welche Arbeitsbedingungen findest Du in Italien vor? Die Hallen sind eher klein, es sind nur acht Teams in der Serie A aktiv. Klingt eher nach einer semiprofessionellen Liga.

Keinesfalls. Unser Umfeld hier ist sehr professionell aufgestellt. Ich werde z.B. durch einen Co-Trainer, Torwarttrainer und Athletiktrainer unterstützt. Wir haben Masseure, Physiotherapeuten und einen Teamarzt. Ich denke, dass wir breiter aufgestellt sind als einige Teams der DEL2.

Vielen Dank für Deine Zeit und viel Erfolg!

Sehr gerne!