Unnötige Niederlage in der VerlängerungESV Kaufbeuren

Unnötige Niederlage in der VerlängerungUnnötige Niederlage in der Verlängerung
Lesedauer: ca. 4 Minuten

Von Anfang an legten die Joker ein hohes Tempo mit beinahe ungewohnter Kombinationsfreude aufs Eis. Erste gute Möglichkeiten durch Brad Snetsinger und Daniel Menge brachten aber zunächst noch nichts Zählbares ein. Doch nach einem Bullygewinn im eigenen Drittel ging es plötzlich ganz schnell „Coast to Coast“. Menge passte auf Michael Fröhlich, der mit viel Tempo ins Drittel der Gäste fuhr und Gästetorhüter Bartels eiskalt zum 1:0 verlud. Und die Rot-Gelben machten weiterhin ziemlich viel Druck und hatten durch Tim Richter die nächste Möglichkeit. Auf der Gegenseite gab es allerdings eine Schrecksekunde, als nach einem unnötigen Fehler im Spielaufbau plötzlich Bad Nauheims Topscorer Vitalij Aab frei zum Schuss kam, diesen aber knapp neben den Kaufbeurer Kasten setzte. Doch schnell spielte sich das Geschehen wieder im Drittel der Gäste ab, die schwer zu kämpfen hatten, dass sie nach weiteren Kaufbeurer Chancen durch Marquardt, Kreitl und Kwiet nicht schon höher zurück lagen. Dennoch musste sich der Gästetorhüter wenig später geschlagen geben. Die Joker brauchten dafür zwar ein Powerplay, das allerdings exzellent zu Ende gespielt wurde. Snetsinger und Kreitl spielten erfolgreich Doppelpass und Letzterer konnte locker zum 2:0 einlochen. Allerdings nutzten die Gäste nur zwei Zeigerumdrehungen später gleich ihr erstes Überzahlspiel zum Anschlusstreffer durch Dan Ringwald. Dieser Gegentreffer hemmte den Kaufbeurer Angriffswirbel ein wenig, wobei auch die Gäste bis zum ersten Pausentee kaum noch nennenswerte Chancen zu verzeichnen hatten.

Das Mitteldrittel begann mit einem Kaufbeurer Überzahlspiel. Zwar sprang dabei nur eine gute Chance durch Daniel Menge heraus, doch gerade als die Gäste wieder komplett waren, ließ erneut Michael Fröhlich dem Gästetorhüter beim 3:1 keine Chance. In der Folge hatte Max Hadraschek innerhalb weniger Minuten mit zwei gut herausgespielten Chancen den vierten Treffer auf der Kelle. Doch plötzlich war ein Jokerverteidiger nach einem Konter allein gegen zwei Bad Nauheimer, was die Gäste in Person von Matt Beca mit dem Anschlusstreffer zum 3:2 bestraften. Doch beinahe im Gegenzug hätten die Rot-Gelben nach zwei Großchancen den alten Abstand wieder herstellen können. Mehr und mehr nahmen jetzt aber die Gäste das Heft in die Hand und drängten auf den Ausgleich. Des öfteren musste Stefan Vajs sein Team mit starken Paraden im Spiel halten. Die beste Chance im ganzen Drittel vergab allerdings Kapitän Daniel Menge, der allein auf den Gästetorhüter zufuhr, eigentlich alles richtig machte, aber mit der Rückhand am Pfosten scheiterte! Sekunden vor der zweiten Drittelpause, die Joker hatten in Unterzahl Schwerstarbeit zu verrichten, musste Stefan Vajs noch mal sein ganzes Können aufbieten, um den Ausgleich zu verhindern.

Im letzten Drittel machte sich auch der verletzungsbedingte Ausfall von Michael Fröhlich bemerkbar. Kari Rauhanen musste seine Reihen umstellen, was den Jokern spürbar die offensive Power nahm. Wobei hauptsächlich die Gäste mehr und mehr auf den Ausgleich drängten und die Rot-Gelben immer mehr in Bedrängnis kamen. Nach etwa zehn Minuten ergab sich dann doch wieder die eine oder andere Chance für die Joker, um den Sack zuzumachen. Doch weder Daniel Menge noch Max Hadraschek erlösten Kaufbeurer Zuschauer. Auch Wayne Lucas prüfte noch einmal Gästetorhüter Bartels. Als die Fans kurz vor Schluss schon in Feierlaune waren, gelang den unermüdlichen Gästen doch noch der nicht unverdiente Ausgleich, allerdings begünstigt durch einen Fehlpass der Joker im eigenen Drittel. Plötzlich stand Dusan Frosch allein vor Stefan Vajs und ließ diesem beim 3:3-Ausgleich keine Abwehrchance.

In der anschließenden Verlängerung  hatten fast nur die Gäste das Übergewicht und drängten auf die Entscheidung. Nur bei einer Chance durch Matt Marquardt hätten die Joker die Verlängerung als Sieger beenden können. Auf Seiten der Gäste hatte Blankart bereits die Entscheidung auf dem Schläger. Dies holte 19 Sekunden vor dem Ende Drew Paris nach, der von seinen Mitspielern gut frei geblockt wurde und zum 3:4 einnetzte.

In der anschließenden Pressekonferenz sah Gästetrainer Kujala im Rückblick sein Team im ersten Drittel schwer unter Druck. Seine Mannschaft habe viele Chancen zugelassen, aber Gottseidank nur zwei Gegentore eingefangen. Danach sei sein Team besser ins Spiel gekommen, habe sich die besseren Chancen erarbeitet und das Spiel zurückgeholt. In der Verlängerung vertraute der Coach auf die absolute Stärke seines Teams, das bereits viele Verlängerungen für sich entschieden hatte.

Kaufbeurens Trainer Kari Rauhanen war natürlich geknickt und sprach davon, dass sein Team in der vorletzten Minute drei Punkte verloren hatte. Er kritisierte die schweren individuellen Fehler in seinem Team und konnte sich nach der Verletzung von Michael Fröhlich auch nicht über den einen Punkt freuen.

Direkt im Anschluss an die Pressekonferenz gab auch noch der Geschäftsführer der DEL2, Rene Rudorisch, ein Statement der Liga zur Stadionentscheidung ab. Unbestritten habe der ESV Kaufbeuren viele erstklassige Eishockeyspieler heraus gebracht. Nur auf Profiniveau kann das Potenzial für die Zukunft kommen, damit Kaufbeuren auch weiterhin das Aushängeschild im deutschen Eishockey bleiben wird. Bei den neuen Stadien in Bremerhaven und Weißwasser sähe man, was eine neue Eishalle für die gesamte Region für einen Bedeutung hat.


💥 Alle Spiele der Eishockeys WM Live auf SPORTDEUTSCHLAND.TV 👉 Mit dem Rabattcode [HOCKEYWEB5] sparst Du 5€ auf den Turnierpass - Jetzt sichern!   🥅
Bedeutender Anteil am Aufstieg in die DEL2
Selber Wölfe bauen weiter auf Richard Gelke

Die Selber Wölfe haben sich mit Leistungsträger Richard Gelke auf eine Vertragsverlängerung geeinigt....

Verteidiger unterschreibt für ein weiteres Jahr in Weißwasser
Lausitzer Füchse verlängern mit Sebastian Zauner

Die Lausitzer Füchse haben den Vertrag mit Verteidiger Sebastian Zauner um ein weiteres Jahr verlängert, womit der 29-jährige in seine dritte Spielzeit in Weißwasser...

Der 30-jährige Kanadier war Playoff-Topscorer der Nordhessen
Ryan Olsen bleibt bei den Kassel Huskies

Die Kassel Huskies haben den Vertrag mit Stürmer Ryan Olsen nach starken Leistungen verlängert....

Bereits DEL-Erfahrung für Iserlohn und Krefeld
Travis Ewanyk wechselt zu den Starbulls Rosenheim

Mit dem 31-jährigen Travis Ewanyk geben die Starbulls Rosenheim den vierten Neuzugang mit Blick auf die anstehende DEL2-Saison bekannt...

In vergangener Saison einer der besten DEL2-Rookies
Edwin Schitz bleibt beim EV Landshut

Edwin Schitz geht auch in der kommenden Saison wieder für den EV Landshut aufs Eis. Nach einer rundum geglückten Premierensaison bei den Rot-Weißen der 24-jährige An...

Kanadischer Mittelstürmer für die Joker
Nolan Yaremko wechselt zum ESV Kaufbeuren

​Der ESV Kaufbeuren kann mit Mittelstürmer Nolan Yaremko, der am morgigen Freitag seinen 26. Geburtstag feiert, seinen dritten Neuzugang für die Saison 2024/25 vorst...

Verteidiger bekommt Zweijahresvertrag
Dresdner Eislöwen verpflichten Oliver Granz

​Mit Oliver Granz haben die Dresdner Eislöwen einen weiteren Abwehrspieler verpflichtet. Der 26-Jährige kommt von den Ravensburg Towerstars und hat einen Vertrag für...

Zuletzt Topscorer bei Bietigheim Steelers
Jack Doremus kehrt nach Landshut zurück

Der EV Landshut hat mit Jack Doremusein bekanntes Gesicht zurückgeholt. Der 27-jährige Angreifer war Topscorer in Bietigheim und in den Top10 der DEL2-Scorerwertung....