Unmotivierte Darbietung hat erneute Heimniederlage als Konsequenz

Heimpleite gegen BietigheimHeimpleite gegen Bietigheim
Lesedauer: ca. 3 Minuten

Sechs Grad unter dem Gefrierpunkt konnte man an Freitagabend im Isarwinkel messen. Nahezu ideale Bedingungen für die arktische Gattung der Pinguine. Vom Nordpol kamen die Fishtown Penguins freilich nicht, aber weit ist es sicher nicht mehr von Bremerhaven in die Region dauerhaften Eises. Eine mehr als zehnstündige Anfahrt schüttelten die Mannen von Peter Draisaitl locker aus den Knochen und gewannen hochverdient mit 4:1 bei den Tölzer Löwen. Eisig dürfte es auch in der Tölzer Kabine zugegangen sein. Nach einer indiskutablen Leistung verspielte man das soeben hart erarbeitete Polster von vier Siegen in Serie und ist nunmehr wieder da angekommen, wo man schon vor drei Wochen war. Wäre auch ohne diese Niederlage ein Schielen auf Platz acht ob der chronischen Unkonstanz der Buam vermessen gewesen, kann man sich in den kommenden Wochen wenigstens ausnahmslos auf das Treiben im Tabellenkeller konzentrieren. Der REV Bremerhaven hingegen hat durch den Dreier aufgeschlossen zu den Moskitos aus Essen und mischt zumindest über den Jahreswechsel fleißig bei der Vergabe der begehrten Ränge in der Tabellenmitte mit. 
 

Es war von Beginn an das erwartet schwere Spiel. Bremerhaven agierte aus einer massiven Deckung, die Einstellung war auf schnelle Konter - insbesondere durch die Paradereihe Streu, Caudron, Del Monte - ausgerichtet. Diese Formation war es auch, die nach zehn Minuten für die Führung der Norddeutschen verantwortlich zeichnete. Tragisch für die Buam, dass dieser Treffer in eigener Überzahl fiel. Ein unsauberes Zuspiel, ein schneller Pass auf Streu, ein viel zu zaghafter Sepp Keller in der folgenden 1-1 Situation und schon lag die Scheibe im Tor. Dass die Pinguine erst gestern noch einen neuen Akteur unter Vertrag nahmen, interessierte im Tölzer Defensivverbund freilich niemand. Erst als Radek Krzestan - wieder nach groben Nachlässigkeiten, insbesondere hinter dem Tor von Couture - den Puck zum 2:0 versenkte, wurde man um sein Zutun. Zwei Tore aus nicht mal 1,5 Chancen. Dies machte Peter Obresa nach der Partie als Knackpunkt aus.  
 
Denn auch in der Folgezeit gingen die Hausherren ohne den nötigen Druck zu Werke. Bis zur blauen Linie gefällig, dann ohne jeden Biss. Vielleicht hätte ein Anschlusstreffer für die so ersehnte Befreiung gesorgt. Dazu allerdings hätte Andreas Kruck im Konter früher abspielen müssen oder etwa Anton Prommersberger im Powerplay ins statt über das leere Tor zielen müssen. So aber kamen die Gäste relativ einfach zu ihren Situationen, von denen Dylan Gyori nach schönem Zuspiel von Streu eine nutzte. Gegenwehr vor heimischer Kulisse sieht freilich anders aus. Bei aller gebotenen und erwünschten Disziplin. Gerade einmal vier Strafzeiten, davon ab Minute 37 gar keine mehr, sind als deutliches Indiz mangelnder Leidenschaft zu werten.  
 
Das 1:3 durch Tim Regan war nicht mehr als ein kurzes Aufflackern kaum ernstzunehmender Hoffnungen. An der pomadigen Spielweise der Kurstädter änderte sich dadurch nämlich nichts. Der letzte Treffer durch Marcel Juhasz rückte die Verhältnisse fünf Minuten vor dem Ende wieder zurecht. Der ehemalige Schweinfurter erzielte dieses Tor nach dem gleichen Schema, welches zuvor die Tölzer Abwehr ein ums andere Mal aushebelte. Puck von der Seite an den langen Pfosten, weil dort meist ein Pinguin völlig ungedeckt logieren durfte. Pfiffe gab es im Anschluss kaum, mehr regierte die Fassungslosigkeit beim Publikum über zwei derart konzept- und engagementlose Heimspiele.  
 
Im Anschluss erkannte Peter Obresa Parallelen zum Hinspiel, wenngleich mit umgekehrten Vorzeichen. Zu schwach wäre man im Rebound gewesen, zu wenig energisch in so manchen Situationen. "Wenn Du mich nachts um drei weckst, dann spiel ich ohne Training noch besser, als mancher Spieler heute", gab Obresa seinen Spielern mit. "Mancher Verteidiger......zur Zeit....Null", so die einfache, nichtsdestotrotz authentische Analyse seiner "Defensivkünstler". Der Kern der Kritik traf unstrittig Sepp Keller, der in jüngster Vergangenheit bei einer Reihe von Gegentreffer auf dem Eis und auch heute wieder völlig neben dem Schuh stand. Aber auch Toni Prommersberger darf sich hierbei angesprochen fühlen. Den verdienten Sieg seines alten Weggefährten Peter Draisaitl ankannte der sichtlich emotionale Übungsleiter freilich ohne Widerspruch.  
 
Draisaitl selbst sah nach dieser langen Anreise eine sehr befriedigende Leistung seiner Truppe. Zauberei könne man nach solch einer Busfahrt kaum erwarten. Glück hätten sie indes im zweiten Drittel gehabt, als die Tölzer Druck ausübten. Diese Worte schmeichelten den Gastgebern, denn der besagte Druck war verglichen mit beherzteren Auftritten zuvor, eher ein laues Lüftchen. (orab) 
 
 Tore: 
0:1 (10:13) Streu (Moborg, Del Monte 4-5), 0:2 (18:31) Krzestan (Baxter), 0:3 (34:08) Gyori (Del Monte, Streu), 1:3 (47:47) Regan (Prommersberger, Warren), 1:4 (55:04) Juhasz (Baxter, Gyori) 
 
Strafen: Bad Tölz 8 - Bremerhaven 12 
Schiedsrichter: Piechaczek (Ottobrunn) - Baumann, Maier 

Zuschauer: 1437


Du willst die wichtigsten DEL2-News, Spielpläne und Live-Daten direkt auf Deinem Smartphone? Dann hole Dir die Hockeyweb-App mit Push-Nachrichten für die wichtigsten News Deiner Lieblings-Sportart. Erhältlich im App-Store für Apple​  und Android​.
Der erste Kontingentspieler bei den Niederbayern ist fix
Brett Cameron stürmt künftig für den EV Landshut

Der EV Landshut werkelt weiter an seinem Kader für die neue Saison und hat den ersten Kontingentspieler unter Vertrag genommen. Der 32-jährige Kanadier Brett Cameron...

Justin van der Ven unterschreibt für drei Jahre
Krefeld Pinguine holen DNL-Topscorer

​Die Krefeld Pinguine haben sich die Dienste des Nachwuchs-Talents Justin van der Ven von der DNL-Mannschaft der Kölner Haie gesichert. Der 19-jährige Niederländer, ...

Eigengewächs geht in sein drittes Profi-Jahr
Max Oswald bleibt beim ESV Kaufbeuren

​Mit Max Oswald bleibt dem ESV Kaufbeuren ein weiterer Spieler, der aus dem eigenen Nachwuchs entstammt, treu. Der 21 Jahre alte Stürmer geht nun in seine dritte vol...

Verteidiger verlängert
Florin Ketterer bleibt bei den Ravensburg Towerstars

​Verteidiger Florin Ketterer hat sich in die Liste der Spieler eingereiht, deren Vertrag zur nächsten Saison 2022/23 verlängert wurde. Für den 28-jährigen Starnberge...

Co-Trainer und Torhüter verlängern
Pyry Eskola und Luis Benzing halten EHC Freiburg die Treue

​Mit dem 33-jährigen Pyry Eskola kann der EHC Freiburg eine weitere Ergänzung im Trainerteam für die kommende DEL2-Saison präsentieren....

51-Jähriger hört als Spieler auf
Esbjörn Hofverberg wird Co-Trainer bei den Eispiraten Crimmitschau

​Eispiraten-Legende wird Teil des Trainerstabs Esbjörn Hofverberg kehrt zu den Eispiraten Crimmitschau zurück! Allerdings nicht als Spieler, sondern als Assistenztra...

Früherer Trainer des Jahres kommt
Tim Kehler wird Trainer der Ravensburg Towerstars

​Die Ravensburg Towerstars haben die vakante Position des Chefcoachs mit Tim Kehler besetzt. Der 50-jährige Kanadier bringt als einer der dienstältesten Trainer der ...

Torhüter kommt vom EV Landshut
Bayreuth Tigers sichern sich die Dienste von Olafr Schmidt

​Der neue Mann im Tor der Bayreuth Tigers ist Olafr Schmidt. Der 26-jährige Goalie wechselt vom EV Landshut nach Bayreuth und wir zukünftig das Tor in der Wagnerstad...

Vier weitere Abgänge
Krefeld Pinguine holen Sandro Mayr

​Sandro Mayr schließt sich ab der Saison 2022/23 den Krefeld Pinguinen an. Der 18- jährige Verteidiger wechselt aus der DNL-Mannschaft der Kölner Haie an die Westpar...