Tyler Scofield wechselt nach RosenheimDritte Kontingentstelle besetzt

Scofield im Trikot von Hockey Thurgau (NLB), für die er letzte Saison viermal auflief. (Foto: Imago)Scofield im Trikot von Hockey Thurgau (NLB), für die er letzte Saison viermal auflief. (Foto: Imago)
Lesedauer: ca. 1 Minute

Der 31-jährigen kanadische Stürmer war in den vergangenen sechs Jahren in der österreichisch geprägten internationalen Eishockeyliga EBEL aktiv, 2013 gewann er dort mit dem Klagenfurt AC (KAC) sogar die Meisterschaft.

Nach vier Jahren im Trikot des KAC startete Tyler Scofield in der vorletzten Saison für die Graz 99ers und in der vergangenen Spielzeit für den HC Innsbruck in der EBEL-Saison. In Innsbruck warf ihn eine Schulterverletzung zurück, weshalb er nur 11 Spiele für Innsbruck bestreiten konnte. Scofield absolvierte insgesamt 211 Spiele in der EBEL und brachte es dabei auf einen bemerkenswerten Punkteschnitt von 0,72 (79 Tore/72 Vorlagen). Vor allem in den Playoff-Runden kam der wendige Stürmer ausweislich der Ausbeute von 45 Punkten (23 Tore, 22 Vorlagen) in 44 K.O.-Spielen so richtig in Fahrt.

Im Frühjahr 2015 bestritt Scofield außerdem neun Liga- und zehn Playoff-Spiele in der höchsten deutschen Eishockeyliga (DEL) für die Grizzly Adams Wolfsburg. Neben Franz Steers Stiefsohn Gerrit Fauser waren damals auch die heutigen Starbulls-Spieler Peter Lindlbauer und Christian Neuert seine Teamkameraden, was dem Wechsel Scofields an die Mangfall eine besonders sympathische Note verleiht. Starbulls-Coach Steer war aber schon viel früher auf Tyler Scofield aufmerksam geworden, nämlich als dieser im Trikot des KAC seine Schnelligkeit und seinen Zug zum Tor unter Beweis stellte, u.a. auch in Vorbereitungsspielen gegen Rosenheim.

Der am 15. August 1984 im kanadischen Prince George (British Columbia) geborene Scottfield geht im Trikot der Starbulls nun in seine achte Saison auf europäischen Eis. Seine Premierensaison auf dem hiesigen Kontinent bestritt er 2009/10 für den HC Pilsen in der höchsten tschechischen Eishockeyliga. Bei den Starbulls wird der Neuzugang mit der Rückennummer 10 auflaufen.

Mit dem Ende Juni verpflichteten Greg Gibson und dem in seine vierte Saison im Rosenheimer Trikot gehenden Tyler McNeely haben die Starbulls nun drei ausländische Stürmer für die Spielzeit 2016/17 unter Vertrag. Als vierter Kontingentspieler für die am 16. September beginnende Saison – die siebte in Folge für die Starbulls in der zweithöchsten deutschen Eishockeyliga – soll im Gegensatz zu den Vorjahren diesmal wieder ein Verteidiger an die Mangfall kommen.