Tyler Fiddler komplettiert die Offensive des EC Bad NauheimZweifacher dänischer Meister für die Roten Teufel

(Foto: dpa)(Foto: dpa)
Lesedauer: ca. 1 Minute

„Tyler gilt als Leader, ist ein Typ, der auf beiden Seiten des Eises immer alles gibt. Er hat eine ausgeprägte Gewinner-Mentalität, was mehrere Meistertitel deutlich unterstreichen. Cody Sylvester und er kennen sich gut, denn beide waren in der kanadischen Top-Juniorenliga WHL im Jahr 2010 Teil der Meistermannschaft der Calgary Hitmen, in welcher u.a. der Neu-Kasselaner Justin Kirsch ebenfalls spielte“, beschreibt Team Manager Matthias Baldys den neuen Angreifer des ECBN.

Blickt man auf die letzten Statistiken des Neu-Wetterauers, hat diese Einschätzung ihre Berechtigung: Tyler Fiddler scorte in 50 Begegnungen für Rungsted Seier Capital insgesamt 55 Mal. Besondere Bedeutung dürfte dabei seinem Treffer im dänischen Pokalfinale zukommen, mit dem der Kanadier eine knappe Minute vor dem Spielende den 2:2-Ausgleich erzielte. Damit legte er den Grundstein für dramatische Schlusssekunden, in welchen sein Team die Partie noch drehte und sich in der 59:24 Spielminute mit dem 3:2-Siegtreffer sowie dem dänischen Meistertitel belohnte.

„Mit Tyler bekommen wir einen Spieler, der sowohl als Center auch als Außen(stürmer) einsetzbar ist. Beim Trainer-Symposium rund um die Eishockey-WM habe ich von Trainern seiner ehemaligen Teams und aus seinen Ligen zu ihm nur Positives gehört. Er ist im besten Alter und wird bei uns in allen Spielsituationen eine tragende Rolle einnehmen“, so EC Head Coach Christof Kreutzer.

 „Wir haben damit die Kaderplanungen vorerst abgeschlossen, behalten aber wie in den Vorjahren den Markt immer im Auge. Durch die neue Kooperation mit den Kölner Haien haben wir eine sehr große Kadertiefe. Wir bekommen hochtalentierte, teils schon DEL oder DEL2 erprobte Spieler hinzu, die den Konkurrenzkampf von Anfang an hochhalten werden. Ich bin sehr zufrieden mit der Kaderzusammensetzung und auch ein bisschen stolz darauf, dass wir mit einem der jüngsten Teams in der DEL2 an den Start gehen werden. Wir wollen, wie alle anderen 14 Teams, wieder in die Playoffs. Die Leistungsdichte in der Liga wird nochmal steigen, daher müssen wir vom ersten Tag an zu 100% präsent sein. In circa vier Wochen wird sich das Team vor Ort zusammenfinden – wir werden uns gut vorbereiten, um zum Liga-Start am 13. September 2019 bereit zu sein“, sagt EC-Geschäftsführer Andreas Ortwein.