Ty Morris sagt „Servus“Von Landshut nach Peiting

Lesedauer: ca. 1 Minute

Er war in den vergangenen Jahren einer der Publikumslieblinge der Landshuter Fans schlechthin – jetzt hat Ty Morris seine Zelte beim EVL Landshut Eishockey abgebrochen. Der Angreifer entschied sich nach dem Saisonende dafür, zu seiner Familie nach Schongau zurückzukehren und wird in der kommenden Saison in der Oberliga Süd für den EC Peiting auf Torejagd gehen.

„Wir haben vollstes Verständnis für Ty´s Entscheidung“, kommentiert LES GmbH-Geschäftsführer Christian Donbeck den Entschluss des 31-jährigen Deutsch-Kanadiers, den EVL zu verlassen und nun andere Prioritäten zu setzen. „Ty will sich jetzt um seine berufliche und private Zukunft kümmern. Er ist mittlerweile zweifacher Vater und da ist die Trennung von der Familie, die in Schongau lebt, natürlich nicht einfach. Ty beginnt jetzt eine Ausbildung zum Schreiner und wird in der nächsten Saison beim EC Peiting spielen“, so Donbeck weiter.

Zwischen 2008 und 2011 sowie zwischen 2013 und 2015 absolvierte Morris, der auch in der DEL für den EHC München spielte, insgesamt 243 Spiele für den EVL und sammelte dabei bemerkenswerte 213 Scorerpunkte. Mit seinem Playoff-Bart, der auch schonmal während der Hauptrunde wuchern durfte, der aggressiven Spielweise und seinem Torinstinkt spielte sich Ty in die Herzen der EVL-Fans. Ein gefeierter Held war Morris auch in der Playoff-Viertelfinalserie gegen die Kassel Huskies. Im fünften Spiel in Kassel erzielte das „Playoff-Monster“ alle drei Tore beim 3:2-Sieg für den EVL und schoss die Rot-Weißen mit einem unwiderstehlichen Schuss in der 103.Minute ins Halbfinale.

„Ty hat Großes für den EVL geleistet. Wir danken ihm für seinen unermüdlichen Einsatz in den vergangenen Jahren und wünschen ihm für seine berufliche und private Zukunft nur das Beste, sowie natürlich weiterhin viel Gesundheit“, ergänzt Christian Donbeck.