Trotz spielerischer Magerkost Sieg im Oberland-Cup

Heimpleite gegen BietigheimHeimpleite gegen Bietigheim
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Tore satt gab es am zweiten Tag des Oberlandcups in der Hacker-Pschorr-Arena. Allerdings nur im Spiel um Platz drei, in dem die Starbulls aus Rosenheim das Duell der beiden Süd-Oberligisten mit 9:2 gegen den TEV Miesbach zu ihren Gunsten entschieden.

Beim eigentlichen Highlight des Tages, dem Finale der beiden Altmeister aus Bad Tölz und Riessersee wurde indes nur dürftiges Eishockey dargeboten. Am Ende setzte sich der Favorit ebenso glanzlos wie glücklich mit 2:1 durch. Die Treffer erzielten Sebastian Kottmair (24.) und Jeffrey Hoad (55.) auf Seiten der Löwen, der Garmischer Neuzugang Peter Runkel konnte zwischenzeitlich ausgleichen (27.)



Offensichtlich haben beide Übungsleiter ihre Mannschaften nachhaltig darauf hingewiesen, dass tumultartige Szenen nebst Keilereien wie beim letzten Aufeinandertreffen unerwünscht sind. Die Mannschaften hielten sich weitgehend mit unfairen Attacken zurück. Nichtsdestotrotz blieben die Strafzeiten - gerade im ersten Spieldrittel - nicht aus, hatten ihre Hintergründe jedoch vorwiegend in kleineren Nickligkeiten. Die Gäste wirkten anfangs etwas gefälliger, auch weil sie vornehmlich in Überzahl agieren durften. Die Entscheidungen von Referee Seckler verursachten immer wieder kollektives Kopfschütteln bei den ca 700 Zuschauern, bevorteilt konnte sich jedoch keine der beiden Mannschaften sehen. Lediglich T.J. Guidarelli schien mit den Entscheidungen des Unparteiischen größere Schwierigkeiten zu haben. Eine kleine Strafe gegen ihn kommentierte der Werdenfelser so nachhaltig, dass er sich eine doppelte zehn Minuten-Strafe einfing und somit vorzeitigen Dienstschluss anmelden konnte.

Die erste Überzahl in Abschnitt zwei nutzte Sebastian Kottmair zur Führung. Das Zuspiel von Derek Mayer schlenzte der junge Stürmer vorbei an Goalie Christian Baader in den Winkel. Die x-te Sorglosigkeit in der Löwenabwehr war hauptursächlich für den baldigen Ausgleich. In letzter Instanz schaftte es Peter Runkel die Scheibe unter Patrick Couture über die Torlinie zu bugsieren. Nicht unverdient, waren die Mannen von der Zugspitze doch das etwas agilere Team, wenn auch ohne zwingende Einschussmöglichkeiten. Rod Stevens hätte für die erneute Führung sorgen müssen, als Riessersee allzu schläfrig wechselte, scheiterte aber am aufmerksamen Baader. Als Schiedsrichter Seckler auf eine offensichtliche und zudem nicht sehr authentisch interpretierte Schwalbe von Christian Curth reinfiel, sah sich Peter Runkel genötigt dem Spielleiter gestenreich den Faller noch einmal vorzuführen. Dies verschaffte Runkel zwar zehn Minuten Pause, doch waren wenigstens die Zuschauer belustigt.

Die Hausherren wiesen signifikante Mängel in Aufbau- und Passspiel auf, machten sich dadurch nahezu alle aussichtsreichen Situationen selbst zunichte. Immerhin ergaben sich zu Beginn von Abschnitt drei die ein oder andere Schussgelegenheit, nachdem das Tempo etwas angezogen wurde. Bei den nur noch sporadischen Gegenangriffen des Oberligisten zeigte sich ECT-Keeper Couture gewohnt souverän. Auch in einer 5-3 Überzahl der Garmischer, als Andi Kruck und Morgan Warren die Strafbank drückten, war Couture nicht zu überwinden. Nur Minuten zuvor gelang Jeff Hoad per Shorthander die Entscheidung. Bezeichnend für die gesamte Partie, dass die abgefälschte Scheibe über Christian Baader hinweg in die Nähe der Torlinie fiel, wo sie Hoad ohne Probleme verwerten konnte. Mehr Zufall denn spielerische Finesse, immerhin reichte der Treffer aber für den Turniersieg. (orab)

1Tore:

1:0 (23:38) S.Kottmair (Mayer 5-4), 1:1 (26:43) Runkel (Waibel, Decker 5-4), 2:1 (54:18) Hoad (St.Croix,Stevens 4-5)

SR: Seckler (Geretsried)

Zuschauer: 700