Trotz Chancenübergewicht - Eisbären ziehen gegen Tigers den Kürzeren

Regensburg: Eisbären scheitern an Rostislav HaasRegensburg: Eisbären scheitern an Rostislav Haas
Lesedauer: ca. 1 Minute

Gespannt warteten gut 2000 Zuschauer in der Regensburger Donau Arena

auf das erste aussagekräftige Vorbereitungsspiel für die kommende

Saison. Nach den lockeren Tests gegen die Starbulls aus Rosenheim und

ein Farmteam der Zürich Lions, gastierte mit den Straubing Tigers ein

Team anderen Formates bei den Regensburgern. Umso erstaunter dürften

die Fans aufgrund der starken Vorstellung der Eisbären gewesen sein.

Selbst ohne die verletzten David Cermak, Shayne Wright, Mark Woolf,

Alex Feistl und Danny Albrecht hielt man von Anfang an das Tempo hoch.

Chance auf Chance erspielten sich die Gastgeber. Doch selbst

hochkarätigste Einschussmöglichkeiten ließ man ungenutzt. Nach fünf

gespielten Minuten hätte man gut und gerne mit drei Toren in Front

liegen können. Doch Unkonzentriertheiten im Abschluss und ein glänzend

aufgelegter Mike Bales im Kasten der Straubinger verhinderten deren

Fehlstart. Mitte des ersten Drittels kamen dann auch die

Gäubodenstädter zu ersten Großchancen. Doch Jan Guryca parierte gegen

Stefan Mann und Cam Severson prächtig. In der 20. Minute wurden die

Regensburger dann aber doch noch belohnt. Ausgerechnet Ex-Tiger Niklas

Hede markierte das 1:0.


Zu Beginn des Mittelabschnitts waren zunächst wieder die Gastgeber am

Drücker. Angriff um Angriff rollte auf Mike Bales zu. Zählbares kam

dabei allerdings nicht heraus. Im Gegenteil, denn durch unnötige

Strafzeiten ließ man die Straubinger wieder zurück ins Spiel kommen. So

stellten Günter Oswald (24.) und Jason Dunham (29.) mit ihren Toren in

numerischer Überlegenheit den Spielverlauf auf den Kopf. Selbst eine

anschließende 5-minütige Überzahlsituation ließen die Hausherren

ungenutzt. Markus Jocher hatte Regensburgs Verteidiger Alexander

Dotzler mit einem üblen Kopfcheck zu Boden gestreckt. Eine Aktion, die

trotz eines brisanten Derbys bei Freundschaftsspielen nichts zu suchen

hat. Mit der knappen Straubinger Führung ging es dann in den

Schlussabschnitt. Auch hier das gleiche Bild. Die Regensburger bemühten

sich nach Kräften, hatten aber einfach kein Glück im Abschluss. Wieder

machten es die Gäste besser: Peter Casparsson stellte durch den dritten

Überzahltreffer der Straubinger an diesem Abend den 3:1 Endstand her.


Am Sonntag steht gleich der nächste Test für die Regensburger auf dem

Programm. Der Liganeuling aus Crimmitschau wird dann in der Donau Arena

erwartet.


Von Michael Pohl