Traumsturm bleibt zusammen - Rod Stevens verlängert in Bad Tölz

Heimpleite gegen BietigheimHeimpleite gegen Bietigheim
Lesedauer: ca. 1 Minute

Spieler, die sich bei ihrer Trefferausbeute in der Bundesliga binnen zweier Spielzeiten der Marke von sechzig Toren annähern, findet man zweifelsohne nicht an jedem Hauseck. Darum werden die Verantwortlichen der Tölzer Löwen froh um die Tatsache sein, dass nach Jeffrey Hoad nunmehr auch Rod Stevens den Isarwinkel als präferiertes Arbeitsumfeld auserkoren und seinen Vertrag um eine weitere Spielzeit verlängert hat. Trotz der zahlreichen Abgänge bei den Löwen bleibt somit wenigstens der Traumsturm zusammen. Ganz frei von Kritik war Stevens im vergangenen Winter freilich nicht.

Zwischendurch lief es alles andere als formidabel für den 31jährigen Kanadier. Sein Formanstieg zur Abstiegsrunde kam gerade zur rechten Zeit, doch hätten die Darbietungen zuvor das ein oder andere Mal schon lustvoller ausfallen können. Als Peter Obresa im Winter Hoad und Stevens trennte, in unterschiedliche Sturmformationen aufbot, steigerte sich Stevens an der Seite von Florian Zeller und Christian Urban. Im Playdown agierte der Mittelstürmer dann wieder gewohnt an der Seite von Jeff Hoad und trug maßgeblich zum vorzeitigen Klassenerhalt bei.

Auch Florian Jäger wird weiterhin das Trikot der Tölzer Löwen überstreifen. Der 22jährige erhielt einen Probevertrag, darf sich bis Ende Oktober in der ersten Mannschaft bewähren. Einer der sich freilich nicht mehr zu bewähren braucht, gab jetzt grünes Licht für seine "Vertragsverlängerung". Dr. Walter Kremser stellt sich als Mannschaftsarzt eine weitere Saison zur Verfügung (orab)