Trainerwechsel: Bob Burns ersetzt Jamie Bartman

Zwei Siege am Wochenende - Entwarnung bei Jason DunhamZwei Siege am Wochenende - Entwarnung bei Jason Dunham
Lesedauer: ca. 1 Minute

Die Vorstandsetage der Heilbronner Falken hat es sich nicht leicht gemacht. Zwei Tage und nahezu zwei Nächte beratschlagten sie, wie man das Leck geschlagene HEC-Schiff wieder in Fahrt bringen kann. Nach den Misserfolgen der letzten Wochen stellte sich zwangsläufig auch die Trainerfrage. Heute morgen gab Heribert Dorfmeister, Geschäftsführer der Heilbronner Falken GmbH, die Entscheidung bekannt: „Wir haben beschlossen, uns von Trainer Jamie Bartman zu trennen. Dieser Schritt ist uns sehr schwer gefallen, denn charakterlich und menschlich steht Jamie Bartman nicht zur Diskussion. Letztendlich sind wir aber zum schnellen sportlichen Erfolg verdammt und mussten deshalb diesen Weg einschlagen.“

Durch diesen Schritt ist jetzt die Mannschaft in die Pflicht genommen. Die „Trainerausrede“ gibt es nicht mehr. Dorfmeister machte deutlich, dass die personellen Veränderungen damit nicht zwangsläufig abgeschlossen sind. „Wenn wir weiter handeln müssen, dann werden wir handeln“, schickte er ein unmissverständliches Signal in Richtung Team.



Als Nachfolger von Jamie Bartman wird morgen früh der Kanadier Bob Burns in der Käthchenstadt erwartet. „Burns hat sich einen guten Namen als Feuerwehrmann gemacht. Und wir brauchen einen Mann, der schnell etwas bewirkt“, begründete Dorfmeister die Entscheidung zu Gunsten des Kanadiers. „Der Vertrag mit Burns ist vorerst bis zum Saisonende befristet“, so Dorfmeister weiter.

Burns ist im deutschen Eishockey kein Unbekannter. Der am 8. Februar 1951 in Hamilton/Ontario Kanada geborene Burns war von 1976 bis 1981 mit Unterbrechungen als Verteidiger beim damaligen Freiburger ERC in der 1. und 2.Bundesliga an der Scheibe. Der Schwarzwaldregion blieb er auch weiterhin treu und 1995 wurde er vom Nachwuch- und Assistenzcoach der Schwenninger Wild Wings auf den Chefsessel befördert. 1997 verließ er die Schwäne und Süddeutschland, um im hohen Norden bei den Hamburg Crocodiles das Zepter zu schwingen. Nach einer mäßigen Vorrunde überzeugte das Team in der Qualifikationsrunde, setzte sich in den Playoffs gegen den ERC Selb durch und erzielte so den Aufstieg in die 2. Bundesliga. Dort lief es für die Crocodiles dann nicht so gut und der Abstieg in der Saison 98/99 wurde nur am grünen Tisch vermieden. In der Saison 99/2000 hatte Burns dann das Amt des sportlichen Direktors bei den Crocodiles inne, die Crocs scheiterten in den Playoffs am späteren Meister Ingolstadt.