Towerstars stürmen auf Platz 3Sieg über Kassel Huskies

Lesedauer: ca. 2 Minuten

Vor 2721 Zuschauern in der Ravensburger Eissporthalle hatten zunächst die Gäste aus Kassel die erste hochkarätige Tormöglichkeit. Jens Meilleur kam bei einem scharfen Pass vor das Tor einen Tick zu spät, Towerstars Torhüter Matthias Nemec wäre hier schon geschlagen gewesen. Fast im Gegenzug trafen die Towerstars dann zum 1:0. Mathieu Tousignant leitete einen schnellen Pass von Kollege Fabio Carciola über die Linie, ganze 65 Sekunden waren gespielt. Die ohnehin schon gute Stimmung in der Eissporthalle peitschte die Oberschwaben noch mehr nach vorne und nach sieben Minuten lag das Team von Trainer Daniel Naud schon mit 2:0 in Front. Diesmal setzte die dritte Sturmreihe die Huskies-Defensive mächtig unter Druck und Stephan Vogt staubte am linken Pfosten konsequent ab.

Nur sechs Sekunden nach dem Anspielbully kassierte Konstantin Schmidt eine Strafzeit wegen hohen Stocks, die frühe Führung war damit in Gefahr. Doch die Unterzahlformation stand äußerst solide und Mathieu Tousignant ging nach 50 Sekunden in einen Querpass und zog gemeinsam mit Sturmpartner Brandon MacLean auf und davon. Der Pass auf rechts kam zum exakten Zeitpunkt und Markus Keller im Huskies Tor hatte bei diesem Unterzahl-Break nicht den Hauch einer Abwehrchance. 3:0 nach nur achteinhalb Minuten, die Eissporthalle kochte. Doch der insgesamt streng agierende Hauptschiedsrichter Robert Paule schickte mit Andreas Farny kurz danach den nächsten Towerstars Akteur auf die Strafbank. Diesmal sollte das Powerplay der Gäste besser und vor allem effektiver laufen, Neuzugang Justin Kirsch bekam die Scheibe auf Höhe des Bullypunktes auf den Schläger und traf exakt, nur noch 3:1.

Eine Zeigerumdrehung später sollten sich die Gäste aus Hessen kurz hintereinander zwei Undiszipliniertheiten leisten, die doppelte Überzahl nutzte erneut Stephan Vogt zum 4:1. Doch wieder steckten die Huskies diesen Rückschlag weg, 38 Sekunden vor der ersten Pause verkürzte Mike Little per Direktabnahme auf 4:2. Wieder saß mit Kilian Keller ein Ravensburger Akteur auf der Strafbank.

Sechs Treffer bereits nach 20 Minuten, beide Trainer hatten in der Pause sicherlich Potential für ihre taktischen Vorgaben für den zweiten Abschnitt. Das Spiel war jetzt ausgeglichener, beide Teams agierten insgesamt mit mehr defensiver Absicherung und checken etwas bedachter vor. Rund fünf Minuten dauerte diese Phase, dann konnten die Oberschwaben das Spiel doch wieder deutlicher übernehmen. Zunächst versprang der Puck in der 25. Minute etwas unglücklich und Roloff schlug freistehend vor dem Tor über die Scheibe, eine halbe Minute später hämmerte Kilian Keller den Puck aus der zweiten Reihe an den rechten Innenpfosten. Dann die 30. Spielminute, Brandon MacLean zog auf und davon und konnte von Alexander Heinrich nur durch energisches Haken gestoppt werden, Hauptschiedsrichter Paule zögerte keine Sekunde und signalisierte einen Penalty. Diese erneute Chance zum 5:2 ließ sich MacLean nicht nehmen. Dieser Treffer war im Spiel auch die Schlüsselszene. Die Gäste, die zuvor doch auch gute Möglichkeiten hatten und Matthias Nemec immer wieder forderten, wirkten jetzt deutlich resigniert. Brian Roloff schloss in der 34. Minute einen entschlossenen Angriff zum 6:2 ab, als Kilian Keller drei Minuten später per Alleingang das 7:2 markierte, war die Entscheidung im Prinzip schon gefallen.

Im Schlussabschnitt brannte nichts mehr an, vor allem weil Brian Roloff mit einem sehenswerten Antritt und Rückhandschlenzer in den linken Torwinkel bereits nach 18 Sekunden zum 8:2 traf.

„Wir hatten einen starken und selbstbewussten Start und haben danach nicht mehr zurückgeschaut“, freute sich Trainer Daniel Naud, der zugleich auch das gesamte Team lobte: „Alle Reihen haben getroffen und auch defensiv waren wir wieder über die gesamte Spieldistanz solide unterwegs.“

Da Frankfurt bei den Wölfen Freiburg mit 2:4 unterlag, konnten die Towerstars jetzt auf den dritten Tabellenplatz vorrücken.

Pressemitteilung Ravensburg Towerstars

Prizma Riga in die DEL2
Dresdner Eislöwen verpflichten Aleksejs Sirokovs

​Die Dresdner Eislöwen haben am späten Freitagabend Aleksejs Sirokovs verpflichtet. Der lettische Stürmer wechselt von Prizma Riga nach Dresden und erhält einen Vert...

Neuzugang von den Black Wings Linz
Jordan Hickmott besetzt Kontingentstelle der Tölzer Löwen

​Punktlandung: Die Tölzer Löwen sind am letzten Tag, an dem Spielertransfers in der DEL2 möglich sind, fündig geworden. Aus der EBEL wechselt Jordan Hickmott nach Ba...

4:3-Erfolg für die Hessen vor über 4000 Zuschauern
Frankfurt entscheidet enges Löwen-Duell gegen Bad Tölz für sich

​Die Hauptrunde der DEL2 neigt sich dem Ende zu, die ersten Sonnenstrahlen deuten die heißeste Phase der Eishockey-Saison an. Während die Kellerkinder und Mittelfeld...

Westsachsen verpflichten zwei Spieler am „Deadline Day“
Eispiraten Crimmitschau verpflichten Ville Saukko und holen Ryan Nie zurück

​Die Eispiraten Crimmitschau sind kurz vor Ablauf der Transferperiode noch einmal aktiv geworden und haben zwei Spieler für die anstehende Hauptrunden-Schlussphase d...

Justin Kelly beendet seine Karriere
Andrew Schembri verlängert um zwei Jahre beim Deggendorfer SC

​Es werden die Spielzeiten acht und neun sein, die Andrew Schembri im Trikot des Deggendorfer SC spielen wird. Der Deutsch-Kanadier unterschrieb einen neuen Vertrag ...

Junger Verteidiger bleibt weiter bei seinem Heimatverein
Denis Pfaffengut verlängert beim ESV Kaufbeuren

​Verteidiger Denis Pfaffengut und die sportliche Leitung des ESV Kaufbeuren haben sich auf eine Vertragsverlängerung um zwei weitere Jahre bis zum Ende der Saison 20...

22-Jähriger überzeugt
Löwen Frankfurt binden Dalton Yorke

​Dalton Yorke bleibt bei den Löwen Frankfurt. Die Hessen haben den Vertrag mit dem Verteidiger, der vor zwei Jahren an den Main kam, verlängert. Zuvor hatten schon d...

Jetzt die Hockeyweb-App laden!