Towerstars erobern vierten Platz solide zurück4:0-Erfolg gegen Freiburg

Lesedauer: ca. 2 Minuten

Die Ravensburg Towerstars haben am Sonntagabend einen ab dem zweiten Drittel selten gefährdeten 4:0 (0:0, 3:0, 1:0)-Heimsieg gegen Freiburg eingefahren. Aufgrund der Niederlagen der Konkurrenz belegt man damit wieder einen Tabellenplatz in der Viertelfinal-Heimrechtszone.

Die Towerstars gerieten in dieser Partie früh unter Druck. Nach 64 Sekunden schickte der äußerst streng leitende Hauptschiedsrichter Cori Müns den Ravensburger Verteidiger Kilian Keller für zwei Minuten auf die Strafbank. Die Gäste hatten hier mit gut laufenden Pässen sehr gute Möglichkeiten auf den Führungstreffer, doch die Ravensburger Defensive und ein gut reagierender Torhüter Christian Rohde hielten dem Druck der Wölfe stand.

Im weiteren Verlauf des Startabschnitts hatten die Towerstars mehr optische Spielanteile. Die Gäste machten jedoch die Räume ab der Mittelinie äußerst eng, zudem gab es stetige Gefahr durch Konter der Breisgauer. Dass es bis zur ersten Pause torlos blieb, war auch dem fehlenden Spielfluss geschuldet. Hauptschiedsrichter Cori Müns leitete die Partie äußerst streng, alleine 14 Strafminuten gab es im ersten Abschnitt. Beide Teams verpassten es allerdings, die jeweiligen Überzahlspiele zu nutzen und so blieb das erste Spieldrittel torlos.

Mit der Absicht, das Tempo deutlich zu erhöhen, kamen die Oberschwaben vor knapp 2500 Zuschauern zielstrebig aus der Kabine. Ein Powerplay ließen die Oberschwaben in der 23. Minute sehr laufen und Max Brandl verwertet einen Pass des hinter dem Tor postierten Brandon MacLean und die Towerstars lagen mit 1:0 in Front. Waren die Gäste aus dem Breisgau im ersten Spielabschnitt taktisch noch äußerst diszipliniert, so konnten sie dem Ravensburger Druck nur noch bedingt standhalten. Nach einigen Minuten drastischer Übermacht, in der die Gäste phasenweise schwindlig gespielt wurden, vollendete Austin Smith in der 34. Minute zum längst überfälligen 2:0. Der Ravensburger Top-Stürmer verwertete den Nachschuss, nachdem der sonst stark haltende Wölfe-Torhüter Christoph Mathies den Puck nicht festhalten konnte.

Als Brian Roloff zwei Minuten vor der zweiten Pause das starke zweite Drittel der Towerstars zum 3:0 verwertete, war die Partie so gut wie entschieden. Das sehenswerte Solo vor das Freiburger Tor und er freche Abschluss durch die Schoner des Freiburger Torhüters war alleine schon das Eintrittsgeld wert. Sicherlich hatten auch die Gäste die ein oder andere Chance auf Tore, aber in der letzten Konsequenz war „Bazi“ Rohde zur Stelle.

Im Schlussabschnitt brannte dann nicht mehr wirklich viel an. Die Oberschwaben verwalteten das Spiel weitgehend souverän über die Zeit. Austin Smith stellte in der 56. Minute mit einem ansatzlosen Schlenzer den 4:0 Endstand her, damit waren drei wichtige Punkte gebucht und aufgrund der gleichzeitigen Niederlage von Bad Nauheim der vierte Tabellenplatz zurückerobert.

Tore: 1:0 (22:01) Maximilian Brandl (Brandon MacLean, Radek Krestan/5-4), 2:0 (33:42) Austin Smith (Konstantin Schmidt, Brian Roloff), 3:0 (38:05) Brian Roloff (Austin Smith, Simon Sezemsky), 4:0 (56:23) Austin Smith (Brian Roloff, Kilian Keller). Strafen: Ravensburg 16 + 10 (Mathieu Tousignant), Freiburg 14. Zuschauer: 2.438.