Towerstars bringen enges Spiel doch noch nach HauseRavensburg Towerstars

Lesedauer: ca. 2 Minuten

Nachdem sich beide Mannschaften zunächst abgetastet hatten, kamen die Towerstars vor 2100 Zuschauern doch deutlich besser ins Spiel und nach einer starken Druckphase lag das 1:0 auch förmlich in der Luft. Eine Kombination im gegnerischen Drittel über Stephan Vogt und Radek Krestan kam zurück an die blauen Linie, Manuel Kindl zog direkt ab und die Scheibe schlug links unten zum 1:0 ein. Der Treffer verlieh den Oberschwaben viel Schwung und kurz danach hatte Andreas Farny eine sehr gute Möglichkeit zum 2:0 auf dem Schläger. Mehr und mehr kamen aber auch die Gäste aus Hessen zu Torchancen, vor allem dann, wenn die Towerstars die Scheibe zu lange beim Spielaufbau hin- und herschoben. Dass die Gäste aus Bad Nauheim in der 13. Minute zum Ausgleich kamen, war allerdings aus einer Strafzeit gegen Christopher Oravec resultiert. Michael Dorr hatte in einer unübersichtlichen Situation vor dem Ravensburger Tor am schnellsten geschaltet und traf zum 1:1. Der Gegentreffer hat den Oberschwaben nicht unbedingt gut, bis zur ersten Pause hatten die Roten Teufel durchaus noch gute Chancen.

Der zweite Abschnitt begann aus Ravensburger Sicht mehr als vielversprechend. 111 Sekunden waren gespielt, da schaltete Daniel Menge nach zweifach abgeprallten Schüssen am schnellsten und schob zur erneuten Towerstars Führung ein. Wie schon im ersten Abschnitt folgte zunächst der Auftrieb, doch dann platzte der erneute Ausgleich in die Szenerie. Mitch Versteeg hatte nach einem Gegenangriff in der 30. Spielminute knochentrocken aus halblinker Position abgezogen und die Scheibe fand über den rechten Innenpfosten den Weg zum 2:2 ins Ravensburger Netz. Towerstars Keeper Christian Rohde hatte beim „Kunstschuss“ des Bad Nauheimer Verteidigers wenig Abwehrchance. Im Ravensburger Spiel sollten sich danach quer durch alle Sturmreihen viele Fehler einschleichen. Allerdings sollte diese Phase nicht allzu lange währen. In der 33. Minute bestrafte Marko Friedrich einen rabenschwarzen Patzer der Gäste eiskalt mit dem 3:2 – zugleich der Zwischenstand nach dem zweiten Abstand.

Das Schlussdrittel zeigte dann eine Towerstars Team in weitgehend solider Spielkontrolle, von den Gästen schien auch überraschend wenig zu kommen. Doch wie aus dem Nichts schaffte Bad Nauheim den Ausgleich. Lange war frech vor das Ravensburger Tor gezogen und überwand „Bazi“ Rohde unhaltbar mit einem Rückhandschlenzer unter die Latte – 3:3.  Als kurz danach Radek Krestan wegen Stockhaltens von Hauptschiedsrichter Cory Müns auf die Strafbank verbannt wurde, schienen die Cracks von Trainer Petri Kujala noch mehr in Bedrängnis zu geraten. Doch dann schlug die Stunde von Stürmer Stefan Chaput. Der Puck rutschte während des Bad Nauheimer Powerplays aus dem Drittel, Chaput überlief gleich zwei Gegenspieler, zog vor das Tor und vernaschte auch noch Torhüter Jan Guryca. Sechseinhalb Minuten vor Schluss lagen die Towerstars wieder in Front und dieser Gegentreffer hatte den Gästen sichtlich die Moral gebrochen. Die Towerstars verwalteten jetzt die Schlussphase souverän und vier Minuten vor der Schlusssirene durfte Andreas Farny sein erstes DEL2-Tor feiern. „Bad Nauheim war wie erwartet die unangenehme Mannschaft, aber wir haben am Ende den Weg zum Erfolg gefunden“, lobte Towerstars Trainer Petri Kujala die Leistung seiner Schützlinge.