Torsten Heine und Arturs Kruminsch spielen für die Moskitos

Haie kommen zum JubiläumHaie kommen zum Jubiläum
Lesedauer: ca. 3 Minuten

Einen weiteren erfahrenen Stürmer für die kommende Saison präsentierten die Essener Moskitos am heutigen Mittwoch. Vom ETC Crimmitschau folgt Torsten Heine seinem Kollegen Mirko Reinke an den Westbahnhof, sehr zur Freude vom Moskitos-Trainer Jari Pasanen: „Heine ist ein erfahrener Führungsspieler und auch das Kapitänsamt oder die Assistenten-Funktion ist ihm nicht fremd. Ich bin der Meinung, ein Team braucht fünf bis sechs Führungsspieler und Torsten Heine ist ein Spieler, der dieser Positionen einnehmen kann. Heine wollte einen Tapetenwechsel und die Tatsache, dass sein Kompagnon Reinke schon an den Westbahnhof gewechselt war, hat sicherlich auch einen Beitrag zu seiner Vertragsunterzeichnung in Essen geleistet. Ich habe Heine hier in Essen bei den Trainingstagen gesehen. Er ist sehr fit und ehrgeizig. Ich freue mich, dass wir einen Spieler für uns gewinnen konnten, der immer Leistungsträger in seinem Team gewesen ist und es hoffentlich auch in Essen sein wird“, erklärte Coach Jari Pasanen in der Pressemitteilung.

Torsten Heine wurde am 14. Juli 1979 in Bad Muskau in der Nähe von Cottbus geboren, er ist 1,81 Meter groß und bringt 85 Kilogramm auf die Waage. Als 19-Jähriger wechselte Heine 1998 aus dem Juniorenteam des ES Weißwasser zum ETC Crimmitschau in den Sahnpark. 440 Spiele bestritt Heine im Sahnpark vorwiegend in der 2. Bundesliga und Oberliga, dabei kann der erfahrene Stürmer insgesamt 113 Tore erzielen und 187 Assists verbuchen. Damit gehörte Heine immer zu den besten deutschen Scorern in seinem Team, auch zu insgesamt 16 Einsätzen im DEL-Team der Eisbären Berlin reichte es. Dass ihm nie der ganz große Sprung gelang, lag zum einen an einer Bänderverletzung, die ihn zurück warf, aber auch daran, dass er über Jahre dem ETC Crimmitschau die Treue hielt und nie den Sprung in die DEL wagte.

Die Erfahrung eines Torsten Heine muss ein neuer Alter im Kader der Moskitos erst noch sammeln. Arturs Kruminsch wird in der kommenden Saison zum Kader der Moskitos gehören. Arturs spielte bereits gemeinsam mit seinem Bruder Maris im Schülerteam der Moskitos, bevor es den jetzt 17-jährigen Nachwuchsstürmer zu den Kölner Junghaien in die DNL zog. Auch für die Jungadler Mannheim war Arturs Kruminsch bereits recht erfolgreich in der DNL aktiv, bevor er in der vergangenen Saison maßgeblichen Anteil am Erfolg der Essener Junioren hatte. Gemeinsam mit Vater Juris der die Junioren als Trainer betreut und seinem Bruder Maris erreichte er mit seinem Team die Endrunde um die Juniorenmeisterschaft.

Auch Zweitliga-Luft schnupperte Arturs Kruminsch bereits in der letzten Saison, als er von Moskitos Trainer Jari Pasanen zu zwei Einsätzen im Team des Zweitligisten kam. „Arturs war in der letzten Saison schon kurz dabei, das war vielleicht noch etwas zu früh. Er hat sich jetzt entschieden, in Deutschland zu bleiben und will versuchen, in der Bundesliga Fuß zu fassen. Arturs wird nach Essen ziehen, die Schule wechseln und versuchen, Eishockey und Schule unter einen Hut zu bringen“, sagt Coach Pasanen. „Er ist fest für unseren Profikader eingeplant. Ich möchte weitestgehend mit vier Reihen spielen. Wer hart arbeitet und sich beweisen will, hat durchaus die Chance, in das Team reinzurutschen“, zeigt Jari Pasanen die Perspektive für den jungen Stürmer auf, der 2004/05 mit Mannheim Deutscher DNL-Meister wurde. Für die Fans der Moskitos bleibt vielleicht ein Schmankerl aus der vergangenen Saison erhalten denn auch Arturs Kruminsch zeigte bereits im Juniorenteam einige Male den in Essen bekannt gewordenen „Dubé Trick“.

Am 13. Juni beginnt der Dauerkartenvorverkauf mit interessanten Neuerungen ebenso wie mit bewährten Regelungen. Trotz der sportlich wie wirtschaftlich mageren vergangenen Saison konnten die Moskitos die Preise der letzten Saison halten und haben keine Erhöhungen vornehmen müssen. Dazu wurde in der Pressemitteilung ebenfalls angekündigt auch wegen der anstehenden Mehrwertsteuerhöhung wird es keine Preisanpassungen geben. Neu sein werden zwei Paketangebote, bei denen der Kunde wählen kann, ob er in seiner Dauerkarte die Vorbereitungsspiele sehen möchte oder nicht. Dazu bieten die Moskitos erstmals Zehner-Karten an, und für alle Dauerkarteninhaber der vergangenen Saison wird es ein kleines Präsent eines Sponsors geben, wenn eine neue Dauerkarte gekauft wird. (uvo)