Torreicher DEL2-SpieltagDEL2 Kompakt

Bietigheim bejubelt einen Treffer von Weller (Foto: Imago) Bietigheim bejubelt einen Treffer von Weller (Foto: Imago)
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Bietigheim Steelers - EHC Bayreuth 8:4 (2:1 / 5:3 / 1:0)

Die Bietigheim Steelers führen weiter die Tabelle in der DEL2 an. Mit einem souveränen 8:4 Sieg vor heimischer Kulisse machten die Steelers die 1:4 Niederlage bei den Frankfurter Löwen vergessen. Die Steelers erwischten den besseren Start und gingen bereits nach einer Minute durch McKnight in Führung. Die Führung hielt nur kurz, Kolupaylo traf in der dritten Spielminute zum 1:1 Ausgleich. Zum 2:1 Drittelstand traf auf Seiten der Bietigheimer Schoofs im Powerplay. So richtig torreich wurde es dann erst im zweiten Drittel, eingeläutet mit einem Doppelpack von Shawn Weller (20:46 / 23:51 Min.). 

Potac verkürzte für die Gäste, ehe Just und Wrigley den nächsten Bietigheimer Doppelpack zum zwischenzeitlichen 6:2 markierten. Wohlberg und Busch sorgten dann binnen zwei Minuten für den ersten Doppelschlag der Gäste und gestalteten damit das Spiel wieder offen. Für den 7:4 Pausenstand sorgte dann erneut Wrigley auf Seiten der Bietigheimer. 

Nach 19.25 torlosen Minuten im Schlussdrittel traf McKnight den 8:4 Endstand.

ETC Crimmitschau - EHC Freiburg 3:2 (1:2 / 1:0 / 1:0)

Die Eispiraten Crimmitschau drehen einen 0:2 Rückstand vor heimischer Kulisse in einen 3:2 Sieg. Die Gäste erwischten mit zwei Powerplaytoren durch Brückmann und Duda den besseren Start, ehe Lee vor der Drittelpause ebenfalls im Powerplay auf 1:2 verkürzte. Der nächste Powerplaytreffer fiel im zweiten Drittel, als Pohl den Ausgleich für Crimmitschau erzielte. Endgültig gedreht war das Spiel nach Gollenbecks Siegtreffer sieben Minuten vor Spielende. 

Crimmitschau verabschiedet sich vorerst von den Playout Plätzen und steht nun auf Rang zehn. Freiburg muss nach zwei Siegen in Folge erstmals wieder eine Niederlage einstecken und verbringt die Woche auf Rang acht. 

Lausitzer Füchse - EC Bad Nauheim 4:5 nach Penalties (3:0 / 0:3 / 1:1 / 0:0 / 0:2) 

Die Lausitzer Füchse verspielen eine 3:0 und 4:3 Führung und verlieren am Ende nach Penalty-Schießen mit 4:5. Ein Dreifach-Schlag durch Swinnen, Ranta und erneut Swinnen im Powerplay brachte die Füchse deutlich in Führung und mit einem komfortablen Vorsprung in die erste Drittelpause. Im zweiten Drittel drehten dann die Gäste auf. Hofland, Dieneen im Powerplay und Rajala nach einem Penalty brachten Bad Nauheim zurück ins Spiel. Im Abschlussdrittel sorgte Bohac erneut für eine Weißwasser-Führung, aber Gerstung glich für die Gäste aus. Nach einer torlosen Overtime trafen Rajala und Pauli für Bad Nauheim die Penalties, Hayes und Swinnen verzogen auf Seiten der Füchse. 

Damit sind nun beide Mannschaften punktgleich und stehen nun auf Rang vier und fünf mit 19 Punkten. 

SC Riessersee - Dresdner Eislöwen 3:4 nach Penalties (0:1 / 2:1 / 1:1 / 0:0 / 0:2)

Die Dresdner Eislöwen feiern den vierten Sieg in Folge und marschieren erstmals auf einen direkten Playoff-Platz. Anderes Bild beim SC Riessersee, der sich nach drei Niederlagen in Folge von einem Playoff-Platz verabschiedet und nun auf Rang sieben verweilt. 

Rodman brachte die Gäste im Powerplay in Führung. Im zweiten Drittel glich Driendl aus, ehe der nächste Powerplay-Treffer durch Cook auf Seiten der Dresdner fiel. Nach dem Ausgleich durch Beck folgte die erstmalige Führung durch Oakley, der im Powerplay für Riessersee traf. Erst 33 Sekunden vor dem Ende traf Kruminsch zum 3:3 und damit zur Overtime für die Eislöwen. Nach einer torlosen Overtime trafen Cook und Garten ihre Penalties für Dresden, Oakley und Vollmer konnten ihre Penalties für Riessersee nicht verwerten. 

Heilbronner Falken - Starbulls Rosenheim 4:1 ZUM LIVETICKER

ESV Kaufbeuren - Löwen Frankfurt  3:1 ZUM LIVETICKER

Ravensburg Towerstars - Kassel Huskies 2:2 ZUM LIVETICKER