Toreflut am Pferdeturm

Erster Neuzugang der IndiansErster Neuzugang der Indians
Lesedauer: ca. 4 Minuten

Die

Hannover Indians  besiegten am gestrigen

Abend die Heilbronner Falken mit 8:6, und verkürzen mit dem „Dreier“ den

Rückstand auf die Crimmitschauer Piraten auf nur noch zwei Punkte.

In

der Woche hatte sich am Pferdeturm einiges getan. Für den nach Dortmund abgewanderten

 Keeper Benjamin Voigt wurde aus Leipzig

Jan Münster verpflichtet, und weil es im Sturm an kreativen Ideen mangelte,

wurde für die Abteilung Attacke gleich noch Petr Mares aus Herne geholt. Ferner

gab es zahlreiche Gespräche zwischen Indians-Chefetage und Mannschaft, und auch

die Musikauswahl „Steh auf wenn du am Boden liegst“ oder You´ll never walk

alone“ deuteten auf einen erneuten Neustart für die Indians in der laufenden

Saison an.

Die

Falken - im Herbst an gleicher Stelle bereits mit 2:3 unterlegen - wollten von

Anfang an das Heft die Hand nehmen, und setzten mit starker körperlicher

Präsenz den ECH unter Druck. Das Pressing hatte zunächst Erfolg, denn die

Gastgeber sahen nur selten die gegnerische blaue Linie, und der wieder im Tor

stehende Thomas Ower wurde sogleich warmgeschossen. Nur mit Mühe fanden sich

die Indians ins Spiel und es schien teilweise, als wären sie gehemmt, wollten erst

ausloten, wie weit sie bei Hauptschiedsrichter Lenhardt gehen können. Dieser

gehörte jedoch mit zu den besten Akteuren auf dem Eis, ließ das Spiel laufen

und zeigte sich in jeder Lage konsequent. Die erste Strafe wurde gegen die

Gäste erst in der 10. Minute ausgesprochen und zum Erstaunen der Fans konnte

das Powerplay von Leisenring (12.) zum 1:0 ausgenutzt werden. Jetzt übernahmen

die Indianer das Kommando und nacheinander prüften Doyle, Chamberlain und

Leisenring den gegnerischen Keeper Vogl. Bereits in dieser Phase deutete sich

das große Potenzial von Neuerwerbung Mares an, der mit gutem Auge seine Mitspieler

in Szene setzte. In der 17. Minute dann gar das 2:0, als Bagu und Chamberlain nach

eigenem abgelaufenen Powerplay die Gäste klug aus der Verteidigung

herauslockten und Jelitto aus kurzer Entfernung abschließen konnte. Die

Heilbronner zeigten sich jedoch nicht geschockt und deuteten an, warum sie 24

Punkte vor den Indians stehen. Gleich das erste Powerplay - Phillips saß auf der

Bank - wurde von Fenton (19.) eiskalt ausgenutzt, und mitten in der Schockphase

für die Gastgeber zeigte Cory Urquhart, warum er zu den besten Stürmern in der

zweiten Liga gehört. Fünf Sekunden vor Drittelende zog er verdeckt von der

blauen Linie ab, und Ower, der nicht seinen besten Tag hatte, musste das 2:2

akzeptieren.

Wie

üblich mussten die Indians erst einmal wieder ins Spiel finden und sich mit

Kontern aushelfen, die jedoch immer wieder gefährlich waren. In der 22. Minute brachte

es Kyle Doyle fertig, den Puck aus geschätzten 70cm an den Pfosten zu setzen. Wer

so fahrlässig mit Chancen umgeht, der muss sich nicht wundern wenn es im

eigenen Kasten einschlägt. Das 2:3 von Mason (27.) war glücklich, aber nicht

unverdient. Wer jedoch einen einknickenden ECH erwartet hatte, wurde positiv

überrascht. Die weiterhin aggressiv zu Werke gehenden Gäste mussten

feststellen, dass das Überzahlspiel bei den Gastgebern diesmal sensationell

funktionierte. Nacheinander bestraften die Indians das harte Spiel der Gäste

mit Toren durch Hughes (29.), Leisenring (30.) und Staltmayr (36.) zur 5:3

Pausenführung nach 40 Minuten.

Wer

im dritten Drittel eine Fortsetzung des hannoverschen Sturmwirbels erhofft

hatte, musste zunächst feststellen, dass die ersten vierzig Minuten wohl sehr

viel Kraft gekostet haben mussten. Die schnellen Heilbronner schafften es durch

ihren besten Akteur Gödtel (42.), zum Anschluss zu kommen. Jetzt flatterten die

indianischen Nerven, und vor den Augen des anwesenden Hauptsponsors Georg

Kofler zog Gödtel mit zwei weiteren Toren (48., 51.) seine „One-man-show“

durch. Knapp neun Minuten vor dem Ende stand es nun 5:6 und es zeigte sich,

dass die Indians-Führung auch psychologisch in der vergangenen Woche ganze

Arbeit geleistet hatte. Jetzt entdeckte auch die neu formierte erste Reihe ihre

Stärke und innerhalb von nur 150 Sekunden setzten Chamberlain und Mares jeweils

Doyle (56., 59.) gekonnt in Szene, und dieser sorgte für das 7:6. Das Stadion

tobte, die Nerven vibrierten. Nacheinander nahmen Joe West und Rico Rossi ihre

Auszeiten, und erwartungsgemäß nahm Letzterer in äußerster Not seinen ebenfalls

nicht immer sicheren Keeper Vogl vom Eis. Diese Maßnahme ging aus Falken-Sicht

nach hinten los. Die Indians kämpften sich mit den letzten Reserven frei,

Jelitto (60.) erhielt von Hughes den Puck, und schoss ihn unter dem Jubel der

Fans ins Tor.

Neben

dem Jubel über den verrückten Sieg gegen Heilbronn, sorgte die Kunde der

Verpflichtung von Förderlizenz-Torwart Ower von den Frankfurt Lions für die

Saison 2010/2011 für einen weiteren Jubelsturm nach Spielende (Hockeyweb

bereichtete).

Stimmen: Joe West

(Hannover): „Die vielen Gegentore haben mir weniger gefallen aber die

Mannschaft war heiß und hat eine gute Leistung geboten. Petr Mares hat seine

Qualitäten mit zwei Assists angedeutet und ist eine Verstärkung für das

Überzahlspiel. Wir gehen optimistisch an die nächsten Aufgaben.“

Rico

Rossi (Heilbronn): „Wir haben erhalten, was wir verdient haben. Hannover wollte

den Sieg. Es hätte schon nach dem ersten Drittel 4:0 stehen können und wir sind

mit Glück im Spiel geblieben. Normalerweise hätten sechs Tore in einem

Auswärtsspiel für einen Sieg reichen müssen.“

Statistik: 1:0 (11:50)

Leisenring (Hughes, Jelitto) 5-4; 2:0 (16:40) Jelitto (Bagu, Chamberlain); 2:1 (18:53)

Fenton (Urquhart, Johner) 5-4; 2:2 (19:55) Urquhart (Reid, Johner), 2:3 (26:10)

Mason (Urquhart, Calce); 3:3 (28:29) Hughes (Jelitto, Bagu) 5-4; 4:3 (29:27)

Leisenring (Jelitto, Hughes) 5-4; 5:3 (35:13) Staltmayr (Chamberlain, Doyle)

5-4; 5:4 (41:32) Gödtel (Monych, Calce) 5-4; 5:5 (47:26) Gödtel (Johner,

Schütz); 5:6 (50:20) Gödtel (Fenton) 4-4; 6:6 (55:34) Doyle (Chamberlain,

Mares); 7:6 (58:13) Doyle (Chamberlain, Mares), 8:6 (59:10) Jelitto (Hughes,

Martens) 5-6.

Strafminuten:

Hannover 18 - Heilbronn 26

Schiedsrichter:

Lenhardt (Darmstadt)

Zuschauer:

3308

Manfred

Schneider


Du willst die wichtigsten DEL2-News, Spielpläne und Live-Daten direkt auf Deinem Smartphone? Dann hole Dir die Hockeyweb-App mit Push-Nachrichten für die wichtigsten News Deiner Lieblings-Sportart. Erhältlich im App-Store für Apple​  und Android​.
Sieg nach Verlängerung gegen die Kassel Huskies
Lausitzer Füchse stoppen den Tabellenführer

​Mit acht Siegen aus zehn Spielen kam Tabellenführer Kassel Huskies am Freitag zum DEL2-Spiel gegen die Lausitzer Füchse nach Weißwasser. Auch diese konnten als Tabe...

Chernomaz neuer Trainer – Schan neuer Manager Sport
Neue sportliche Leitung bei den Bayreuth Tigers

​Die Bayreuth Tigers haben ihre sportliche Leitung neu aufgestellt. Rainer Schan ist nun Manager Sport. Als Trainer ist ab sofort Rich Chernomaz im Amt....

3:5-Heimniederlage gegen Selber Wölfe
Eisbären Regensburg bieten bisher schwächste Saisonleistung

​Im dritten Heimspiel in Folge gab es für die Regensburger Eisbären auch die dritte Heimniederlage. Diesmal mussten sich die Regensburger den Selber Wölfen mit 3:5 g...

DEL2 am Freitag: Füchse entscheiden Sachsenderby für sich
Ein Tor reicht Freiburg zum Sieg

​Bad Nauheim besiegt den ESVK, Freiburg gewinnt knapp gegen die Eispiraten aus Crimmitschau. Der EV Landshut muss sich den Krefeld Pinguinen geschlagen geben, währen...

Kanadischer Stürmer kommt von Västerviks IK aus Schweden
Eispiraten Crimmitschau verpflichten Alexis D‘Aoust

​Die Eispiraten Crimmitschau sind aufgrund der zahlreichen Verletzungen im Team und der sportlichen Situation noch einmal auf dem Spielermarkt aktiv geworden und hab...

Topscorer verlängert
Max Faber bleibt bei den Kassel Huskies

​Der aktuelle Huskies-Topscorer und punktbeste Verteidiger in drei der letzten vier DEL2-Spielzeiten bleibt den Schlittenhunden erhalten: Max Faber wird auch in der ...

5:6-Niederlage nach 4:1-Führung
Unglücklicher Auftritt der Eisbären Regensburg gegen Bad Nauheim

​Nach der 3:4-Derbyniederlage am vergangenen Freitag gegen den EV Landshut, wollten die Regensburger Eisbären im zweiten Heimspiel des Wochenendes gegen den EC Bad N...

DEL2 am Freitag: Füchse siegen im Penaltyschießen gegen Kaufbeuren
Dresdner Eislöwen feiern 7:1-Sieg gegen Crimmitschau

​Kassel sichert sich den Sieg spät, während der EC Bad Nauheim gegen die Selber Wölfe einen schwarzen Tag erwischt. Dresden deklassiert die Eispiraten, Freiburg sieg...

3:4-Niederlage für den Aufsteiger
Eisbären Regensburg verlieren verdient gegen Landshut

​In der mit 4712 Zuschauern ausverkauften Donau Arena kam es zum Derby zwischen den Eisbären Regensburg und dem EV Landshut. Am Ende behielten die Niederbayern mit 4...

DEL2 Hauptrunde

Sonntag 04.12.2022
Kassel Huskies Kassel
- : -
Eispiraten Crimmitschau Crimmitschau
ESV Kaufbeuren Kaufbeuren
- : -
Dresdner Eislöwen Dresden
Eisbären Regensburg Regensburg
- : -
Lausitzer Füchse Weißwasser
EC Bad Nauheim Bad Nauheim
- : -
EHC Freiburg Freiburg
Ravensburg Towerstars Ravensburg
- : -
EV Landshut Landshut
Heilbronner Falken Heilbronn
- : -
Selber Wölfe Selb
Krefeld Pinguine Krefeld
- : -
Bayreuth Tigers Bayreuth
Dienstag 06.12.2022
Dresdner Eislöwen Dresden
- : -
Heilbronner Falken Heilbronn
Eisbären Regensburg Regensburg
- : -
Krefeld Pinguine Krefeld
Freitag 09.12.2022
Kassel Huskies Kassel
- : -
EV Landshut Landshut
Krefeld Pinguine Krefeld
- : -
Dresdner Eislöwen Dresden
EHC Freiburg Freiburg
- : -
Selber Wölfe Selb
Heilbronner Falken Heilbronn
- : -
EC Bad Nauheim Bad Nauheim
Bayreuth Tigers Bayreuth
- : -
Lausitzer Füchse Weißwasser
Ravensburg Towerstars Ravensburg
- : -
ESV Kaufbeuren Kaufbeuren
Eispiraten Crimmitschau Crimmitschau
- : -
Eisbären Regensburg Regensburg
Beste Wettquoten für die DEL2
Aktuelle DEL2 Wetten & Wettanbieter