Tölzer Löwen: Vorübergehender Abschied von Marinus ReiterKompensation durch eigenen Nachwuchs

Marinus Reiter (Mitte) wechselt für eine Saison von den Tölzer Löwen zu den Starbulls Rosenheim. (Foto: dpa/picture alliance)Marinus Reiter (Mitte) wechselt für eine Saison von den Tölzer Löwen zu den Starbulls Rosenheim. (Foto: dpa/picture alliance)
Lesedauer: ca. 1 Minute

Die offene Position wird kurzfristig nicht neu besetzt. Kevin Gaudet möchte stattdessen Nachwuchsspieler in den nächsten Wochen auf deren Potenzial testen und sich dazu mit Florian Funk austauschen. Maximilian Leitner, Oliver Ott, Thomas März und Lars Jäger trainieren seit gestern mit dem Profiteam der Löwen.

Reiter befindet sich aktuell in seinem letzten Ausbildungsjahr zum Industriekaufmann. In der kommenden Saison wäre es nicht möglich gewesen die schulische Belastung und den Prüfungsstress mit dem DEL2-Spiel- und vor allem Trainings-Alltag zu vereinbaren. „Wir freuen uns, wenn Marinus Reiter in einem Jahr als abgeschlossener Industriekaufmann und als hervorragender Eishockeyspieler zurückkommt“, so Christian Donbeck. Auch Marinus Reiter sieht den vorübergehenden Schritt in die dritthöchste Liga keinesfalls als Rückschritt: „Ich denke, ich werde in Rosenheim eine wichtige Rolle spielen. Wahrscheinlich eine wichtigere, als es in Tölz der Fall gewesen wäre. Das wird eine neue Herausforderung, aus der ich sehr viel mitnehmen werde“, so Reiter selbst. Der Verteidiger ist seit der Aufstiegssaison 2016/17 fester Bestandteil des Löwenteams. Es ist davon auszugehen, dass er ab 2020 erneut ein mindestens ebenso wichtiger Teil des Teams sein wird.