Tölzer Löwen verlieren in Freiburg

Heimpleite gegen BietigheimHeimpleite gegen Bietigheim
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Die Voraussetzungen waren für die Tölzer Löwen nicht die besten. Keines

der vier Spiele in der Doppelrunde konnten die Isarwinkler für sich

verbuchen. Diese Negativserie setzte sich auch am vierten Spieltag der

Relegationsrunde fort. Die Freiburger Wölfe siegten mit 4:2

(2:1,1:1,1:0) und kamen so zu ihren ersten Zählern. Für die Tölzer ist

indes nach dem tollen Start am ersten Wochenende indes bittere Realität

eingekehrt.


Die Anfangsphase stand ganz  im Zeichen der Hausherren.

Unterstützt vom Unparteiischen, der ihnen sogleich minutenlange

Überzahlsituationen verschaffte, setzten sich die Wölfe im Drittel der

Gäste fest. Waren die ersten beiden Strafen noch nachvollziehbar, fand

die unnötige Härte von Peter Gulda aber höchstens im Geiste des

Referees statt. Als nach vie Minuten erfolglosem Anrennen Gulda gerade

von der Strafbank hüpfte, traf ausgerechnet Ex-Löwe Chris St. Croix zur

Führung. Drei Minuten später war Tim Smith zur Stelle, Cavallin wurde

mustergültig ausgespielt. Dass die Löwen im ersten Abschnitt überhaupt

noch einmal zurückkamen, verdankten sie Freiburgs Torhüter. Wo

Christian Bronsard beim Distanzschuss von Korbinian Holzer hinschaute

darf spekuliert werden. Die Scheibe war jedenfalls nicht in seinem

Fokus. Nach der ersten Pause war das Wohlwollen von Herrn Langer

plötzlich auf Seiten der Oberbayern. Zwei Wölfe mussten auf die Bank

und mussten sich gegen fünf Tölzer erwehren. Bis auf einige Blueliner

von Borzecki und Harmer sprang allerdings nichts Nennenswertes heraus.

Der Ausgleich fiel trotzdem, nämlich beim nächsten Powerplay der

Tölzer. Benjamin Hecker stand goldrichtig und staubte ab. Dass auch die

Hausherren ganz passabel mit numerischen Vorteilen umgehen können,

demonstrierte Ryan Smith mit einem tollen Solo von der blauen Linie.

Freilich kam ihm gut zu pass, dass keiner der Tölzer Verteidiger ein

intensiveres Störmanöver in Betracht zog. Eine Vorentscheidung

erreichten die Freiburger gleich zu Beginn des letzten Abschnitts. Tim

Smith zog ab, Cavallin ließ nach Vorne prallen und Neville Rautert

verwandelte den Rebound. Zwar zeigten sich die Isarwinkler in der

Folgezeit durchaus bemüht, insgesamt aber zu wenig durchschlagskräftig

um die Niederlage noch abwenden zu können. (orab)


Tore:

1:0 (08:33) St. Croix (Anderson, Khaidarow), 2:0 (11:07) T.Smith

(R.Smith, St.Croix), 2:1 (16:46) Holzer, 2:2 (30:01) Hecker (5-4), 3:2

(33:49) R. Smith (T.Smith, M.Schröder, 5-4), 4:2 (43:09) Rautert

(T.Smith, R.Smith)


Strafminuten:  Freiburg  20 -  Bad Tölz  22

Schiedsrichter: Michael Langer (Zweibrücken)  -  Hauber, Kees

Zuschauer: 1228