Tölzer Löwen ohne Chance in Landshut: Mit 2:6 noch gut bedient

Cory Gustafson kehrt nach Landshut zurückCory Gustafson kehrt nach Landshut zurück
Lesedauer: ca. 5 Minuten

Vor 2430 Zuschauern im Stadion am Gutenbergweg konnten die Landshut Cannibals auch das dritte Derby in Folge erfolgreich gestalten und setzten sich nach einem souveränen 6:2 (2:0, 2:1, 2:1)-Erfolg über die Tölzer Löwen an die Spitze der Zweitliga-Tabelle. Während die Englbrecht-Truppe phasenweise ein spielerisches Feuerwerk abzog, zeigten sich die Gäste aus dem Isarwinkel in einer fast schon erschreckenden Verfassung. Letztendlich konnten die Mannen von Trainer Hans Rothkirch sich bei ihren Goalies bedanken - Ambrosius Fichtner löste knapp vor "Halbzeit" der Partie beim Stand von 3:0 für die Kannibalen Patrick Couture ab - dass sie nicht mit einer zweistelligen Niederlage den Gang in die Kabine antreten mussten.

Die Dreihelmenstädter hatten diesmal die Worte von Coach Bernie Englbrecht, der gefordert hatte, dass seine Schützlinge "von Anfang an volles Tempo gehen und drauf halten" sollten, verinnerlicht und starteten dementsprechend offensiv in die Partie. Dies sollte sich schon nach nicht einmal zwei gespielten Minuten auszahlen: Alex Rusch zog ab, Couture konnte nur abprallen lassen, Markus Hundhammer schaltete am schnellsten und vollstreckte ohne große Mühe zum 1:0. Markus Welz scheiterte am Tölzer Keeper ebenso wie Bobby Brown. Dann durfte auch Sebastian Vogl, es waren gut acht Minuten gespielt, erstmals sein Können beweisen: Gegen Morgan Warren war der Youngster aber rechtzeitig im kurzen Eck. Die Kannibalen zeigten sich freilich weiterhin dominant, ohne jedoch vorerst an der Ergebnis-Schraube drehen zu können. Das hätte sich in der zwölften Minute beinahe bitter gerächt. Als Tim Regan mutterseelenallein vor Sebastian Vogl stand und schon die Arme zum Torjubel hochgerissen hatte, schien der zu diesem Zeitpunkt absolut unverdiente Ausgleich fällig. Der Youngster im Kannibalen-Kasten zeigte aber, dass auf ihn Verlass ist und stoppte - wie auch immer - das schwarze Spielgerät noch vor dem Überschreiten der Linie mit dem Schoner. Besser machte es auf der anderen Seite Eric Dylla, der einen Gewaltschuss von Andi Geipel im Powerplay entscheidend abfälschte: 2:0 für die Kannibalen! In der Folge scheiterten unter anderem Aki Tuominen und Thomas Daffner mit einem "Knaller" aus kurzer Distanz an Couture und Florian Ksoll verzog nach einem schönen Alleingang nur knapp. Den Schlusspunkt im ersten Spielabschnitt setzten aber die Gäste. Bei einer der wenigen ernsthaften Chancen für die Rothkirch-Schützlinge zeigte sich Sebastian Vogl erneut gegen Tim Regan, von dem im Eröffnungsdrittel noch die meiste Gefahr ausging, auf dem Posten.

Nur Sekunden nach Wiederbeginn scheiterte Thomas Daffner mit einem Bauerntrick-Versuch an Patrick Couture, der gerade noch rechtzeitig das bedrohte Eck "dichtmachen" konnte. Nach 2:13 Minuten im Mittelabschnitt wurden die Angriffsbemühungen der Cannibals dann aber doch zum dritten Mal belohnt: Andi Geipel setzte sich auf der rechten Seite durch, behielt die Übersicht und bediente mit einem Traumpass Markus Welz, der aus kurzer Distanz kein Problem hatte, Couture zum 3:0 zu überwinden. Die nächste Aktion des ECT-Goalies kann man dann getrost in die Kategorie "Frustbewältigung" einordnen: Couture, von seinen Vorderleuten freilich ein um's andere Mal sträflich im Stich gelassen, verlor die Nerven und ging auf Youngster Florian Ksoll los. Ein eher harmloses Handgemenge war das Resultat dieser völlig überzogenen Aktion des Löwen-Keepers. Gegen Aki Tuominen griff Couture dann noch einmal zu, um wenig später (28.) seinen Arbeitsplatz für "Backup" Ambrosius Fichtner zu räumen. Dieser sah sich freilich gleich einem Ansturm der "feineren Art" ausgesetzt: Die Kannibalen agierten in dieser Phase im Spiel fünf gegen fünf wie im Powerplay. Robert Pell scheiterte jedoch ebenso an Fichtner wie Bobby Brown, Thomas Daffner zielte knapp neben das Fichtner'sche Heiligtum, gegen Markus Eberl und Robert Pell sowie Florian Ksoll war der Goalie dann wieder auf auf dem Posten. Umso überraschender der Treffer zum 3:1. Die Cannibals agierten gerade einmal 26 Sekunden in Unterzahl, als Derek Mayer Sebastian Vogl zum Anschluss überwand. Die Antwort der Gastgeber ließ jedoch nicht lange auf sich warten. Nur 65 Sekunden nach dem "Schönheitsfehler" durfte Florian Ksoll nach feiner Kombination über Robert Pell und Alex Rusch seinen ersten Treffer im Cannibals-Trikot feiern. Der alte Abstand war also umgehend wieder hergestellt und da Bobby Brown, von Aki Tuominen aussichtsreich ins Spiel gebracht, an Fichtner scheiterte, ging es mit dem 4:1-Zwischenstand zum zweiten Mal in die Kabinen.

Und wieder kamen die Dreihelmenstädter hellwach aufs glatte Parkett zurück. Gerade einmal zwölf Sekunden zeigte die Stadionuhr, als Andi Geipel abzog und in 5:3-Überzahl das 5:1 besorgte. "Brosi" Fichtner zeigte sich gegen Markus Hundhammer auf dem Posten und zur Abwechslung durfte auch Sebastian Vogl mal wieder sein können beweisen, als er gegen den allein vor ihm auftauchenden Kottmair die Oberhand behielt. Langsam schien auch Schiri Sander Mitleid mit den völlig überforderten Gästen zu haben: Fichtner wagte sich bis fast zur blauen Linie, als er einen Angriff der Kannibalen stoppen wollte, verlor das Duell gegen die Offensivabteilung der Cannibals jedoch deutlich, so dass Robert Pell das leere Gehäuse ins Visier nehmen konnte. Florian Leitner eilte jedoch zur Stelle und hob vorsichtshalber das Tor aus den Angeln - Sander schickte den Übeltäter dafür zwei Minuten auf das Sünderbänklein, an der Ergebnisanzeige tat sich freilich nichts. Die Cannibals hatten in Person des bestens aufgelegten Andi Geipel, mit zwei Assists und zwei Treffern erfolgreichster Scorer seines Teams an diesem Tag, freilich die richtige Antwort parat. Der Defender besorgte noch während der Strafzeit gegen Fichtner das 6:1. Die mitgereisten ECT-Fans hatten sich längst von ihrer undiszipiniert und harmlos agierenden Mannschaft abgewendet und machten ihrem Unmut lautstark und wenig freundlich Luft: "Hans, wir ha'm die Schnauze voll" musste sich der Coach gefallen lassen und auch die Spieler bekamen in Form von Gesängen wie "Und ihr wollt Tölzer Löwen sein" ihr Fett weg. So ließ auch der Treffer von Florian Leitner in der 55. Spielminute zum 6:2 nur mehr wenig Freude im Gäste-Lager aufkommen.

Tore: 1:0 (2.) Hundhammer (Rusch/Schinko), 2:0 (14.) Dylla (Geipel/Toupal), 3:0 (22.) Welz (Zareba/Geipel), 3:1 (37.) Mayer (St. Croix/S. Kottmair), 4:1 (39.) Ksoll (Rusch/Pell), 5:1 (41.) Geipel (Toupal/Welz), 6:1 (45.) Geipel (Dylla/Zareba), 6:2 (55.) Leitner (Curth)

Schiedsrichter: Sander (Peiting)

Strafminuten: Landshut 12, Bad Tölz 22 plus 10 für Stevens

Zuschauer: 2430

Am morgigen Sonntag geht es für Bernie Englbrecht und seine Truppe nun zum Aufsteiger nach Weißwasser, wo es für die Cracks ein Wiedersehen mit einem der letztjährigen Vizemeister gibt: Mats Lindmark hatte sich, noch bevor der Aufstieg der Lausitzer feststand, den Füchsen angeschlossen und will nun tatkräftig mithelfen, den von vielen prognostizierten Abstieg zu vermeiden. Während die beiden Dienstreisen der Ostsachsen in der laufenden Saison jeweils ohne zählbaren Erfolg endeten (2:3 in Freiburg und gestern 1:4 beim REV Bremerhaven), konnte man bei der Heimpremiere am vergangenen Dienstag einen 3:0-Erfolg feiern. Die Cannibals sollten also trotz des starken eigenen Auftretens bisher gewarnt sein. Denn ohne entsprechende Gegenwehr werden die sich die Füchse den "Dreier" wohl kaum von den Kannibalen abjagen lassen. Diese Erkenntnis nahm auch DEL-Aufsteiger Wolfsburg schon mit aus dem Fuchsbau: Der letztjährige Finalgegner der Cannibals konnte erst in der Overtime (3:4) den Einzug in die zweite Runde des Deutschen Eishockey-Pokals sicher stellen. (gl)


Du willst die wichtigsten DEL2-News, Spielpläne und Live-Daten direkt auf Deinem Smartphone? Dann hole Dir die Hockeyweb-App mit Push-Nachrichten für die wichtigsten News Deiner Lieblings-Sportart. Erhältlich im App-Store für Apple​  und Android​.
Vorzeitige Vertragsverlängerungen mit Marko Raita und Daniel Jun
Trainerduo bleibt ESV Kaufbeuren zwei weitere Jahre erhalten

​Beim ESV Kaufbeuren geht der Blick nicht nur auf die aktuelle Spielzeit, sondern auch schon Richtung Zukunft. Ein erster ganz wichtiger Baustein ist dabei für die k...

Wichtiger Arbeitssieg für den Aufsteiger
Eisbären Regensburg bezwingen Lausitzer Füchse mit 3:1

​Nach zuletzt drei Heimpleiten in Folge fanden die Regensburger Eisbären im Spiel gegen die Lausitzer Füchse in die Erfolgsspur zurück. 3:1 hieß es am Ende in einer ...

DEL2 am Sonntag: Freiburg entführt Sieg aus Bad Nauheim
EV Landshut kassiert vierte Niederlage in Serie

​Kassel bleibt weiterhin das Maß aller Dinge. Der ESVK ist den Nordhessen nach einem Sieg über Dresden weiterhin auf den Fersen. Im Abstiegskampf feiern die Heilbron...

Sieg nach Verlängerung gegen die Kassel Huskies
Lausitzer Füchse stoppen den Tabellenführer

​Mit acht Siegen aus zehn Spielen kam Tabellenführer Kassel Huskies am Freitag zum DEL2-Spiel gegen die Lausitzer Füchse nach Weißwasser. Auch diese konnten als Tabe...

Chernomaz neuer Trainer – Schan neuer Manager Sport
Neue sportliche Leitung bei den Bayreuth Tigers

​Die Bayreuth Tigers haben ihre sportliche Leitung neu aufgestellt. Rainer Schan ist nun Manager Sport. Als Trainer ist ab sofort Rich Chernomaz im Amt....

3:5-Heimniederlage gegen Selber Wölfe
Eisbären Regensburg bieten bisher schwächste Saisonleistung

​Im dritten Heimspiel in Folge gab es für die Regensburger Eisbären auch die dritte Heimniederlage. Diesmal mussten sich die Regensburger den Selber Wölfen mit 3:5 g...

DEL2 am Freitag: Füchse entscheiden Sachsenderby für sich
Ein Tor reicht Freiburg zum Sieg

​Bad Nauheim besiegt den ESVK, Freiburg gewinnt knapp gegen die Eispiraten aus Crimmitschau. Der EV Landshut muss sich den Krefeld Pinguinen geschlagen geben, währen...

Kanadischer Stürmer kommt von Västerviks IK aus Schweden
Eispiraten Crimmitschau verpflichten Alexis D‘Aoust

​Die Eispiraten Crimmitschau sind aufgrund der zahlreichen Verletzungen im Team und der sportlichen Situation noch einmal auf dem Spielermarkt aktiv geworden und hab...

Topscorer verlängert
Max Faber bleibt bei den Kassel Huskies

​Der aktuelle Huskies-Topscorer und punktbeste Verteidiger in drei der letzten vier DEL2-Spielzeiten bleibt den Schlittenhunden erhalten: Max Faber wird auch in der ...

DEL2 Hauptrunde

Freitag 09.12.2022
Kassel Huskies Kassel
- : -
EV Landshut Landshut
Krefeld Pinguine Krefeld
- : -
Dresdner Eislöwen Dresden
EHC Freiburg Freiburg
- : -
Selber Wölfe Selb
Heilbronner Falken Heilbronn
- : -
EC Bad Nauheim Bad Nauheim
Bayreuth Tigers Bayreuth
- : -
Lausitzer Füchse Weißwasser
Ravensburg Towerstars Ravensburg
- : -
ESV Kaufbeuren Kaufbeuren
Eispiraten Crimmitschau Crimmitschau
- : -
Eisbären Regensburg Regensburg
Sonntag 11.12.2022
Selber Wölfe Selb
- : -
Kassel Huskies Kassel
Dresdner Eislöwen Dresden
- : -
EHC Freiburg Freiburg
Lausitzer Füchse Weißwasser
- : -
Ravensburg Towerstars Ravensburg
EV Landshut Landshut
- : -
Bayreuth Tigers Bayreuth
ESV Kaufbeuren Kaufbeuren
- : -
Heilbronner Falken Heilbronn
EC Bad Nauheim Bad Nauheim
- : -
Eispiraten Crimmitschau Crimmitschau
Beste Wettquoten für die DEL2
Aktuelle DEL2 Wetten & Wettanbieter