Tölzer Löwen: Ein Musterbeispiel in Punkto Effektivität

Heimpleite gegen BietigheimHeimpleite gegen Bietigheim
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Zweites Auswärtsspiel in der Abstiegsrunde, zweiter Tölzer Erfolg. Von ihrem

Gastspiel bei den Blue Devils aus Weiden kehrten die Cracks aus dem Isarwinkel

mit einem 5:0 (0:0,5:0,0:0)Sieg zurück und machten dadurch einen ganz großen

Schritt in Richtung Klassenerhalt. Nach verhaltenem ersten Drittel beeindruckten

die Kurstädter vor knapp 1500 Zuschauern mit einer unglaublichen Effektivität.

Nahezu jede Möglichkeit wurde im Mittelabschnitt genutzt, während die Oberpfälzer

trotz Engagement Harmlosigkeit im Angriffsspiel darboten.


Den ersten Abschnitt muss man klar den Gastgebern zusprechen. Zwar verbreiteten

sie keinen Schrecken vor dem Tölzer Tor, doch waren sie das deutlich aktivere

Team. Drei Überzahlsituationen vermochten die Blue Devils nicht zu nutzen. Die

Gäste tauchten nur sporadisch vor Reinhard Haider auf, Morgan Warren hatte

hierbei die beste Gelegenheit mit einem Drehschuss aus kurzer Distanz. Eine

Schrecksekunde hatten die Isarwinkler zu verdauen, als Rod Stevens nach einem

Zusammenprall plötzlich auf dem Eis liegen blieb und mit der Bahre

hinausgefahren werden musste. Nach einer kurzen Behandlung auf dem Eis kehrte

die Nummer 38 aber nach der Pause wieder zurück, was sich später noch

bemerkbar machen sollte. Was sich im zweiten Drittel abspielte, war ein

Lehrbeispiel an Effektivität. Gleich das erste Powerplay nutzten die Gäste zur

etwas glücklichen Führung. Derek Mayer zimmerte einen Blueliner an Haider

vorbei in die Maschen. In der Folgezeit bestrafte Bad Tölz das immer ratloser

werdende Weiden gnadenlos. Floppo Zeller und Jeff Hoad stellten per Doppelschlag

die Weichen auf Sieg, Sebastian Kottmair aus kurzer Distanz, sowie Tim Regan per

Alleingang schraubten manifestierten den zweiten Auswärtserfolg frühzeitig.

Eine von Weidens Coach Svetlov nach dem 0:3 anberaumte Auszeit verfehlte ihre

Wirkung vollends. Die Blue Devils schafften es nicht, ihre spielerischen

Defizite durch Einsatz und Verbissenheit wenigstens ansatzweise wettzumachen.

Die Buam brauchten in ihrer Verteidigung lediglich gut zu arbeiten und auf

Fehler der Hausherren zu warten um gefährliche Konter zu fahren. Verständlicherweise

mutierte das letzte Drittel zu einer Art Schaulaufen. Immerhin versuchten die

Gastgeber den Ehrentreffer zu erzielen. Die Tölzer standen defensiv sehr sicher

und waren bei ihren Breakmöglichkeiten meist gefährlicher als Weiden im Überzahlsspiel.

Von den Sturmführern St.Pierre und Boutin weit und breit nichts zu sehen. (orab)



Tore: 0:1 (23:02) Mayer (Regan,Warren), 0:2 (29:34) Zeller (Warren, Urban),

0:3 (29:46) Hoad (Stevens), 0:4 (34:15) S. Kottmair (Hoad, Stevens), 0:5 (39:39)

Regan (Stevens)


Strafen: Weiden 10+10 (Grosch)  -  Bad Tölz  20

Schiedsrichter: Michael Deibler (EC Peiting im TSV)

Zuschauer: 1490

Spieler des Spiels: Rod Stevens