Tölzer Aufstiegsträume geplatztZu hohe Auflagen

Die Tölzer Löwen scheiterten an den Lizenzauflagen. (Foto: Daniel Fischer - www.stock4press.de)Die Tölzer Löwen scheiterten an den Lizenzauflagen. (Foto: Daniel Fischer - www.stock4press.de)
Lesedauer: ca. 2 Minuten

82 Tage nach dem Gewinn der Deutschen Oberliga-Meisterschaft sind die Aufstiegsträume der Tölzer Löwen endgültig geplatzt. Seit Donnerstag steht fest: Die Saison 2012/13 in der 2. Bundesliga findet ohne die Oberbayern statt. Entgegen anderslautenden Meldungen war den Löwen zwar die Lizenz für die 2. Bundesliga erteilt worden. Doch nach Studium der damit verbundenen Auflagen mussten Löwen-Präsident Josef Hintermaier und Geschäftsführer Manfred Gröger die Reißleine ziehen.

Wie geht es nun weiter bei den Tölzer Löwen? Über den Stand der Dinge und die weitere Planung möchten die Löwen-Verantwortlichen im Rahmen eines öffentlichen Pressegesprächs diskutieren. Medienvertreter und Fans sind deshalb am kommenden Mittwoch, 11. Juli, um 20 Uhr in die Stadiongaststätte eingeladen. Den Fragen stellen werden sich Josef Hintermaier, Manfred Gröger, Sportlicher Berater Franz Fritzmeier, Trainer Florian Funk und Löwen-Kapitän Christian Urban.

Am Aufstieg gescheitert sind die Tölzer an den Regularien der Eishockey-Spielbetriebsgesellschaft (ESBG) – und am fehlenden Geld: In dem von Werner Gehrke, dem Aufsichtsratsvorsitzenden, und seiner Stellvertreterin unterzeichneten Papier ist unter anderem nachzulesen, dass die ESBG „gemäß § 17 (7) Lizenzstatut“ eine Bürgschaft in Höhe von 225.000 Euro forderte – zu hinterlegen bis zum kommenden Mittwoch. Es folgt die etwas holprig formulierte Anmerkung: „Wir weisen vorsorglich darauf hin, dass es sich um vorgenannte Frist um eine Ausschlussfrist handelt.“ Von der Wiedereinführung der von Bad Tölz geforderten Förderlizenz-Regelung war da schon nicht mehr die Rede. Für diese Änderung der Satzung war die Lizenzierungskommission allerdings auch nicht zuständig. Das wäre Sache der ESBG-Mitglieder, also vor allem den Zweitliga-Clubs, gewesen. Heftiger Widerstand der Mehrzahl der Zweitligisten, allen voran vom SC Riessersee, hatte dieses Vorhaben im Keim erstickt.

Manfred Gröger bemühte sich nach dem unvermeidlichen Nein zum Aufstieg um Sachlichkeit: „Es ist sehr schade, dass die Zweitligisten bei der Wiedereinführung der Förderlizenz-Regelung nicht über ihren Schatten springen konnten oder wollten. Diese horrende Bürgschafts-Forderung können wir natürlich nicht erfüllen. Damit wurde die wochenlange Arbeit von engagierten Personen zunichte gemacht.“ Allerdings hegt Gröger noch einen kleinen Hoffnungsschimmer: Es gebe Bestrebungen, die 2. Liga mit 14 Vereinen starten zu lassen. Falls kurzfristig ein Umdenken der Zweitligisten erfolge, könne man nach wie vor in einer Blitzaktion am Wochenende den Beschluss des Vorjahres aufheben.

Josef Hintermaier beteiligt sich nicht an solchen Spekulationen und machte aus seiner Enttäuschung kein Hehl: „Es ist sehr, sehr schade, dass man bei der ESBG offenbar nicht begriffen hat, dass es uns bei der Forderung nach einer Förderlizenz-Regelung nicht nur um die Durchsetzung eigener Interessen, sondern auch um die Zukunft des deutschen Eishockey-Nachwuchses gegangen ist. Unser Vertrauen in den Nachwuchs, die Basis unseres Oberliga-Meistertitels, wurde völlig ignoriert. Doch wir wollen auch weiterhin unseren jungen Spielern Perspektiven bieten, anstatt teure Stars durch die Lande zu schicken.“ Josef Hintermaiers ernüchtertes Fazit: „im deutschen Eishockey regieren also auch weiterhin Egoisten, die nicht in der Lage sind, über ihren Tellerrand hinauszuschauen.“

Die vielleicht undankbarste Rolle in dieser Angelegenheit hatte vermutlich Florian Funk: Der Löwen-Cheftrainer musste seiner Mannschaft die Nachricht vom Nicht-Aufstieg überbringen.


Die geilste Zeit des Jahres! Alle Playoffspiele der PENNY DEL siehst du LIVE nur bei MagentaSport!   🤩📺🏒

💥 Alle Spiele der Eishockeys WM Live auf SPORTDEUTSCHLAND.TV 👉 zum Turnierpass   🥅
Heimteams behalten in der Finalserie ihre weiße Weste
DEL2-Finale: Kassel Huskies schlagen Eisbären Regensburg in Spiel drei

​Auch im dritten Spiel der Finalserie um die DEL2-Meisterschaft konnte das Heimteam als Sieger die Eisfläche verlassen. Diesmal waren wieder die Kassel Huskies am Zu...

Souveräner 5:1-Erfolg gegen Kassel Huskies
Eisbären Regensburg schlagen in DEL2-Finalserie eindrucksvoll zurück

​Nachdem sich die Eisbären Regensburg im ersten Spiel der Finalserie um die Meisterschaft in der DEL2 gegen die Kassel Huskies noch mit 1:2 nach Verlängerung geschla...

Neuzugang aus Ravensburg
Luigi Calce kommt zum EC Bad Nauheim

​Das nächste Puzzleteil ist eingefügt: Vom letztjährigen Finalgegner aus Ravensburg wechselt Stürmer Luigi Calce zu den Roten Teufeln Bad Nauheim. Der 20-Jährige zäh...

2:1-Erfolg nach Verlängerung gegen starke Regensburger
DEL2: Kassel Huskies gewinnen erstes Finalspiel

​Mit den Kassel Huskies und den Eisbären Regensburg stehen die besten beiden Teams der DEL2-Hauptrunde im Play-off-Finale und dementsprechend hochklassig sollte die ...

Deutsch-Tscheche kommt aus Kaufbeuren
Dresdner Eislöwen verpflichten Sebastian Gorcik

​Die Dresdner Eislöwen haben den ersten Neuzugang für die Saison 2024/25 verpflichtet. Sebastian Gorcik wechselt vom ESV Kaufbeuren an die Elbe. Bei den Eislöwen hat...

Zweiter Neuzugang
EHC Freiburg verpflichtet Yannik Burghart

​Mit dem 22-jährigen Yannik Burghart kann der EHC Freiburg nach Georgiy Saakyan ein weiteres neues Gesicht im Kader für die kommende Saison präsentieren....

Andreas Becherer besetzt Co-Trainer-Posten
Daniel Jun bleibt Cheftrainer des ESV Kaufbeuren

​Daniel Jun bleibt auch in der kommenden Spielzeit 2024/25 der Chef hinter der Bande des ESV Kaufbeuren. Als Co-Trainer steht ihm dazu auch weiter der letztjährige U...

Alexander Dosch kommt aus Lindau
Erster Neuzugang bei den Lausitzer Füchsen

​Der erste Neuzugang der Lausitzer Füchse für die Saison 2024/25 ist perfekt. Alexander Dosch wird demnächst für den Zweitligisten aus Weißwasser stürmen....