Teamcheck ESV Kaufbeuren: "Prinzip: Hoffnung“ regiert bei den Jokern

Lesedauer: ca. 2 Minuten

Ihr „Trainer des Jahres 2011“, Ken Latta, lebt dieses „Prinzip: Hoffnung“ jedenfalls joker-gleich vor: Verteidiger Seifert in die DEL abgewandert – na und? „Heuer könnte Woidtke eine ähnliche Rolle spielen“; Sikora und Wehrstedt nicht mehr im Kader – na und? Latta „weiß nicht, wie ... [der] Knipser heißen wird, aber ich weiß, wir werden einen haben“, denn: „Soares wird mehr Tore schießen...“ und auch „Schäffler und Habermann werden einen Schritt nach vorne machen“  - aha! Dann wird ja alles gut. Oder nicht?

Tatsächlich wurden die Plazierungen der Ostallgäuer von Jahr zu Jahr besser, seit Ken Latta hinter ihrer Bande steht. Zunächst 2 Jahre als Co- und in der 2. Liga als Chef-Trainer, steht der 49-jährige Kanadier für sportliche Weiterentwicklung und Nachwuchsförderung an der Wertach. Doch allein darauf die Zuversicht der Buron Joker zu begründen, könnte fatal werden. Schauen wir also auf’s Team:

Die Torhüterposition der Schwaben ist tatsächlich stärker besetzt als in der Vorsaison. Neben Stefan Vajs, der zuletzt allenfalls für einen sechsten Feldspieler das Eis verließ, fängt nun mit Stefan Horneber ein zweitliga-erfahrener, gleichwertiger Keeper. Beide teilten sich die Vorbereitungsspiele gleich auf. Nach den Rosenheimern Maracle und Mayer, sicher das stärkste Duo der Liga.

Die Verteidigung könnte sich zum Schwachpunkt des Teams entwickeln. Zwar blieben den Jokern mit Körner, Ebner und Brown ihre offensivstärksten Blue-Liner erhalten, doch müssen sie die Abgänge von Seifert (nach Augsburg) und Hoffmann (Memmingen) verkraften. Ob die aus der Oberliga kommenden Youngster Woidtke (Duisburg) und Müller (Füssen) diese gleichwertig ersetzen können, dürfte nur für Latta nicht fraglich sein. Da auch Kreß und Schittenhelm den Club verließen und Brown die Option besitzt, nach Erhalt eines deutschen Passes nach Augsburg zu wechseln, ist das Defensiv-Kontingent mit nur sechs Mannen „heiß gestrickt“. Schon in der Vorbereitung mußte der noch immer an der Hand verletzte Kapitän Christoph Aßner ersetzt werden. Die hierfür eingesetzten Nachwuchsspieler hält selbst Latta für noch nicht zweitligatauglich.

Im Sturm blieben den Allgäuern Top-Scorer Daniel Menge – er war in der vergangenen Saison bester deutscher Punktesammler der Liga -, Rob McFeeters und Mark Soares treu. Verzichten müssen die Joker künftig hingegen auf zusammen 95 Punkte von Petr Sikora und „Mister-Big-Point“ Mike Wehrstedt. Diese Lücke sollen Levi Nelson und US-Boy Brady Leisenring füllen. Dabei muß dem 23-jährigen Nelson die Umstellung vom Defensivspieler in dritten und vierten AHL-Reihen zum Top-Scorer gelingen – zumindest ein Experiment. In der Vorbereitung war er tatsächlich Kaufbeurens bester Punktesammler. Durch die Verpflichtung des Lausitzers Christian Grosch sollte der Abgang von Michael Fröhlich kompensiert werden. Auf die Abwanderung von Scott Dobben und Toni Saal, zusammen letztjährig immerhin für 36 Punkte gut, wurde mit keinen Neuverpflichtungen reagiert. In diese Bresche sollen die Eigengewächse Schäffler, Riefler, Christoph Fröhlich oder Morhardt springen. Insgesamt eine von viel Hoffnung begleitete Offensiv-Planung, deren Beurteilung eher skeptisch ausfällt.

In der Vorbereitung gab es nur zwei echte Vergleichsmöglichkeiten: einer knappen Niederlage in Garmisch folgte ein knapper Sieg im Rückspiel. Mit einem der kleinsten Etats der Liga, stellen die Wertach-Städter auch eines der jüngsten Teams. Im Tor verstärkt, die Verteidigung (zu?) knapp bemessen und im Sturm auf Hoffnung gesetzt. Der Höhenflug des letzten Jahres wird sich kaum wiederholen lassen. In dieser Saison werden die Joker sich eher an den Nachbarn vom Riessersee, als an den Schwenninger „Vögeln vom Schwanensee“ orientieren müssen.


Du willst die wichtigsten DEL2-News, Spielpläne und Live-Daten direkt auf Deinem Smartphone? Dann hole Dir die Hockeyweb-App mit Push-Nachrichten für die wichtigsten News Deiner Lieblings-Sportart. Erhältlich im App-Store für Apple​  und Android​.
Oleg Tschwanow nicht mehr dabei
Christoph Kiefersauer hält dem EHC Freiburg die Treue

​Mit dem 24-jährigen Christoph Kiefersauer gibt der EHC Freiburg eine weitere Vertragsverlängerung für die kommende Spielzeit bekannt. ...

Neuzugang für die Defensive
Lausitzer Füchse verpflichten Sebastian Zauner

​Die Lausitzer Füchse haben Sebastian Zauner vom Villacher SV verpflichtet. Der gebürtige Berchtesgadener kehrt somit nach zwei Jahren in Österreich wieder in die DE...

Mittelstürmer mit Spielmacherqualitäten
ESV Kaufbeuren verpflichtet Jacob Lagacé

​Der ESV Kaufbeuren hat mit der Verpflichtung von Jacob Lagacé die bis dato noch offene Mittelstürmerposition im Kader für die kommende Spielzeit 2022/23 besetzt. ...

Travis Ewanyk neu im Team
Kämpferische Verstärkung für die Bayreuth Tigers

​Den 22. März 2021 dürfte wohl nur bei den wenigsten Menschen als ein besonders emotionaler Tag in Erinnerung geblieben sein. Ganz anders sieht es da wohl bei den Fa...

Finnischer Angreifer kommt von Hämeenlinnan Pallokerho aus der Liiga
Eispiraten Crimmitschau verpflichten Henri Kanninen

Die Eispiraten Crimmitschau können einen weiteren Neuzugang im Offensivbereich verzeichnen und haben ihre dritte Importstelle für die Spielzeit 2022/23 besetzt. Der ...

Krefeld Pinguine und Eisbären Regensburg neu dabei
DEL2 startet mit 14 Clubs in die zehnte Saison

Alle 14 sportlich qualifizierten DEL2-Teams haben die Lizenz für die kommende Saison erhalten. Durch den Aufstieg der Eisbären Regensburg und den Abstieg der Krefeld...

Zwei Angreifer kommen von den Löwen Frankfurt
Kassel Huskies holen Tomas Sykora und Darren Mieszkowski

Der Kader der Kassel Huskies für die Saison 2022/23 nimmt weiter Formen an. Mit Tomas Sykora und Darren Mieszkowski können die Schlittenhunde zwei weitere Neuzugänge...

Angreifer ergänzt den Kader der Wölfe
Jackson Cressey schließt sich dem EHC Freiburg an

​Mit dem 26-jährigen Jackson Cressey können die Verantwortlichen des EHC Freiburg einen weiteren Neuzugang für die kommende DEL2-Saison 2022/23 präsentieren. Mit ein...

Sturmtalent spielt weiterhin für die Wölfe
Lennart Otten bleibt beim EHC Freiburg

​Der 21-jährige Lennart Otten kam vergangenes Jahr als Topscorer der DNL aus dem Nachwuchs der Düsseldorfer EG zum EHC Freiburg. ...