Teamcheck ESV Kaufbeuren: "Prinzip: Hoffnung“ regiert bei den Jokern

Lesedauer: ca. 2 Minuten

Ihr „Trainer des Jahres 2011“, Ken Latta, lebt dieses „Prinzip: Hoffnung“ jedenfalls joker-gleich vor: Verteidiger Seifert in die DEL abgewandert – na und? „Heuer könnte Woidtke eine ähnliche Rolle spielen“; Sikora und Wehrstedt nicht mehr im Kader – na und? Latta „weiß nicht, wie ... [der] Knipser heißen wird, aber ich weiß, wir werden einen haben“, denn: „Soares wird mehr Tore schießen...“ und auch „Schäffler und Habermann werden einen Schritt nach vorne machen“  - aha! Dann wird ja alles gut. Oder nicht?

Tatsächlich wurden die Plazierungen der Ostallgäuer von Jahr zu Jahr besser, seit Ken Latta hinter ihrer Bande steht. Zunächst 2 Jahre als Co- und in der 2. Liga als Chef-Trainer, steht der 49-jährige Kanadier für sportliche Weiterentwicklung und Nachwuchsförderung an der Wertach. Doch allein darauf die Zuversicht der Buron Joker zu begründen, könnte fatal werden. Schauen wir also auf’s Team:

Die Torhüterposition der Schwaben ist tatsächlich stärker besetzt als in der Vorsaison. Neben Stefan Vajs, der zuletzt allenfalls für einen sechsten Feldspieler das Eis verließ, fängt nun mit Stefan Horneber ein zweitliga-erfahrener, gleichwertiger Keeper. Beide teilten sich die Vorbereitungsspiele gleich auf. Nach den Rosenheimern Maracle und Mayer, sicher das stärkste Duo der Liga.

Die Verteidigung könnte sich zum Schwachpunkt des Teams entwickeln. Zwar blieben den Jokern mit Körner, Ebner und Brown ihre offensivstärksten Blue-Liner erhalten, doch müssen sie die Abgänge von Seifert (nach Augsburg) und Hoffmann (Memmingen) verkraften. Ob die aus der Oberliga kommenden Youngster Woidtke (Duisburg) und Müller (Füssen) diese gleichwertig ersetzen können, dürfte nur für Latta nicht fraglich sein. Da auch Kreß und Schittenhelm den Club verließen und Brown die Option besitzt, nach Erhalt eines deutschen Passes nach Augsburg zu wechseln, ist das Defensiv-Kontingent mit nur sechs Mannen „heiß gestrickt“. Schon in der Vorbereitung mußte der noch immer an der Hand verletzte Kapitän Christoph Aßner ersetzt werden. Die hierfür eingesetzten Nachwuchsspieler hält selbst Latta für noch nicht zweitligatauglich.

Im Sturm blieben den Allgäuern Top-Scorer Daniel Menge – er war in der vergangenen Saison bester deutscher Punktesammler der Liga -, Rob McFeeters und Mark Soares treu. Verzichten müssen die Joker künftig hingegen auf zusammen 95 Punkte von Petr Sikora und „Mister-Big-Point“ Mike Wehrstedt. Diese Lücke sollen Levi Nelson und US-Boy Brady Leisenring füllen. Dabei muß dem 23-jährigen Nelson die Umstellung vom Defensivspieler in dritten und vierten AHL-Reihen zum Top-Scorer gelingen – zumindest ein Experiment. In der Vorbereitung war er tatsächlich Kaufbeurens bester Punktesammler. Durch die Verpflichtung des Lausitzers Christian Grosch sollte der Abgang von Michael Fröhlich kompensiert werden. Auf die Abwanderung von Scott Dobben und Toni Saal, zusammen letztjährig immerhin für 36 Punkte gut, wurde mit keinen Neuverpflichtungen reagiert. In diese Bresche sollen die Eigengewächse Schäffler, Riefler, Christoph Fröhlich oder Morhardt springen. Insgesamt eine von viel Hoffnung begleitete Offensiv-Planung, deren Beurteilung eher skeptisch ausfällt.

In der Vorbereitung gab es nur zwei echte Vergleichsmöglichkeiten: einer knappen Niederlage in Garmisch folgte ein knapper Sieg im Rückspiel. Mit einem der kleinsten Etats der Liga, stellen die Wertach-Städter auch eines der jüngsten Teams. Im Tor verstärkt, die Verteidigung (zu?) knapp bemessen und im Sturm auf Hoffnung gesetzt. Der Höhenflug des letzten Jahres wird sich kaum wiederholen lassen. In dieser Saison werden die Joker sich eher an den Nachbarn vom Riessersee, als an den Schwenninger „Vögeln vom Schwanensee“ orientieren müssen.


Die geilste Zeit des Jahres! Alle Playoffspiele der PENNY DEL siehst du LIVE nur bei MagentaSport!   🤩📺🏒

💥 Alle Spiele der Eishockeys WM Live auf SPORTDEUTSCHLAND.TV 👉 zum Turnierpass   🥅
Neuzugang aus Ravensburg
Luigi Calce kommt zum EC Bad Nauheim

​Das nächste Puzzleteil ist eingefügt: Vom letztjährigen Finalgegner aus Ravensburg wechselt Stürmer Luigi Calce zu den Roten Teufeln Bad Nauheim. Der 20-Jährige zäh...

2:1-Erfolg nach Verlängerung gegen starke Regensburger
DEL2: Kassel Huskies gewinnen erstes Finalspiel

​Mit den Kassel Huskies und den Eisbären Regensburg stehen die besten beiden Teams der DEL2-Hauptrunde im Play-off-Finale und dementsprechend hochklassig sollte die ...

Deutsch-Tscheche kommt aus Kaufbeuren
Dresdner Eislöwen verpflichten Sebastian Gorcik

​Die Dresdner Eislöwen haben den ersten Neuzugang für die Saison 2024/25 verpflichtet. Sebastian Gorcik wechselt vom ESV Kaufbeuren an die Elbe. Bei den Eislöwen hat...

Zweiter Neuzugang
EHC Freiburg verpflichtet Yannik Burghart

​Mit dem 22-jährigen Yannik Burghart kann der EHC Freiburg nach Georgiy Saakyan ein weiteres neues Gesicht im Kader für die kommende Saison präsentieren....

Andreas Becherer besetzt Co-Trainer-Posten
Daniel Jun bleibt Cheftrainer des ESV Kaufbeuren

​Daniel Jun bleibt auch in der kommenden Spielzeit 2024/25 der Chef hinter der Bande des ESV Kaufbeuren. Als Co-Trainer steht ihm dazu auch weiter der letztjährige U...

Alexander Dosch kommt aus Lindau
Erster Neuzugang bei den Lausitzer Füchsen

​Der erste Neuzugang der Lausitzer Füchse für die Saison 2024/25 ist perfekt. Alexander Dosch wird demnächst für den Zweitligisten aus Weißwasser stürmen....

Zwei Talente für die Roten Teufel
EC Bad Nauheim: Förderverträge für Tjark Kölsch und Rik Gaidel

​Förderverträge für Tjark Kölsch und Rik Gaidel U21-Förderverträge für zwei vielversprechende Talente: Tjark Kölsch (Jungadler Mannheim) und Rik Gaidel (Kölner Jungh...

6:2-Erfolg in Crimmitschau
Eisbären Regensburg folgen Kassel Huskies ins DEL2-Finale

​Nachdem die Eispiraten Crimmitschau am Freitag durch einen Sieg in Regensburg in der Halbfinal-Serie noch einmal verkürzt hatte, konnten die Eisbären am Sonntag ihr...