Talentierter Verteidiger schließt sich den Steelers an

Steelers im Aufwind!?Steelers im Aufwind!?
Lesedauer: ca. 1 Minute

Bei der Fertigstellung des Kaders für die Saison 2006/07 sind die Verantwortlichen der Bietigheim Steelers auf der Zielgeraden angekommen. Mit dem 20-jährigen Michael Hrstka verpflichtet man einen Verteidiger, der mit viel Potential und DEL- Erfahrung ausgestattet ist. Zuletzt schnürte der 178cm große und 83kg schwere Hrstka seine Schlittschuhe für die Ratinger Ice Aliens, die nur knapp die Play-Offs in der Oberliga verfehlten. Im Oberligateam, welches mit den Kölner Haien stark zusammenarbeitet, besaß der Neuzugang eine Förderlizenz. Genauso wie Philipp Schlager war der Verteidiger im Kader der deutschen U-20 Nationalmannschaft aktiv.

Insgesamt kam er bei den Ice Aliens auf 2 Assists in 21 Spielen. In der Abstiegrunde steuerte er in 10 Spielen 7 Assists bei. Hrstka gilt er als defensiv ausgerichteter Verteidiger, dessen Stärken eher im eigenen Drittel liegen. Doch nicht nur in der Oberliga war der in Leverkusen geborene Verteidiger auf dem Eis. In der letzten Saison verteidigte er 9 Mal im Trikot des Halbfinalisten Kölner Haie unter Ex – Bundestrainer Hans Zach. Außerdem waren seine Stationen als Förderlizenzspieler der SC Mittelrhein und die Dresdener Eislöwen.

„Michael gilt als hoffnungsvolles Talent. Hier in Bietigheim wird er seine Chance bekommen und diese auch nutzen“, so Steelers-Coach Uli Liebsch. Genauso wie das Steelerseigengewächs Rene Schoofs gehört auch Michael Hrstka zum Jahrgang 86. Er absolvierte seine Jugendzeit bei den Kölner Junghaien, die zu den professionellsten in ganz Deutschland zählt. In dieser Zeit überzeugte Hrstka durch konsequente Defensivleistungen und kam in den letzten Jahren zu 25 Spielen in der DEL.

In der Verteidigung sind damit sechs Positionen vergeben und die Macher der Grün-Weiß-Blauen sind nun noch auf der Suche nach mindesten einem Defender und zwei offensiven Kräften. „Da der Kader so gut wie komplett ist, werden wir nun auf dem Transfermarkt keinen Schnellschuss wagen. Die noch offenen Stellen werden wir in aller Ruhe besetzen und sondieren hier gründlich den Markt“, so Pressesprecher Oliver Mayer. (steelers.de)