Straubing Tigers übernehmen Tabellenspitze

Straubing: Trew bleibt ein TigerStraubing: Trew bleibt ein Tiger
Lesedauer: ca. 1 Minute

Die Straubing Tigers haben am Freitag mit einem hart erarbeiteten 2:1 (0:1, 2:0, 0:0) beim Nachbarn Eisbären Regensburg, begünstigt durch die zeitgleiche Niederlage der Dresdner Eislöwen, die Tabellenspitze der 2. Bundesliga erstürmt.



„Die nackte Tatsache, Tabellenführer zu sein, ist für mich als Trainer nicht entscheidend“, trat Peter Draisaitl nach der Partie zunächst einmal auf die Euphoriebremse.



Eine konzentrierte Defensivleistung gab im ausverkauften Derby in der Donau-Arena den Ausschlag zugunsten der Gäubodenstädter. „Im ersten Drittel hatten wir Mühe, ins Spiel zu finden. Danach, bedingt durch viele Unterzahlsituationen, kam es auf die Abwehrarbeit, die wir heute perfekt erledigt haben, an“, analysierte Peter Draisaitl die Begegnung. Torhüter Mike Bales hob er für eine „sehr starke“ Leistung heraus. „Die Mannschaft hat aber insgesamt hart gearbeitet, Schüsse geblockt und den Gegner vom Tor weggehalten.“



Der Coach warnt trotz des wichtigen Auswärtserfolgs aber vor der nächsten Aufgabe, die am Sonntag zuhause gegen den Tabellenvorletzten Essen wartet. „Das wird nicht einfach, wir haben in Regensburg viel Kraft gelassen.“



Die Straubing Tigers sind seit nunmehr vier Begegnungen unbesiegt. Für die vorausgegangene 0:6-Schlappe in Landshut haben sie sich spätestens mit dem jüngsten Erfolg in der Oberpfalz bei den eigenen Fans wieder rehabilitiert.