Steelers starten mit Sieg in die Playoffs

Steelers im Aufwind!?Steelers im Aufwind!?
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Mit einem knappen 4:3 Erfolg starteten die Bietigheim Steelers in das

Playoff-Viertelfinale gegen die Schwenninger Wild Wings. In einem Spiel

mit vielen Strafzeiten und den damit verbundenen Powerplay-Situationen

konnten die Steelers dreimal in Führung gehen. Das entscheidende Tor

erzielte Terry Campbell allerdings bei gleicher Spieleranzahl.


Bereits nach drei Minuten klingelte es im Gästetor. Zuvor musste erst

Sana Hassan und kurz darauf auch ein zweiter Wild-Wing, Michael

Vasicek, auf die Strafbank. Diese doppelte Überzahl nutzen die Steelers

in der 4. Spielminute zur Führung. Chad Allan traf, nachdem Gästegoalie

Rostislav Haas den ersten Schuss von Terry Campbell nicht festhalten

konnte. Der Treffer gab dem SC zunächst Sicherheit. Das erste

Unterzahlspiel - Oliver Bernhardt saß zwei Strafminuten ab - konnten

die Steelers noch schadlos überstehen, doch in der 14. Spielminute

schlug das beste Powerplay-Team der Liga zu. Auf Vorlage von Brad

Bergen und Wayne Hynes konnte Alexander Moger den Ausgleich erzielen.

Gegen Ende des ersten Drittels kamen dann auch die Gäste in den Genuss

einer doppelten Überzahl. Erst wurde Jason Elliott mit einer zwei

Minutenstrafen belegt, dann musste Eric Schneider nach einem fairen

Check auf die Strafbank. Die doppelte Überzahl dauerte jedoch nur 12

Sekunden, dann war erneut Alexander Moger zur Stelle und netzte zur

Führung für die Gäste ein. Das 2:1 war auch gleichzeitig der Stand nach

den ersten 20 Minuten.


Im zweiten Drittel dauerte es bis zur 32. Minute ehe wieder ein Tor

fiel. Zuvor vergaben die Steelers und auch die Wild Wings mehrere gute

Möglichkeiten durch Powerplay-Situationen. So fiel dann auch der

Ausgleich für die Steelers, denn Brad Bergen musste zwei Minuten

absitzen. Petr Mares wurde durch Alexandre Jacques und Nick Smith schön

frei gespielt und lies Rostislav Haas im Tor der Gäste keine

Abwehrchance. Exakt zwei Minuten später war erneut Petr Mares in

Überzahl zur Stelle. Nach feiner Vorarbeit von Eric Schneider fand sein

schöner Schlenzer den Weg ins Tor. Die Steelers damit wieder in

Führung. Doch die Wild-Wings konnten ein letztes Mal ausgleichen.

Jochen Molling saß wegen Spielverzögerung auf der Strafbank. Michael

Vasicek erkämpfte hinter dem Steeers-Tor die Scheibe und bediente

Mustergültig Robert Brezina der völlig frei den 3:3 Ausgleich erzielen

konnte.


Durch das Unentschieden nach zwei Dritteln musste der Schlussabschnitt

zur Entscheidung herhalten. Hier hatten die Steelers das glücklichere

Ende für sich. Zwar konnte keines der beiden Teams noch einmal ein

Überzahltor erzielen, allerdings waren die Steelers die Einzigsten die

bei gleicher Spieleranzahl ein Tor erzielen konnten. Terry Campbell

nutze seine Chance, nachdem er von Philipp Schlager und Dan Bjornlie in

Position gebracht wurde. Diese Führung geriet in den Schlussminuten

noch einmal in Gefahr als Dan Bjornlie zwei Minuten vor Spielende wegen

Stock-Checks auf die Strafbank musste. Die Wild-Wings setzten alles auf

eine Karte und nahmen Haas zugunsten eines sechsten Feldspielers vom

Eis. Doch auch zwei Spieler mehr halfen den Schwenningern nicht um noch

einmal den Ausgleich zu erzwingen. Durch diesen knappen Erfolg führen

die Steelers im Playoff-Viertelfinale mit 1:0. (steelers.de)

DEL2 PlayOffs

Freitag 26.04.2019
Löwen Frankfurt Frankfurt
- : -
Ravensburg Towerstars Ravensburg
Sonntag 28.04.2019
Ravensburg Towerstars Ravensburg
- : -
Löwen Frankfurt Frankfurt