Steelers siegen mit 3:2

Steelers im Aufwind!?Steelers im Aufwind!?
Lesedauer: ca. 1 Minute

Die Bietigheim Steelers stehen vor dem größten Triumph in ihrer

Geschichte. Mit dem heutigen 3:2 Sieg im Play-Off-Finalspiel gegen den

EHC München sicherten sich die Schwaben vor 3.104 Zuschauern den ersten

Matchball im Kampf um die Zweitligameisterschaft.

Doch der

Beginn der erneut spannenden Finalpartie war aus Steelerssicht zunächst

zäh. Schiedsrichter Martin Reichert, der für den erkrankten Christian

Oswald einsprang, schickte zunächst zwei Mal die Hausherren

hintereinander in die Kühlbox. Zwar konnten die Münchner Spieler die

beiden Überzahlspiele nicht nutzen, gingen dennoch aber mit 1:0 in

Führung. Neville Rautert hatte aus kurzer Distanz den Puck zwischen

Sinisa Martinovic und den Pfosten gebracht (4.), Hede und Bahen hatten

die Vorlagen gegeben. Die Antwort der Steelers folgte auf dem Fusse.

Justin Kelly nutzte die Verwirrung vor Sebastian Elwing und netzte zum

Ausgleich ein (5.). „Das war heute ein super Fight. Die Mannschaft hat

sich nicht aus der Bahn bringen lassen. Trotz Strafzeiten, trotz

Rückstand ist sie ins Spiel zurückgekommen. Das war heute überragend.“

schwärmte ein stolzer Christian Brittig.

Dominik Hammer ließ

seinen Trainer im ersten Abschnitt sogar noch einmal jubeln. Der

gebürtige Landshuter nutzte einen hervorragenden Pass von Dirk Wrobel

zum wichtigen 2:1 Führungstreffer in der 20. Spielminute. Einem

torlosen zweiten Drittel, in dem die Steelers aber Überwasser hatten,

folgte der spannende Showdown im Schlussabschnitt. Entscheidend dabei

wieder das Bietigheimer Überzahlspiel und der beste Center der Liga:

Justin Kelly. Dieser schlug nach nur 31 Sekunden im Powerplay eiskalt

zu und versenkte den Puck zum vorentscheidenden 3:1 (52.). Die Münchner

warfen in der Folgezeit alles nach Vorne und kamen, in doppelter

Überzahl, zum Anschlusstreffer. Coach Pat Cortina nahm zum Zeitpunkt

der zweiten Strafe eine Auszeit, um sein Team auf das wichtige

Powerplay vorzubereiten. Mit Erfolg, denn Mike Kompon stand goldrichtig

(57.).

Doch der Münchner Schlussspurt kam zu spät. Auch das 30

Sekunden vor Schluss Sebastian Elwing Platz für einen weiteren

Feldspieler machte, konnte den Sieg der Schwaben nicht verhindern. Es

folgte der umjubelte Schlusspfiff und die 2:1 Führung in der Play-Off

Serie gegen den EHC München. Erleichtert war Christian Brittig nach dem

Ende: „Das war heute ein Krimi. München war sau gut. Aber wir waren

heute mit unseren Fans zusammen besser!“

Oliver Mayer - www.steelers.de

DEL2 PlayOffs

Donnerstag 18.04.2019
Löwen Frankfurt Frankfurt
3 : 5
Ravensburg Towerstars Ravensburg
Samstag 20.04.2019
Ravensburg Towerstars Ravensburg
- : -
Löwen Frankfurt Frankfurt
Montag 22.04.2019
Löwen Frankfurt Frankfurt
- : -
Ravensburg Towerstars Ravensburg