Steelers schlagen den SC Riessersee mit 5:2

Steelers im Aufwind!?Steelers im Aufwind!?
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Das erste Drittel begann ohne großes Abtasten. Beide Mannschaften gaben von Beginn an Vollgas. Drei Minuten nach Beginn gab es schon die erste Strafe gegen die Gäste aus den Alpen. Ken Magowan erhielt 2 Strafminuten wegen Behinderung. Das darauffolgende Powerplay ließen die Steelers ungenutzt. Doch die Gäste blieben nur knappe fünf Minuten komplett. Es folgte die nächste zwei Minuten Strafe. Diese erhielt Mats Lindmark bei 8:12 wegen Haltens. Im Powerplay passierte hier nur wenig. Die Möglichkeiten der Steelers blieben an der Abwehr oder am Goalie Mark McArthur hängen. Kurz nachdem die Gäste wieder komplett auf dem Eis standen fiel der Führungstreffer durch Uli Maurer (13.). Trotz einem Chancenplus in den noch verbleibenden knapp sieben Minuten des ersten Drittels kamen die Steelers zu keinem Torerfolg mehr, so dass es beim Stand von 0:1 in die Kabinen ging.

Im zweiten Drittel kamen die Steelers nach etwas mehr als zwei Minuten dann zum überfälligen Ausgleich. Florian Jung schloss eine schöne Kombination über Rene Schoofs und Jakub Körner mit einem satten Schuss ins kurze Eck ab (23.). In der Folge kamen die Steeles immer besser ins Spiel und hatten, vor allem in Überzahl, mehrere gute Möglichkeiten, scheiterten aber ein ums andere Mal am gut aufgelegten Torhüter Mark McArthur im Kasten der Gäste. Eine dieser Möglichkeiten konnte dann aber Peter Kathan per Schlagschuss von der blauen Linie nutzen und brachte somit die Jungs von Coach Christian Britting zum ersten Mal an diesem Abend in Führung (38.). Mit dem Stand von 2:1 ging es dann in die Drittelpause.

Das letzte Drittel begannen die Steelers in Unterzahl, da Mathias Hart auf der Strafbank saß, doch diese Unterzahl konnten die

Steelers unbeschadet überstehen und kamen sogar zwei Minuten nach Ablauf der Strafe zum 3:1 (45.). Getroffen hatte Dan Heilman nachdem er den Puck in Baseballmanier am Gästegoalie vorbei in die Maschen schlug. In Folge dieses Treffers belagerten die Steelers relgerecht den Kasten von Mark McArthur. Dieser musste nun mehrfach hinter sich greifen. In der 50. Spielminute erzielte erneut Florian Jung den Treffer zum 4:1. Assistiert hatten ihm hierbei Rene Schoofs und Peter Kathan. Nur 69 Sekunden später lag die Scheibe erneut im Tor der Gäste. Martin Schweiger hatte nach Zuspiel von Jaakko Hagelberg und Paul Deniset das 5:1 erzielte (51.).

In Folge einer Unterzahl musste dann allerdings auch Marko Suvelo im Tor der Steelers noch einmal hinter sich greifen. Ken Magowan gelang im Powerplay auf Zuspiel von Uli Maurer das 5:2 (52.) für die Gäste. An diesem Spielstand sollte sich aber trotz eines doppelten Überzahlspiels der Steelers in der Schlussminute nichts mehr ändern.

Das nächste Heimspiel der Steelers findet am kommenden Sonntag um 18:30Uhr im Ellental statt. Der Gegner in dieser Partie ist der EV Regensburg. (www.steelers.de)