Steelers mit Sieg und Niederlage

Steelers im Aufwind!?Steelers im Aufwind!?
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Sieg und Niederlage für Eishockey-Zweitligist SC Bietigheim-Bissingen. Der 2:6-Pleite in Wolfsburg folgte ein 4:1-Heimerfolg gegen das Team aus Regensburg.

Bereits nach einer halben Minute brachte Darren Ritchie die Steelers in Wolfsburg in Führung. Auch in der Folge hatte der SCBB mehr vom Spiel. Die Tore machten aber die Gastgeber. Zunächst gingen sie noch in Abschnitt eins mit 2:1 in Führung. Im zweiten Drittel legten die Grizzly Adams drei Treffer nach und bauten den Vorsprung auf 5:1 aus. Nach einer Dreiviertelstunde verkürzte Benjamin Hinterstocker zwar auf 2:5, doch hatte am Ende Wolfsburg mit 6:2 das bessere Ende für sich.

Besser machten es die Steelers gegen den EV Regensburg. Zwar ging die Partie erst eine halbe Stunde später als ursprünglich geplant los (die Schiedsrichter steckten im Stau), doch kamen die Bietigheimer besser als die Gäste mit der Verspätung zurecht. Wiederum war es Darren Ritchie, der in der ersten Minute für den SCBB traf. Robert Brezina erhöhte in der 7. Minute auf 2:0.

In Unterzahl kassierten die Steelers im zweiten Drittel das 1:2 (26.). Es sollte jedoch der einzige Treffer sein, den die Truppe der deutschen Eishockey-Legende Erich Kühnhackl erzielen konnte. Kurz vor dem Drittelende war Calvin Elfring für das 3:1 verantwortlich. Andrej Kovalev markierte schließlich im Schlussabschnitt den 4:1-Endstand für die Steelers (48.); bei diesem Tor waren die Bietigheimer sogar in Unterzahl.

Nach zuletzt nicht gerade überzeugenden Leistungen hat es jetzt Scott Fankhouser erwischt. In Wolfsburg musste der SCBB-Keeper nachdem zweiten Drittel auf die Bank, für ihn kam Sinisa Martinovic. Trotz seiner Rückenprobleme spielte SCBB-Stürmer Robert Brezina in beiden Partien.

Trainer Naud wirbelte die Bietigheimer Angriffsreihen kräftig durcheinander. Brezina spielte gegen Regensburg für Ritchie im ersten Sturm, während Benjamin Hinterstocker, Dion DelMonte und Darren Ritchie in einer neu formierten zweiten Reihe agierten. Wobei vor allem die neue erste Reihe zu überzeugen wusste.

SCBB-Präsident Eduard Fehr kündigte an, dass in den kommenden Tagen eine Entscheidung in Sachen Neuverpflichtung fallen soll. Was die Abwehrleistung der Steelers angeht, wäre es auch sinnvoll, den bisherigen Freiburger Vadim Finko zu verpflichten.

Nach dem Sieg gegen Regensburg sagte SCBB-Coach Danny Naud: »Es war an der Zeit, nicht nur schön zu spielen, sondern auch einmal zu gewinnen. Das war heute bestimmt nicht unser bestes Spiel. Die Mannschaft hat aber um jeden Zentimeter gekämpft.«

Regensburgs Coach Erich Kühnhackl merkte an: »Wir haben heute zu offensiv agiert und es den Steelers einfach gemacht. Daran werden wir arbeiten müssen.«

Ausblick: Am Freitag (10. Oktober) empfangen die Steelers den EHC Straubing, der immerhin zuletzt Wolfsburg mit 6:1 bezwungen hat. Am Sonntag (12. Oktober) geht's in den Schwarzwald zum DEL-Absteiger Schwenningen. Dort hatten sich die Bietigheimer in der ersten Pokalrunde nach Penaltyschießen durchsetzen können.