Steelers mit Auswärtserfolg in Wolfsburg - 5:4 n.V.

Steelers im Aufwind!?Steelers im Aufwind!?
Lesedauer: ca. 1 Minute

Einen Start nach Maß erwischten die Bietigheim Steelers am Sonntagabend in Wolfsburg. Nach nur 30 Sekunden erkämpfte sich Alexandre Jacques die Scheibe und netzte unbedrängt zur frühen Gästeführung ein. Auch die Folgeminuten gehörten den Steelers, die die Führung allerdings nicht ausbauen konnten. Besser machten es die Gastgeber in der 15. und 17. Spielminute, die durch zwei Überzahltore durch Callander und Regan den Spielstand zu ihren Gunsten drehten.

Im zweiten Drittel war dann erst einmal Steelers-Time angesagt. Eine zweifache Überzahl nutzten erneut Alexandre Jacques (24.) und Florian Jung (24.) innerhalb von nur 17 Sekunden aus, um die Steelers erneut in Führung zu bringen. Petr Mares gelang mit einem kuriosen Schlenzer von der blauen Linie sogar das 2:4 (32.). Der restliche Teil des Mittelabschnitts gehörte aber zweifelsohne den Gastgebern, die einen enormen Druck auf das Tor des jungen Daniel Wrobel ausübten. Doch die Steelers nahmen die komfortable Zwei-Tore-Führung ins Schlussdrittel.

In den letzten zwanzig Minuten entwickelte sich ein offener Schlagabtausch zwischen den beiden Teams. Chancen gab es auf beiden Seiten, doch die beiden Torhüter blieben, bis zur 48. Spielminute, die Gewinner. Jubeln konnten aber vorerst nur die Fans der Grizzly Adams. Zunächst versenkte Andrej Kaufmann (48.) einen Querpass von Todd Simon zum Anschlusstreffer und fünf Minuten vor Ende des Spiels brachte Elvis Beslagic die Hausherren mit einem Schlagschuss von der blauen Linie in die Verlängerung. Für den Sudden-Death nach nur 37 Sekunden sorgte letztendlich Dan Bjornlie (bereits am Freitag Matchwinner in der Verlängerung), der den Puck in eigener Überzahl unter die Latte des Wolfsburger Gehäuses hämmerte. (steelers.de)