Steelers melden erste zwei Abgänge

Steelers im Aufwind!?Steelers im Aufwind!?
Lesedauer: ca. 1 Minute

Kurz vor dem 23. Spieltag der zweiten Bundesliga und des damit verbundenen Spiels in Wolfsburg vermeldet der SC Bietigheim-Bissingen die ersten zwei Abgänge der laufenden Saison. Rudolf Gorgenländer wird die Steelers in Richtung Regensburg verlassen, der 28-jährige Verteidiger bat aus privaten Gründen um die sofortige Auflösung seines Vertrages. "Wir wollten Herrn Gorgenländer nicht im Weg stehen und akzeptierten seine Bitte" so SC-Vorstandsmitglied Wolfgang Lindner. Ein frühes Wiedersehen mit dem gebürtigen Kasachen werden die Steelers-Anhänger allerdings schon am 15. Dezember beim Gastspiel der Eisbären aus Regensburg im Ellental haben.

Neben Rudolf Gorgenländer wird auch Betreuer Dirk Heisse den Spitzenreiter der zweiten Bundesliga verlassen. Auch er bat aufgrund von gesundheitlichen Problemen um die Auflösung seines laufenden Vertrages. Dirk Heisse war die letzten fünf Jahre ein ständiger Begleiter der ersten Mannschaft der Steelers und leistete hervorragende Arbeit. "Mit ihm verlieren wir einen Teil des SC Bietigheim-Bissingens. Wir verstehen aber seinen Entschluss und wünschen ihm alles Gute" so SC-Präsident Eduard Fehr, der froh darüber ist das Heisse auch zukünftig bei den Spielen der Steelers sein wird und auch weiterhin in beratender Funktion zur Seite stehen wird. Auf der Suche nach einem Nachfolger sind die SC-Verantwortlichen am Mittwochabend fündig geworden. Holger Barth wird ab dem Spiel gegen den EHC Wolfsburg die Mannschaftsbetreuung übernehmen.

Die Steelers laden erneut zu zwei Autogrammstunden ein. Einen Tag nach dem Auswärtsspiel des SC in Wolfsburg werden sich einige Spieler des Tabellenführers in der örtlichen Karstadtfiliale präsentieren. In der Zeit zwischen 14 und 15 Uhr stellen sich unter anderem Leonid Fatikov, Agostino Casale, Peter Gulda, Florian Jung, Andreas Schneider, Markus Rohde, Stephan Sinner und Craig Teeple den Autogrammwünschen der Fans. Eine weitere Chance auf Autogramme erhalten die Steelersfans am 7. Dezember von 14 bis 15 Uhr. Anlässlich des "Tag der offenen Tür" im Reha-Zentrum Hess werden Leonid Fatikov, Wolfgang Kummer und Darren Ritchie für Autogramme und Fotos zur Verfügung stehen.

DEL2 nimmt den dreifachen Oberligameister nicht auf
Tilburg Trappers bekommen weiterhin keine Aufstiegsmöglichkeit

​Der dreimalige Oberligameister Tilburg Trappers, Titelträger von 2016 bis 2018, würde gerne aufsteigen. Wie Trainer Bohuslav Subr betont, ist der Club vom reinen sp...

Zuletzt in Halle
Tryout für Adam Poldruhák bei den Bayreuth Tigers

​Neu bei den Bayreuth Tigers: Adam Poldruhák, 22-jähriger Verteidiger aus der Slowakei, nimmt ab sofort am Trainings- und Spielbetrieb der Bayreuth Tigers teil. ...

Förderlizenzspieler kommt von den Fischtown Pinguins
Christoph Körner spielt für die Eispiraten Crimmitschau

​Christoph Körner wird im Zuge der Kooperation zwischen den Eispiraten Crimmitschau und den Fischtown Pinguins ab sofort im Sahnpark auflaufen. Der 21-jährige Flügel...

Beruf und Familie gehen vor
Alexander Janzen verlässt den Deggendorfer SC

​Nach zuletzt zwei sportlichen Erfolgserlebnissen in der DEL2 muss der Deggendorfer SC einen Abgang bekanntgeben. Mit Alexander Janzen verlässt ein langjähriger Leis...

Versteigerung nach den Oktoberspielen
Deggendorfer SC spielt im Oktober in Pink

​Zusammen mit dem Mammazentrum des Klinikums Deggendorf unterstützt der Deggendorfer SC die Pinktober-Kampagne, in der auf das Thema Brustkrebs aufmerksam gemacht we...

ESV Kaufbeuren holt drei Punkte in der Wetterau
Weiterer Dämpfer für den EC Bad Nauheim

​Der EC Bad Nauheim verlor sein Heimspiel gegen den ESV Kaufbeuren vor nur 1488 Zuschauern mit 3:5. In der einzigen DEL2-Partie am Dienstagabend hatte das Team von T...

Deggendorf holt erste Punkte, Bayreuth Tabellenletzter
Lausitzer Füchse und Ravensburg Towerstars sind Teams der Stunde

​Am sechsten Spieltag der DEL2 konnten die Lausitzer Füchse ihre Spitzenposition behaupten. Die Lausitzer siegten gegen die Dresdner Eislöwen mit 1:0. Dicht dahinter...

Jetzt die Hockeyweb-App laden!