Steelers: Mares und Smith erlegen Löwen

Steelers im Aufwind!?Steelers im Aufwind!?
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Mit 9:2 schlugen die Bietigheim Steelers die Gäste aus Bad Tölz. Beste Akteure

waren Petr Mares mit vier Toren und Nick Smith mit weiteren drei

Treffern. Doch auch der Rest der Mannschaft zeigte eine hervorragende

Leistung, die Lust auf mehr macht.


Endlich führten die vielen Chancen, die sich die Steelers Spiel für

Spiel erarbeiteten, auch wieder zu Toren. 16 Minuten brauchten die

Steelers ehe sie das Tor zum ersten Mal trafen. Zuvor waren die

Bietigheimer mehrmals – auch im Powerplay - an Mark Cavallin oder an

der Tölzer Abwehr gescheitert. Erst das 4. Überzahlspiel brachte den

ersehnten Erfolg. Nick Smith traf auf Vorlage von Eric Schneider und

Dan Bjornlie. Bereits eine Minute später erhöhten die Steelers auf 2:0.

Terry Campbell gab die Vorlage und Petr Mares netzte zum ersten Mal

ein. Die Freude währte nur kurz, denn 22 Sekunden später konnten auch

die Tölzer jubeln. Jeff Hoad gelang auf Vorlage von Rod Stevens und

Josef Kottmair der 1:2 Anschlusstreffer.


Etwas mehr als vier Minuten waren im zweiten Drittel gespielt da machte

erneut Petr Mares von sich reden. Cavallin ließ zwei Schüsse von Eric

Schneier abprallen, Mares sagte danke und traf zum 3:1. Die Führung gab

den Steelers Sicherheit, sie kombinierten schön aus dem eigenen Drittel

heraus und setzten die Tölzer unter Druck. Auch ein Überzahlspiel

brachte den SC nicht aus dem Konzept. Trotzdem dauerte es bis zur 33.

Minute ehe wieder ein Treffer fiel. Eric Schneider überwand nach

Vorlage von Alexandre Jacques und Dan Bjornlie den Tölzer Goalie zum

4:1. Eine Minute später erhielten die Gastgeber allerdings einen

Dämpfer. Rod Stevens schnappte sich in Unterzahl die Scheibe und

schloss mit einem satten Schuss in den Winkel den Konter ab. Doch auch

davon ließen sich die Steelers am heutigen Abend nicht verunsichern.

Zwei Minuten vor Drittelende erhöhte erneut Eric Schneider auf 5:2. Die

Vorlage kam von Petr Mares und Oliver Bernhardt.


Wer dachte, dass das zweite Drittel bereits das beste sein sollte,

wurde in den letzten 20 Minuten eines Besseren belehrt. Petr Mares und

Nick Smith waren von den Tölzern nicht aufzuhalten und konnten beide

jeweils zwei Tore erzielen. Den Anfang machte die Nummer drei der

Steelers: Nick Smith. Eine schöne Kombination in Überzahl schloss er

mit einem klasse Schuss ab. Als Vorlagengeber fungierten Dan Bjornlie

und Eric Schneider. Drei Minuten später durfte Petr Mares ran.

Alexandre Jacques mit einem schönen Pass, diese Chance ließ sich Mares

nicht entgehen und versenkte die Scheibe zum 7:2. Nach dem Treffer von

Mares war nun wieder Nick Smith an der Reihe. Petr Mares gab, ebenso

wie Eric Schneider, die Vorlage und Smith erhöhte auf 8:2. Damit nicht

genug. Petr Mares durfte das Torfestival beenden. In der 55.

Spielminute traf er nach feinem Pass von Eric Schneider zum 9:2. Obwhl

die Steelers in Folge dessen noch weitere gute Möglichkeiten hatten

blieb es beim verdienten 9:2.

Die Steelers zeigten heute endlich wieder ihre gewohnte Stärke im

Powerplay und es wurde auch deutlich, dass die zweite Reihe der ersten

in nichts nach steht. (steelers.de)