Steelers legen vorDEL2 Play-off-Finale Spiel1

Foto: Imago/Montage HWFoto: Imago/Montage HW
Lesedauer: ca. 1 Minute

Nach den ersten elf Minuten sah es nach einer klaren Angelegenheit aus: Die Bietigheimer führten mit drei Toren und hatten dabei auch in Überzahl zweimal zugeschlagen. Doch die Pinguins bewiesen Come-Back-Qualitäten: Im Mittelabschnitt kamen sie zurück, auch, weil sie nun ihrerseits ihr Powerplay erfolgreich führten. Der Lohn war der Anschluss zur zweiten Pause, eine fünfminütige Unterzahl wegen einer Spieldauerdisziplinarstrafe gegen Joel Keussen überstanden die Seestädter unbeschadet. Im letzten Drittel versuchten die Steelers noch einmal an den fulminanten Start anzuknüpfen. Lange konnte Jonas Langmann im Tor der Gäste dem Druck stand halten, aber eine Überzahl brachte den Hausherren einen weiteren Treffer. Zwar konterten die Bremerhavener mit dem erneuten Anschlusstreffer, nahmen sich allerdings selber den Wind für eine Schlussoffensive aus den Segeln, als mit Steve Slaton ein weiterer Akteur mit einer Spieldauerdisziplinarstrafe vorzeitig das Eis verlassen musste. So blieb es beim knappen Ergebnis von 4:3 für die Bietigheim Steelers,die den Grundstock dafür im ersten Drittel und in einem effektiven Powerplay gelegt hatten.

Tore: 1:0 Mark Heatley (2:26/PP1), 2:0 Chris St. Jacques (5:38), 3:0 Frederik Cabana (10:58/PP1), 3:1 Jan Kopecky (21:32/PP1), 3:2 Andrew McPherson (31:27/PP1), 4:2 David Wrigley (48:11/PP1), 4:3 Tomas Schmidt (51:25)
Zuschauer: 4.361

Schiedsrichter: Aumüller/Steinecke

Strafen: Bietigheim 12 - Bremerhaven 12 plus 5+20 Keussen plus 5+20 Slaton