Steelers holen Zweitligameisterschaft

Steelers im Aufwind!?Steelers im Aufwind!?
Lesedauer: ca. 2 Minuten

In einem grandiosen Finalspiel im Münchner Olympiapark konnte man sich

in einem weitgehend von den Steelers dominierten Spiel und sicherten

sich mit einem hochverdienten 5:2 Sieg gegen aufopferungsvoll kämpfende

Münchner die Meisterschaft in der 2. Eishockeybundesliga Saison

2008/2009.

Beide Teams begannen das Spiel etwas

verhalten. Vorsichtig tasteten sich beide Teams ab um ja keinen Fehler

so früh im Spiel zu begehen. Bedingt durch eine Strafe gegen den

Münchner Martin Buchwieser in der dritten Spielminute kamen die Mannen

von Coach Christian Brittig dann doch in den frühen Genuss einer

Überzahlmöglichkeit. Diese konnte man auch sofort zu einem Tor

ümmünzen. Im Nachschuss versenkte Dominik Hammer den Puck

unhaltbar für Keeper Elwing zum 1:0 in die Maschen. Die Gäste aus dem

Schwabenland ließen die Münchner von Anfang an nicht ins Spiel kommen.

Früh wurden die Räume eng gemacht um das Offensivspiel der Gäste gar

nicht erst zur Entfaltung kommen zu lassen. Gegen Ende des Drittels

kamen die Münchner dann doch noch in die Partie und hatten durch Kompon

und Wrigley einige gute Möglichkeiten welche aber trotz einer Überzahl

der Gastgeber (Schmidt saß draußen) nichts gegen die super stehende

Defensive um den Hexer Silo Martinovic ausrichten konnten.

Das Mitteldrittel begann zunächst zu Gunsten der bayrischen Gastgeber.

Greg Schmidt musste den Rest seiner Strafe absitzen und somit hatten

die Münchner die Möglichkeit den Ausgleich im Powerplay zu erzielen.

Doch die Steelers Defensive machte genau da weiter wo sie im letzten

Drittel aufgehört hatten. Es gab einfach kein Durchkommen für die

Bayern. In der 25. Spielminute war es dann erneut soweit. Alexander

Serikow mit dem Schuss auf Münchens Keeper Elwing, dieser ließ den Puck

prallen und Greg Schmidt lupfte die Scheibe über Elwing hinweg zum 2:0

in die Maschen des Münchner Olympiaeisstadions. Kaum zehn Minuten

später die wohl spielentscheidende Szene. Münchens Mike Kompon gibt den

Puck an der Blauen Linie leichtfertig ab, Doug Andress schaltet am

schnellsten, macht sich auf den Weg und überlistet Sebastian Elwing in

bester Goal Getter Manier zum 3:0. Beide Teams dann zunehmend

agressiver. Martin Buchwieser mit einer unfairen Attacke und wird mit

einer Spieldauerdiszi vorzeitig unter die Dusche geschickt. Auch dieses

Powerplay blieb nicht lange ungenutzt. Erneut packte Doug Andress den

Hammer aus und überwand Sebastian Elwing mit einem Satten Schlagschuss

zum 4:0 Pausenstand.

München warf im letzten

Drittel noch einmal alles nach vorne um doch noch Anschluss zu finden,

was ihnen dann auch durch zwei Treffer in der Anfangsphase des letzten

Drittels gelang. Bahen nutzte die Gelegenheit in Unterzahl und traf zum

1:4 und Kevin Lavalee kaum fünf Minuten später zum 2:4. Alles sah nach

einer Wende im Spiel aus, doch die fast 800 mitgereisten Fans der

Steelers machten Stimmung, allen voran Präsident Hans Günther Neumann

und peitschten die Steelers nach vorn. Die Jungs um Kapitän Mike Smazal

ließen sich von der Stimmung mitreißen und gaben noch einmal alles um

den Titel nach Hause ins Schwabenländle zu holen. Kurz vor Ende der

Partie nahm Münchens Co-Trainer Gespann Sebastian Elwing zu Gunsten

eines sechsten Feldspielers vom Eis. Die Münchner schnürten die

schwäbischen Gäste im eigenen Drittel ein, das Team um Top Scorer Brent

Walton konnte sich aber ein ums andere Mal befreien und kamen durch

einen Empty Netter von Stephane Robitaille ganze vier Sekunden vor

Spielende sogar noch zum 5:2 Endstand und sicherten sich somit die

Zweitligameisterschaft.

Michael Beez - www.steelers.de