Steelers halten sich schadlos - Zwei Siege, kein Gegentor

Steelers im Aufwind!?Steelers im Aufwind!?
Lesedauer: ca. 4 Minuten

Ganz ohne Gegentor hat Eishockey-Zweitligist SC Bietigheim-Bissingen seine Spiele am Wochenende überstanden. Dabei lauerten mit Straubing (2:0) und Schwenningen (3:0) zwei durchaus unangenehme Aufgaben.

Sportliches: In Straubing hatte Daniel Naud besten Abwehrbeton angerührt. Die Gastgeber konnten den Steelers eigentlich nur in der Anfangsphase gefährlich werden. Als dann Vadim Finko nach 15 Minuten den SCBB in Führung schoss, war es vorbei mit der Herrlichkeit der Gastgeber. Bietigheim baute einen wahren Riegel vor Scott Fankhouser auf, so dass der EHC selbst in Überzahl kaum gute Einschussmöglichkeiten hatte. Und was doch durchkam, entschärfte Fankhouser. Dennoch blieb die Partie eng, da Bietigheim selbst auch keinen weiteren Treffer hinzufügen konnte. Als dann aber Robert Gratza in der 36. Minute ein Powerplay zum 2:0 nutzen konnte, war das Spiel schon frühzeitig entschieden. Souverän retteten die Steelers den Vorsprung im torlosen Schlussdrittel über die Zeit.

Wie SCBB-Coach Danny Naud schon vorausgeahnt hatte, war die Partie gegen Schwenningen von zahlreichen Strafzeiten geprägt. Doch beide Mannschaften standen in Unterzahl so exzellent, dass die beiden besten Powerplay-Formationen der Liga kaum zum tragen kamen.

Nach einem torlosen ersten Drittel erwischten die Steelers dann den besseren Start ins Mitteldrittel. Nach nur etwas mehr als zwei Minuten brachte Calvin Elfring den SCBB in Führung. Obwohl die Bietigheimer bis dahin überwiegend das Spiel bestimmt hatten, fiel der Treffer aus einem wunderbar vorgetragenen Konter heraus. Schwenningen drängte sofort auf den Ausgleich,, doch die Bietigheimer Abwehr stand sicher und Torhüter Fankhouser schien zudem tausend Hände an diesem Abend zu haben. Als dann Mitte des Drittel SERC-Verteidiger Sana Hassan nach einem dummen Offensiv-Foul draußen saß, konnte Calvin Elfring die einzige Überzahl an diesem Abend zum 2:0 nutzen. Schwenningens Torhüter Marko Suvelo sah bei diesem Treffer durch die Hosenträger nicht besonders glücklich aus.

Im Schlussabschnitt rührte Danny Naud erneut dicken Abwehrbeton an. Bei einem Querpass von Jason Miller hatten die Steelers dennoch Glück, dass Wally Schreiber am langen Pfosten verpasste. Auf der Gegenseite hätte Darren Ritchie seinerseits alles klar machen können. Doch nachdem er Suvelo schon umspielt hatte, traf er nur den Pfosten (50.). Am Ende riskierte Schwenningens Trainer Mike Bullard alles und nahm den Torhüter für einen sechsten Feldspieler vom Eis. Michael Wolf nutzte die Gelegenheit um 43 Sekunden vor dem Ende mit einem Schuss für die endgültige Entscheidung zu sorgen. Es war erst Wolfs zweiter Saisontreffer und die Last, die von seinen Schultern fiel, war ihm deutlich anzumerken. Im Vorjahr war der gebürtige Füssener mit elf Toren noch zweitbester deutscher Schütze bei den Steelers gewesen.

Am Rande der Bande: Nach dem Schlusspfiff wäre es beinahe noch zum Eklat auf dem Eis gekommen. Scott Fankhouser lieferte sich mit dem Schwenninger Michael Müller noch eine Prügelei, in die nach und nach immer mehr Spieler eingriffen. Bietigheims Stadionsprecher kommentierte diese Situation etwas salopp mit den Worten »manche Mannschaften können einfach nicht verlieren« über die Lautsprecheranlage. Worauf sich einige Schwenninger Spieler und Trainer Mike Bullard vor der Sprecherkabine versammelten und lautstark protestierten. Davon fühlte sich offenbar die über der Sprecherkabine sitzende SC-Vorstandschaft provoziert, worauf auch diese Herren lautstark eingriffen. Auch einige volle Getränkebecher flogen von der Tribüne aufs Eis. Als sich die Gemüter wieder beruhigt hatten und alle vom Eis waren, sah es dort aus, wie auf einem Schlachtfeld. Die Spielfläche war bedeckt von leeren Getränkebechern und sonstigen Wurfgeschossen. Für den negativen Höhepunkt sorgte aber ein so genannter Schwenninger Fan, der bei der Bietigheimer Ehrenrunde über die Bande griff und nach Scott Fankhouser schlug.

Stimmen: Trotz der Niederlage freute sich Schwenningens Trainer Mike Bullard hinterher über ein schnelles, hochklassiges Spiel. Nur mit dem Ergebnis war er nicht so ganz zufrieden. Auch Danny Naud passte das scheinbar nicht so ganz. »In diesem Spiel hat es so viele Überzahl-Chancen gegeben, dass das Spiel eigentlich 6:5 und nicht 3:0 ausgehen hätte müssen. Aber wenn es sein muss, nehme ich das Ergebnis auch so«, scherzte er. Naud hob aber auch noch einmal die Leistung der ganzen Mannschaft in der Defensive und besonders die von Torhüter Fankhouser heraus. »Scott hat jetzt das dritte Spiel hintereinander sehr gut gespielt, das ist sehr wichtig für uns.«

Mike Bullard entschuldigte sich zudem für sein Verhalten nach dem Schlusspfiff, ohne allerdings auf Kritik am Bietigheimer Stadionsprecher zu verzichten »In so einem Spiel ist so viel Emotion drin, da gehört so eine Aussage nicht ins Eisstadion. Das ist nicht professionell.« Die Entschuldigung kam daraufhin prompt vom Stadionsprecher zurück.

Kader: Markus Eberl gab in Straubing ein kurzes Comeback nach seiner Gehirnerschütterung. Nach 45 Minuten musste er nach einem Foul mit Verletzungsfolge mit einer Spieldauerstrafe vom Eis. Deshalb fehlte er gesperrt gegen Schwenningen. Er wird aber im nächsten Heimspiel am Freitag gegen Crimmitschau schon wieder dabei sein.

Nicht mehr dabei ist dagegen Marek Sebek. Sein Vertrag wurde aufgelöst. Nach einem Deal, bei dem Bietigheim weiter einen Teil seines Gehalts zahlt, wird er künftig für Stuttgart die Schlittschuhe schnüren.

Ausblick: Trotz anderweitiger Versprechungen durch den Insolvenzverwalter, könnte die zweite Bundesliga bald mit einem Team weniger dastehen. Nachdem die Verbandsabgaben in Höhe von rund 30000 Euro nicht bezahlt wurden, hat die ESBG eine Heimspielsperre gegen Riessersee verhängt. Das Spiel am Sonntag wurde somit mit 5:0 für Kaufbeuren gewertet. Wenn die Außenstände bei der ESBG nicht schnellstens beglichen werden, droht der Lizenzentzug.

Für Bietigheim hätte dies wohl zur Folge, dass die Punkte von Auswärtssieg in Garmisch abgezogen würden, da alle bisherigen Ergebnisse von Riessersee aus der Konkurrenz genommen würden.

Als nächste Gegner stehen für die Steelers am Freitag zu Hause der Drittletzte Crimmitschau und am Sonntag der Tabellenletzte Weiden auf dem Programm.


Du willst die wichtigsten DEL2-News, Spielpläne und Live-Daten direkt auf Deinem Smartphone? Dann hole Dir die Hockeyweb-App mit Push-Nachrichten für die wichtigsten News Deiner Lieblings-Sportart. Erhältlich im App-Store für Apple​  und Android​.
Früherer Trainer des Jahres kommt
Tim Kehler wird Trainer der Ravensburg Towerstars

​Die Ravensburg Towerstars haben die vakante Position des Chefcoachs mit Tim Kehler besetzt. Der 50-jährige Kanadier bringt als einer der dienstältesten Trainer der ...

Torhüter kommt vom EV Landshut
Bayreuth Tigers sichern sich die Dienste von Olafr Schmidt

​Der neue Mann im Tor der Bayreuth Tigers ist Olafr Schmidt. Der 26-jährige Goalie wechselt vom EV Landshut nach Bayreuth und wir zukünftig das Tor in der Wagnerstad...

Vier weitere Abgänge
Krefeld Pinguine holen Sandro Mayr

​Sandro Mayr schließt sich ab der Saison 2022/23 den Krefeld Pinguinen an. Der 18- jährige Verteidiger wechselt aus der DNL-Mannschaft der Kölner Haie an die Westpar...

31-jähriger Center bleibt wichtiger Baustein
Brett Thompson verlängert bei den Selber Wölfen

​Brett Thompson hielt, was sich die Verantwortlichen mit seiner Verpflichtung vor der vergangenen Saison von ihm versprachen: Er war ein Leader im Team der Selber Wö...

Zwei Neue, eine Verlängerung
Anders und Gauch schließen sich den Lausitzer Füchsen an

​Die Lausitzer Füchse sichern sich ein weiteres Jahr die Dienste von Tim Detig. Der 20-jährige Angreifer kam 2020 von den Jungadlern Mannheim nach Weißwasser und ste...

Neuzugang aus Schwenningen
Maximilian Hadraschek verstärkt die Ravensburg Towerstars

​Nachdem sich in den vergangenen Wochen der Fokus bei der Kaderzusammenstellung auf Vertragsverlängerungen gerichtet hatte, präsentieren die Ravensburg Towerstars nu...

Tscheche gewann zuletzt mit den Löwen Frankfurt die Zweitliga-Meisterschaft
Bo Subr wird neuer Cheftrainer der Kassel Huskies

Bohuslav, genannt Bo, Subr wird neuer Cheftrainer der Kassel Huskies. Der 41- jährige Tscheche wird in der kommenden Saison die Geschicke hinter der Kasseler Bande l...

33-Jähriger bekommt Dreijahresvertrag beim Zweitligisten
Marcel Müller kehrt zu den Krefeld Pinguinen zurück

​Ein weiterer Ex-Pinguin kann das „Ex“ wieder streichen. Stürmer Marcel Müller wechselt zur neuen Saison zurück zu den Krefeld Pinguinen. Der 33-Jährige erhält einen...

Seit Januar in der Verantwortung
Robin Farkas bleibt Trainer der Bayreuth Tigers

​Ende Januar an den Roten Main gekommen stellte sich Trainer Robin Farkas der Herausforderung, mit den Bayreuth Tigers den Klassenerhalt in der DEL2 zu schaffen. Die...