Steelers gewinnen in BremerhavenBietigheim Steelers

Steelers gewinnen in BremerhavenSteelers gewinnen in Bremerhaven
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Die Norddeutschen wollten den Schwaben von Beginn an zeigen, wer Herr im Hause ist, scheiterten in der Anfangsphase jedoch mehrfach an Steelerstorwart Sinisa Martinovic. In der 8. Spielminute konnten die Bietigheimer zudem eine 2-minütige Unterzahl schadlos überstehen, als Matt McKnight auf die Strafbank musste.

Danach kamen unsere Steelers besser ins Spiel. Auf Seite der Pinguins war Jonas Nachtmann im Tor der Pinguins öfters gefordert. Das Spiel nahm von Minute zu Minute an Klasse und Härte zu. In der 14. Spielminute musste auf Seiten der Bremerhavener Tomas Schmidt wegen Stockschlags für 2 Minuten zuschauen. Diese Chance ließ sich Justin Kelly eine Minute später nicht nehmen und traf auf Zuspiel von Markus Gleich und Robin Just zur Führung! Die Gastgeber reagierten mit wütenden Angriffen, Silo Martinovic war der Fels in der Brandung und stoppte sogar einen Alleingang spektakulär! Kurz vor der ersten Pause wieder Überzahl für Bremerhaven, da  David Wrigley einen Pinguin unsauber stoppte. Mit der Führung ging es dann in die erste Pause.

 Der zweite Abschnitt begann für unsere Jungs in Unterzahl. Diese konnte mit vereinten Kräften überstanden werden. Die Partie wurde zu diesem Zeitpunkt ein wenig ruppiger. Es erwischte mit einer Strafe aber erneut die Steelers. Dominc Auger saß 2 Minuten wegen Hakens ab. Sinisa Martinovic stand im Mittelpunkt dieses Powerplays. Er erwies sich zum Glück für die Steelers als unüberwindbare Wand! Eine Minute nach dieser brenzligen Situation das 2:0 für die Steelers! Matt McKnight wurde von Jason Pinizzotto und Adam Borzecki freigespielt und traf ins Gehäuse der Pinguins! Dann waren die Steelers wieder mit Powerplay dran. Die erste Überzahlsituation konnten die Hausherren noch schadlos überstehen. Als dann in der 37. Spielminute Andrei Teljukin wegen Hakens saß, schlugen die Steelers wieder zu! Robin Just traf auf Zuspiel von Markus Gleich und Bastian Steingroß! Mit der 3:0 Führung, einer geschlossenen Mannschaftsleistung und einem überragenden Sinisa Martinovic im Tor ging es dann ins letzte Drittel.

 Dieses begann sehr ungünstig für die Steelers. Nacheinander mussten Rene Schoofs und Marcus Sommerfeld in die Kühlbox. Die 1-minütige doppelte Unterzahl glich einer Belagerung vor dem Steelerstor. Der Fels in der Brandung wiedermal Silo Martinovic! Egal wer und wie es die Norddeutschen versuchten, Silo war da! Ein Hexer! Auf der anderen Seite schlugen die Steelers eiskalt zu! In der 48. Minute traf erneut Justin Kelly auf Zuspiel von Archie Skalbeck und Robin Just zum 4:0 aus Sicht der Steelers! In der 56. Spielminute musste erneut ein Pinguin für 2 Minuten zuschauen. Wieder sah Tomas Schmidt wegen Hakens zu, wie die Steelers trafen! In umgekehrter Reihenfolge traf diesmal Archie Skalbeck auf Zuspiel von Robin Just und Justin Kelly! Das 5:0 bedeutete auch gleichzeitig den Endstand dieser Partie!

Eine hervorragende Defensive, Kaltschnäuzigkeit vor dem Tor und mit Sinisa Martinovic einen wahren Hexer im Tor, das waren die Schlüssel zum zweiten Sieg am Wochenende!