Steelers gegen Crimmitschau und Weiden

Steelers im Aufwind!?Steelers im Aufwind!?
Lesedauer: ca. 1 Minute

Die Kellerkinder Crimmitschau und Weiden sind die Wochenendgegner des SC Bietigheim-Bissingen. Zuerst müssen die Steelers am heutigen Freitag nach Westsachsen reisen, ehe am Sonntag um 18.30 Uhr die Oberpfälzer in der Ellental-Arena gastieren.

Die Eispiraten aus Crimmitschau sind trotz ihres vorletzten Tabellenplatzes nicht zu unterschätzen. Immerhin gewannen sie in einem Nachholspiel unter der Woche beim großen Favoriten Riessersee. Allerdings ist fraglich, wie hoch der Auswärtssieg zu bewerten ist. Seit Wochen haben nämlich die Spieler in Garmisch kein Geld bekommen. Zudem ist noch einer der größten Sponsoren, die Iffoxx AG abgesprungen, da sie das Management der Riesserseer Spielbetriebsgesellschaft nicht für seriös hält. Die Gegenwehr der Garmischer Spieler dürfte angesichts dieses Trubels also nur mäßig gewesen sein. Crimmitschau wird es egal gewesen sein. Die Westsachsen konnten durch diesen erfolg punktgleich zu Bietigheim aufschließen. Schon deshalb ist also Vorsicht geboten. In den letzten Jahren lieferten sich die Eispiraten und die Steelers zudem immer knappe Duelle im Sahnpark. Der SCBB hatte dabei allerdings meist die Nase vorn. Wollen sich die Bietigheimer weiterhin nach oben orientieren, sollte dies auch diesmal wieder der Fall sein.

Aufsteiger EV Weiden, der am Sonntag im Ellental gastiert, hat seine beiden bisher einzigen Punkte auswärts geholt. Gleich am zweiten Spieltag konnten die Blue Devils mit einem 3:2-Sieg nach Verlängerung beim derzeitigen Tabellenführer Landshut die beiden Punkte entführen. Danach blieben die Oberpfälzer erfolglos. Teilweise setzte es sogar herbe schlappen. Und auch am letzten Spieltag zog der Aufsteiger, wenn auch nur knapp mit 3:4, in Crimmitschau den Kürzeren. Das letzte Aufeinandertreffen zwischen Weiden und Bietigheim liegt schon einige Jahre zurück. In der Saison 1998/99 spielten die beiden zuletzt um Punkte gegeneinander. Die Steelers behielten in den letzten Begegnungen recht deutlich die Oberhand.

Coach Danny Naud derzeit allerdings zwei Verletzte zu beklagen. Darren Ritchie kann erst seit Mittwoch wieder ohne Krücken gehen. Er wird also noch pausieren müssen. Bei Mike Dolezal muss abgewartet werden, ob er nach seinem Fingerbruch mit einer Schiene spielen kann. Wieder dabei ist Robert Paule, der zuletzt mit einer Entzündung am Fuß gefehlt hatte.