Steelers-Derbysieg sichert den vorzeitigen Einzug in die Pre-Play-offsBietigheim schlägt die Heilbronner Falken in intensivem Spiel

Die Bietigheim Steelers setzten sich gegen die Heilbronner Falken durch.  (Foto: dpa/picture alliance/Pressefoto Baumann)Die Bietigheim Steelers setzten sich gegen die Heilbronner Falken durch. (Foto: dpa/picture alliance/Pressefoto Baumann)
Lesedauer: ca. 3 Minuten

Entgegen den eigenen Prognosen spielten die Grün-Weißen doch noch „gegen“ die Play-downs; eine Rolle, welche jahrelang den Falken zugedacht war. So ändern sich die Vorzeichen. Heim-Trainer Marc St. Jean reagierte krankheitsbedingt und wirbelte die Reihen kräftig durcheinander: im Tor startete Cody Brenner und vertrat Stephon Williams, welcher genauso erkrankt ausfiel wie der Kanadier Myles Fitzgerald. Heilbronn trat die Reise ins Ellental ohne den Kopf der Defensive, Ian Brady, an, um sich das Heimrecht endgültig zu sichern.

Der HEC startete mit viel Druck und schoss Cody Brenner im Bietigheimer Kasten gleich gut warm. Die Drangphase der Gäste wurde lediglich durch eine Strafzeit unterbrochen; das Bietigheimer Dilemma in Überzahl, es setzte sich jedoch fort. Immerhin: In der darauffolgenden Unterzahl spielten die Hausherren gefährlicher und kamen durch die agilen Stürmer Alex Preibisch und Freddy Cabana, der entgegen seiner Verletzung aus dem Kaufbeuren-Spiel doch mitwirken konnte, zu ersten Chancen. Es blieb beim Belagerungszustand im ersten Drittel und nur wenig Entlastung für die Steelers, die auf einen Fehler der Gäste lauerten. Und der kam: Der Heilbronner Davis Koch verlor die Scheibe im Spielaufbau an Benjamin Zientek, der sich mit Siebenmeilenstiefeln auf den Weg zum Tor machte – und zum 1:0 für seine Farben traf. Heilbronn aber blieb tonangebend und kam durch den Verteidiger Jan Pavlu zur besten Gelegenheit, Cody Brenner parierte jedoch stark.

Das Mitteldrittel begann im gewohnten Bild: Diesmal suchte der Gast vor allem durch Distanzschüsse sein Glück, jedoch ohne Erfolg. Ebenfalls glücklos: das Überzahlspiel der Gäste. Immer wieder wurde der Liga-Topscorer Dylan Wruck gesucht, der geschickt die Scheibe verteilte, die kampfstarke SCB-Defensive hielt jedoch dem Druck stand. Es blieb ein ausgeglichenes Spiel mit leichten Vorteilen für die Gäste – Bietigheim hielt mit einer soliden Abwehrleistung dagegen und versuchte immer wieder durch schnelle Gegenangriffe für Entlastung zu sorgen. Doch der Auftakt ins letzte Drittel sollte es noch in sich haben und es begann mit einem kuriosen Powerplay-Tor der Steelers: Freddie Cabanas Schuss wurde zunächst geblockt, Guillaume Leclerc „warf“ die Scheibe mit den Handschuhen nach vorne, doch Heilbronns Goalie Mirko Pantkowski wehrte mit den Schonern ab. Der Puck war frei und Leclerc staubte selbst ab zum 2:0.Trotz energischer Proteste der Gäste mitsamt Videobeweis hielt die Führung zunächst an.

Doch die Antwort folgte im Überzahlspiel prompt. Der One-Timer des starken Youngsters Yannik Valenti brachte die Falken zurück ins Spiel – und jetzt ging es hin und her. Erneut war es eine Einzelaktion, welche den Gastgeber jubeln ließ. Brett Breitkreutz energisches Durchtanken mit feiner Einzelleistung verhalf den Steelers mit einem abschließenden Schuss ins lange Eck zum 3:1. Hin und Her, an diesem Abend kein Problem. Dylan Wrucks Direktschuss wurde zu kurz geklärt, und in den Slot, in dem Bryce Gervais zum erneuten Anschlusstreffer der Gäste abstaubte. Und nun? Alles oder nichts aus Sicht von Heilbronns Trainer Alexander Mellitzer, der zunächst das Timout nahm und anschließend seinen Torhüter vom Eis nahm und noch einmal alles in die Waagschale warf. Doch dies nützte nichts mehr: Benjamin Zientek nahm im Spielaufbau der Falken Kevin Maginot die Scheibe ab und traf ins leere Tor zur Vorentscheidung und zum 4:2 für die Bietigheimer.

52 Sekunden vor Schluss, erneut Strafe gegen Bietigheim und erneut Empty-Net der Gäste und damit sechs gegen vier. Diesmal setze sich der giftige Steelers-Stürmer Alex Preibisch durch, der energisch nachsetzte und noch zwei Verteidiger überlief – um ebenfalls ins verwaiste Tor zum Endstand von 5:2 zu treffen. Bietigheim „feiert“ damit den vorzeitigen Einzug in die Pre-Play-offs; für Heilbronn geht es nun am Sonntag gegen die Löwen Frankfurt um ein mögliches Heimrecht im Viertelfinale.

Thomas Wagner


Du willst die wichtigsten DEL2-News, Spielpläne und Live-Daten direkt auf Deinem Smartphone? Dann hole Dir die Hockeyweb-App mit Push-Nachrichten für die wichtigsten News Deiner Lieblings-Sportart. Erhältlich im App-Store für Apple​  und Android​.
Hochverdienter 3:2-Erfolg nach Verlängerung
Eisbären Regensburg überraschen auch gegen Ravensburg

​Kapitän Nikola Gajovsky war am Freitagabend der gefeierte Mann. 14 Sekunden waren in der Verlängerung gespielt, als er den Eisbären Regensburg den zweiten Punkt sic...

DEL2 am Freitag: Drei Disziplinarstrafen in der Lausitz
Aufsteiger Regensburg gelingt der nächste Erfolg

​Kassel schlägt Dresden nach Penaltyschießen. Der ESVK und die Krefeld Pinguine gewinnen knapp, während der EC Bad Nauheim auch gegen die Bayreuth Tigers nicht in di...

DEL2 am Sonntag: Heilbronn immer noch sieglos
Eispiraten Crimmitschau deklassieren EC Bad Nauheim mit 8:1

​Die Freiburger Wölfe setzen sich gegen die Dresdner Eislöwen knapp durch. Der ESV Kaufbeuren triumphiert gegen die Heilbronner Falken, während der EC Bad Nauheim in...

3:0-Erfolg gegen Bayreuth und Tabellenführung
Eisbären Regensburg feiern fulminante Rückkehr in die DEL2

​Nach 14 Jahren Abstinenz gingen die Eisbären Regensburg wieder in der DEL2 an den Start und bekamen es zum Auftakt gleich mit den Bayreuth Tigers zu tun. Am Ende si...

Nach Ausfall von Philipp Maurer
Kassel Huskies statten Torhüter Jake Kielly mit Saisonvertrag aus

​Die Kassel Huskies starten mit dem Torhüter-Trio aus Jerry Kuhn, Jake Kielly und Nick Neufeld in die morgen beginnende DEL2-Saison 2022/23....

Torhüter Jonas Neffin kommt aus Iserlohn
Dresdner Eislöwen und Iserlohn Roosters schließen Kooperationsvertrag

​Weiterer Kooperationspartner für die Dresdner Eislöwen: Neben dem Oberligisten TecArt Black Dragons Erfurt werden die Eislöwen nun auch mit den Iserlohn Roosters au...

Im 90. Jubiläumsjahr sind die Pre-Playoffs das Minimalziel für die Lausitzer Füchse
Dirk Rohrbach: "Wir sind gut aufgestellt!"

In den letzten fünf Spielzeiten haben es die Füchse nur einmal in die Playoffs geschafft, das war 2018/19. In den Corona-Jahren 2020 und 2021 fielen die Playoffs aus...

Stürmer unterschreibt für zwei Jahre
Martin Hlozek wechselt zu den Selber Wölfen

Der 22-jährige Martin Hlozek wechselt kurzfristig von den Dresdner Eislöwen zu den Selber Wölfen und erhält in der Porzellanstadt einen Zweijahresvertrag....

Westsachsen sichern sich ersten Testspielsieg
3:1 – Abruptes Ende bei Sieg der Eispiraten Crimmitschau

​Die Eispiraten Crimmitschau haben im vierten Anlauf den ersten Testspielsieg der Saisonvorbereitung eingefahren. Gegen die EXA Icefighters Leipzig gewannen die Schü...

DEL2 Hauptrunde

Sonntag 25.09.2022
Bayreuth Tigers Bayreuth
- : -
Selber Wölfe Selb
Eispiraten Crimmitschau Crimmitschau
- : -
EV Landshut Landshut
Heilbronner Falken Heilbronn
- : -
Dresdner Eislöwen Dresden
Ravensburg Towerstars Ravensburg
- : -
EC Bad Nauheim Bad Nauheim
EHC Freiburg Freiburg
- : -
ESV Kaufbeuren Kaufbeuren
Kassel Huskies Kassel
- : -
Eisbären Regensburg Regensburg
Krefeld Pinguine Krefeld
- : -
Lausitzer Füchse Weißwasser
Mittwoch 28.09.2022
Kassel Huskies Kassel
- : -
EHC Freiburg Freiburg
Freitag 30.09.2022
Selber Wölfe Selb
- : -
EV Landshut Landshut
Dresdner Eislöwen Dresden
- : -
Bayreuth Tigers Bayreuth
Lausitzer Füchse Weißwasser
- : -
EC Bad Nauheim Bad Nauheim
ESV Kaufbeuren Kaufbeuren
- : -
Krefeld Pinguine Krefeld
Eispiraten Crimmitschau Crimmitschau
- : -
Ravensburg Towerstars Ravensburg
Beste Wettquoten für die DEL2
Aktuelle DEL2 Wetten & Wettanbieter