Steelers-Derbysieg sichert den vorzeitigen Einzug in die Pre-Play-offsBietigheim schlägt die Heilbronner Falken in intensivem Spiel

Die Bietigheim Steelers setzten sich gegen die Heilbronner Falken durch.  (Foto: dpa/picture alliance/Pressefoto Baumann)Die Bietigheim Steelers setzten sich gegen die Heilbronner Falken durch. (Foto: dpa/picture alliance/Pressefoto Baumann)
Lesedauer: ca. 3 Minuten

Entgegen den eigenen Prognosen spielten die Grün-Weißen doch noch „gegen“ die Play-downs; eine Rolle, welche jahrelang den Falken zugedacht war. So ändern sich die Vorzeichen. Heim-Trainer Marc St. Jean reagierte krankheitsbedingt und wirbelte die Reihen kräftig durcheinander: im Tor startete Cody Brenner und vertrat Stephon Williams, welcher genauso erkrankt ausfiel wie der Kanadier Myles Fitzgerald. Heilbronn trat die Reise ins Ellental ohne den Kopf der Defensive, Ian Brady, an, um sich das Heimrecht endgültig zu sichern.

Der HEC startete mit viel Druck und schoss Cody Brenner im Bietigheimer Kasten gleich gut warm. Die Drangphase der Gäste wurde lediglich durch eine Strafzeit unterbrochen; das Bietigheimer Dilemma in Überzahl, es setzte sich jedoch fort. Immerhin: In der darauffolgenden Unterzahl spielten die Hausherren gefährlicher und kamen durch die agilen Stürmer Alex Preibisch und Freddy Cabana, der entgegen seiner Verletzung aus dem Kaufbeuren-Spiel doch mitwirken konnte, zu ersten Chancen. Es blieb beim Belagerungszustand im ersten Drittel und nur wenig Entlastung für die Steelers, die auf einen Fehler der Gäste lauerten. Und der kam: Der Heilbronner Davis Koch verlor die Scheibe im Spielaufbau an Benjamin Zientek, der sich mit Siebenmeilenstiefeln auf den Weg zum Tor machte – und zum 1:0 für seine Farben traf. Heilbronn aber blieb tonangebend und kam durch den Verteidiger Jan Pavlu zur besten Gelegenheit, Cody Brenner parierte jedoch stark.

Das Mitteldrittel begann im gewohnten Bild: Diesmal suchte der Gast vor allem durch Distanzschüsse sein Glück, jedoch ohne Erfolg. Ebenfalls glücklos: das Überzahlspiel der Gäste. Immer wieder wurde der Liga-Topscorer Dylan Wruck gesucht, der geschickt die Scheibe verteilte, die kampfstarke SCB-Defensive hielt jedoch dem Druck stand. Es blieb ein ausgeglichenes Spiel mit leichten Vorteilen für die Gäste – Bietigheim hielt mit einer soliden Abwehrleistung dagegen und versuchte immer wieder durch schnelle Gegenangriffe für Entlastung zu sorgen. Doch der Auftakt ins letzte Drittel sollte es noch in sich haben und es begann mit einem kuriosen Powerplay-Tor der Steelers: Freddie Cabanas Schuss wurde zunächst geblockt, Guillaume Leclerc „warf“ die Scheibe mit den Handschuhen nach vorne, doch Heilbronns Goalie Mirko Pantkowski wehrte mit den Schonern ab. Der Puck war frei und Leclerc staubte selbst ab zum 2:0.Trotz energischer Proteste der Gäste mitsamt Videobeweis hielt die Führung zunächst an.

Doch die Antwort folgte im Überzahlspiel prompt. Der One-Timer des starken Youngsters Yannik Valenti brachte die Falken zurück ins Spiel – und jetzt ging es hin und her. Erneut war es eine Einzelaktion, welche den Gastgeber jubeln ließ. Brett Breitkreutz energisches Durchtanken mit feiner Einzelleistung verhalf den Steelers mit einem abschließenden Schuss ins lange Eck zum 3:1. Hin und Her, an diesem Abend kein Problem. Dylan Wrucks Direktschuss wurde zu kurz geklärt, und in den Slot, in dem Bryce Gervais zum erneuten Anschlusstreffer der Gäste abstaubte. Und nun? Alles oder nichts aus Sicht von Heilbronns Trainer Alexander Mellitzer, der zunächst das Timout nahm und anschließend seinen Torhüter vom Eis nahm und noch einmal alles in die Waagschale warf. Doch dies nützte nichts mehr: Benjamin Zientek nahm im Spielaufbau der Falken Kevin Maginot die Scheibe ab und traf ins leere Tor zur Vorentscheidung und zum 4:2 für die Bietigheimer.

52 Sekunden vor Schluss, erneut Strafe gegen Bietigheim und erneut Empty-Net der Gäste und damit sechs gegen vier. Diesmal setze sich der giftige Steelers-Stürmer Alex Preibisch durch, der energisch nachsetzte und noch zwei Verteidiger überlief – um ebenfalls ins verwaiste Tor zum Endstand von 5:2 zu treffen. Bietigheim „feiert“ damit den vorzeitigen Einzug in die Pre-Play-offs; für Heilbronn geht es nun am Sonntag gegen die Löwen Frankfurt um ein mögliches Heimrecht im Viertelfinale.

Thomas Wagner

DEL 2 am Freitag - Crimmitschau stoppt Abwärtstrend
Neunter Sieg in Folge für den EHC Freiburg

Das Tabellenschlusslicht aus Heilbronn zwang den Spitzenreiter aus Kassel beinahe in die Knie. Im Penaltyschießen setzten sich dann aber die Huskies durch. Die Freib...

Überzeugende Leistung
ESV Kaufbeuren bezwingt die Bayreuth Tigers

Zu gewohnter Zeit gastierten die Bayreuth Tigers in der erdgas-schwaben-arena. Für beide Teams war dieses Spiel eine Chance sich im Kampf um die Playoffs zu behaupte...

Neuzugang vom Höchstadter EC
Manuel Nix wechselt zu den Bayreuth Tigers

​Der in Thüringen geborene Angreifer Manuel Nix schließt sich den Bayreuth Tigers an. ...

Trikotübergabe beim DEL2-Spiel gegen Landshut
Nikolas Linsenmaier knackt 500-Spiele-Marke für den EHC Freiburg

​Das Eishockey in Freiburg ist seit vielen Jahren ganz besonders auch mit seinem Namen verbunden: Am 19. August 1993 erblickte Nikolas Linsenmaier in Freiburg das Li...

Kanadier kommt aus Weißwasser
Kale Kerbashian besetzt letzte Kontingentstelle der Löwen Frankfurt

​Die Löwen Frankfurt besetzen die letzte offene Kontingentstelle mit dem 30-jährigen Kanadier Kale Kerbashian. Der Stürmer, der zuletzt bei den Lausitzer Füchsen unt...

DEL 2 am Montag - Ravensburg setzt Ausrufezeichen
Löwen Frankfurt bestätigen ihren Aufwärtstrend auch im Derby

Am für Eishockeyfans ungewohnten Montag standen drei Spiele auf dem Programm - unter anderem das hessische Derby zwischen Bad Nauheim und Frankfurt. Die Löwen konnte...

Knappe Kiste im Allgäu
ESV Kaufbeuren setzt sich knapp gegen die Lausitzer Füchse durch

Zu ungewohnter Zeit waren die Lausitzer Füchse zu Gast in der erdgas-schwaben-arena. Beide Teams brauchten Punkte, die Gäste wollten sich einen Weg aus dem Tabellenk...

Deutliche Angelegenheit
Ravensburg Towerstars fegen den EV Landshut vom EIs

Nur abseits des Feldes hatte der EV Landshut positive Nachrichten an diesem Abend zu vermelden. Auf dem Eis gab es nahezu keine positiven Erkenntnisse. Die verletzun...

Vertrag bis 2022 plus Option
Trainer Leif Carlsson verlängert beim EV Landshut

​Der EV Landshut hat die wichtigste Personalie für die DEL2-Saison 2021/22 frühzeitig geklärt. Cheftrainer Leif Carlsson steht auch in der Zukunft für den niederbaye...

Jetzt die Hockeyweb-App laden!

DEL2 Hauptrunde

Freitag 26.02.2021
Lausitzer Füchse Weißwasser
4 : 3
Löwen Frankfurt Frankfurt
ESV Kaufbeuren Kaufbeuren
4 : 2
EHC Bayreuth Bayreuth
EHC Freiburg Freiburg
5 : 4
EV Landshut Landshut
Tölzer Löwen Bad Tölz
1 : 4
Dresdner Eislöwen Dresden
Eispiraten Crimmitschau Crimmitschau
6 : 2
EC Bad Nauheim Bad Nauheim
Heilbronner Falken Heilbronn
3 : 4
Kassel Huskies Kassel
SC Bietigheim Steelers Bietigheim
2 : 1
Ravensburg Towerstars Ravensburg
Sonntag 28.02.2021
EHC Bayreuth Bayreuth
- : -
SC Bietigheim Steelers Bietigheim
Tölzer Löwen Bad Tölz
- : -
ESV Kaufbeuren Kaufbeuren
EV Landshut Landshut
- : -
Dresdner Eislöwen Dresden
Löwen Frankfurt Frankfurt
- : -
EHC Freiburg Freiburg
EC Bad Nauheim Bad Nauheim
- : -
Lausitzer Füchse Weißwasser
Kassel Huskies Kassel
- : -
Eispiraten Crimmitschau Crimmitschau
Ravensburg Towerstars Ravensburg
- : -
Heilbronner Falken Heilbronn
Aktuelle Online Eishockey DEL2 Sportwetten News mit Quoten & Tipps. Den besten Eishockey DEL2 Wettbonus suchen & finden
Aktuelle Wettangebote für die DEL2