Steelers: 5:3 - Siegesserie geht weiter

Steelers im Aufwind!?Steelers im Aufwind!?
Lesedauer: ca. 1 Minute

Mit dem Sieg gegen die Lausitzer Füchse konnten die Bietigheim Steelers ihre

Siegesserie auf sieben Siege ausbauen. Mit Smith, Grosch, Jung,

Schweiger und Johansson boten die Steelers bei fünf Toren fünf

verschiedene Torschützen.


Ohne die verletzten Markus Wieland,

Alexandre Jacques und Matthias Hart, aber mit einem gut aufgelegten

Daniel Wrobel im Tor kamen die Steelers zunächst nicht richtig ins

Spiel. Erst als in der 11.Minute Christian Grosch auf die Strafbank

musste passierte etwas zählbares. Nick Smith stibitzte seinem

Gegenspieler in Unterzahl die Scheibe und konnte Torhüter Nolan

McDonald mit einem feinen Trick überwinden. Nach diesem Treffer flachte

das Spiel aber auch schnell wieder ab. Einzig bei Überzahlsituationen

kam immer wieder leben in die Partie.


Im zweiten Drittel waren

die Steelers dann aktiver und zwangen Nolan McDonald zu einigen

sehenswerten Paraden. Machtlos war der Gästegoalie dann in der

30.Minute als Christian Grosch einen schönen Spielzug zum 2:0

abschloss. Sechs Minuten später saß David Gosselin auf der Srafbank und

Branislav Janos bezwang Daniel Wrobel mit einem Sonntagsschuss.

Weißwasser damit aber wieder im Spiel. Und die Gäste hatten in dieser

Phase auch die Chance auf den Ausgleich.


Den Schlussabschnitt

begannen wieder die Steelers druckvoll und erhöhten durch Florian Jung

in der 46. Minute auf 3:1. Dieser Treffer fiel in Überzahl. In der 49

Minute mussten dann auf beiden Seiten je ein Spieler auf die Strafbank.

Es gab mehr Platz auf dem Eis und beide Teams spielten nun auf einmal

schneller und munterer nach vorne. Den ersten Erfolg gab es für die

Gäste. Lanny Gare traf bei 48:56 zum 3:2 und 21 Sekunden später stellte

Martin Schweiger, indem er einen Schuss abfälschte, den alten Abstand

wieder her. Spannend wurde es als 2 Minuten vor Schluss Ex-Steeler

Chris Straube noch einmal auf 4:3 verkürzte. Das letzte Tor der

Steelers war dann eigentlich kein Treffer. Den Schuss von Calle

Johansson konnte McDonald zwar nur abprallen lassen, doch sofort zog er

die Scheibe zu sich her. Schiedsrichter Seckler Pfiff und während

dessen rutschte McDonald die Scheibe durch die Schoner in das eigene

Tor. Zur Überraschung aller beteiligten entschied der Schiedrichter auf

Tor. Dadurch war das Spiel natürlich entschieden.


Kontrastprogramm folgt für die Steelers am Sonntag. Nach dem

Tabellenletzten Weißwasser, müssen die Steelers am Sonntag zum

unangefochtenen Spitzenreiter Kassel reisen. (steelers.de)