Starkes Spiel: ein Punkt gegen Kassel

Haie kommen zum JubiläumHaie kommen zum Jubiläum
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Ein tolles Eishockeyspiel sahen die 1680 Zuschauer am Sonntag

am Essener Westbahnhof beim 5:6 (2:3, 1:1, 2:1, 0:1) nach

Penaltyschießen zwischen den Essener Moskitos und dem großen

Favoriten, Tabellenführer Kassel Huskies. Bereits in den ersten Minuten

machten die Moskitos mächtig Druck auf das von Sebastian Elwing

gehütete Huskies-Tor. Dabei hätten sie eigentlich von drei Strafzeiten

innerhalb von vier Minuten gegen die Huskies profitieren sollen, jedoch

Pfosten, Latte und eben Elwing verhinderten die Moskitos-Führung. Mit

dem ersten Schuss auf das von Patrick Couture bestens gehütete Moskitos-Gehäuse nach knapp acht Spielminuten dann die bis dahin nicht verdiente

Gästeführung, Steve Palmer traf zum 0:1. Doch es sollte noch schlimmer

für das Heimteam kommen, Ryan Kraft innerhalb von 44 Sekunden mit einem

Doppelschlag ließ bei den Heimfans Erinnerungen an die 3:8-Niederlage

gegen Schwenningen aufkommen. Dabei schob sich Patrick Couture beim

zweiten Tor der Huskies die Scheibe völlig unverschuldet, aber eben

doch selbst mit dem Schlittschuh ins Tor und beim dritten Treffer

prallte der Puck von der Bande direkt zum einschussbereiten Kasseler

Stürmer. Die Moskitos ließen jedoch keineswegs und schlugen ebenfalls per Doppelschlag zurück. 21 Sekunden verwandelten die Eissporthalle am

Westbahnhof in ein Tollhaus. Zuerst war es Conny Strömberg,

der Sebastian Elwing, und als Markus Busch

noch im ersten Drittel auf die Sünderbank musste entwischte ein heute

bärenstarker Kapitän Lars Müller den Huskies Verteidigern und hämmerte

die Scheibe noch im ersten Drittel ins Huskies-Gehäuse.

Nun war die Kulisse endgültig da und versuchte das Heimteam nach vorne

zu peitschen, selbst der vierte Kasseler Treffer in doppelter Überzahl

mochte die Hoffnung nicht trüben. Zwei Minuten nach der Kasseler

Doppelführung bedienten Conny Strömberg und Mika Puhakka den Essener

Torjäger Tyson Mulock und dieser schlenzte die Scheibe mit der Rückhand

in den Winkel. 3:4 nach dem zweiten Drittel und nachdem die Essener am

Freitag schon das Top Team aus Wolfsburg gehörig ärgern konnten, war man

auch gegen den großen Gegner aus Kassel aus Augenhöhe, richtig laut

wurde es aber dann direkt zu Beginn des letzten Drittels, 25 Sekunden

brauchte Conny Strömberg für den einzigen Überzahltreffer der Essener

an diesem Abend. Die Huskies merkten, dass es nicht das gleiche Spiel

war wie in der Vorbereitung, als sie noch glatt und ohne viel Mühe in

Essen gewinnen konnten. Sie fanden jedoch allesamt ihren Meister in

einem Keeper Patrick Couture, der sich mit immer mehr Spielzeit zu

starken Paraden steigern konnte. Selbst als er schon auf dem

Boden lag, fischte seine Fanghand noch einen Schuss aus dem Winkel. Der

Kapitän, Lars Müller, angespielt mit dem Rücken zum Tor, drehte sich und

schoss - und plötzlich führen die Essener zum ersten Mal an diesem

Abend, und das sogar völlig verdient. Kassel glich in der 59. Minute aus und gewann die Partie im Penaltyschießen.

Tore: 0:1 (7:21) Palmer (Hynes, Gerbig), 0:2 (15:09) Kraft (McNeil,

Pellegrims), 0:3 (15:53) Kraft (Burym), 1:3 (19:04) Strömberg

(Mulock, Puhakka), 2:3 (19:25) Müller (Lingemann), 2:4 (27:02) McNeil (Boisvert), 3:4 (29:48) Mulock (Puhakka, Strömberg), 4:4 (40:25) Strömberg (Busch, Puhakka), 5:4 (46:07) Müller (Tuominen, Beuker), 5:5 (58:46) Harney (Bannister, Hynes), 5:6 Palmer (entscheidender Penalty). Strafen: Essen 22, Kassel 24. Schiedsrichter:

Seckler (Schmidt, E. Schneider, Kai). Zuschauer: 1680. (uvo)