Starke Huskies lassen das Eis für die Eisbären immer dünner werden

Schafft es Manuel Klinge?Schafft es Manuel Klinge?
Lesedauer: ca. 1 Minute

Am

Dienstagabend gastierten die Eisbären aus Regensburg in Kassel, um die dritte

Partie der laufenden Playoff-Serie gegen die Kassel Huskies zu bestreiten.

Nachdem die Schützlinge von Coach Schlickenrieder am Sonntag noch einen sicher

scheinenden Sieg im letzten Drittel aus der Hand gaben, war das

Team aus Regensburg heute chancenlos und verlor gegen die couragiert

aufspielenden Kassel Huskies mit 6:2 (2:1, 3:1, 1:0).

Diese Niederlage resultierte

vor allem aus der schlechten Chancenauswertung auf Regensburger

Seite und dem starken Offensivspiel der Huskies. Die Regensburger Defensive

leistete sich einige eklatante Fehler und auch der Sturm der Eisbären strahlte

kaum Torgefahr aus. Die Kassler wiederum waren stets gefährlich und überzeugten

sowohl spielerisch als auch kämpferisch auf der ganzen

Linie.

Die

Sturmreihen der Huskies mussten aufgrund des Ausfalls von Stürmer Sven Valenti

kurzfristig umgestellt werden, dies wirkte sich aber

nicht negativ auf das Spiel der Huskies aus. Die Schlittenhunde wirkten die

ganze Spieldauer über entschlossen und scheinen gerüstet für weitere Aufgaben,

und können nun schon am Freitag in Regensburg (Spielbeginn 20 Uhr) den „Sweep“

über die Eisbären komplettieren und ins Halbfinale der Playoffs

einziehen.


Kassel Huskies – Eisbären Regensburg 

6:2 (2:1, 3:1, 1:0)
Tore:
1:0 (02:26)

Pellegrims (Del Monte, Bannister) 5-4
1:1 (04:20) Hede

5-4
2:1 (14:00) McNeil (Penalty)
3:1 (23:44) Klinge

(Kraft, Palmer) 5-5
3:2 (24:01) Selea 5-5
4:2 (37:17) Palmer (Kraft,

Klinge) 5-5
5:2 (38:58) Beauregard (Bannister, Hynes) 5-5
6:2 (51:45)

Gerbig (Klinge, Hynes) 5-4

Strafzeiten: Kassel 18 - Regensburg

22
Zuschauer: 3778
Schiedsrichter: Neubert

(MW)