Starbulls zähmen LöwenStarbulls Rosenheim

Starbulls zähmen LöwenStarbulls zähmen Löwen
Lesedauer: ca. 4 Minuten

Starbulls-Trainer Franz Steer hatte schon vor der 1:4-Niederlage in Frankfurt am 16. Januar gesagt, es gebe keine Angstgegner, nur Mannschaften, gegen die man noch keine Lösung gefunden habe. Am 16. Januar hatten die Starbulls noch keine, an diesem Freitag allerdings schon.

Rosenheimer Blitzstart

Bereits in der ersten Minute legten die Starbulls furios los und trafen zum 1:0 durch Benjamin Zientek. Tyler McNeely hatte bei einer zwei gegen eins Situation perfekt auf Zientek quer gelegt, der direkt abzog und Löwen-Goalie Antti Ore keine Chance ließ. Zwei Minuten später kam Frankfurt aber schon zum Ausgleich. Tim Kunes wollte an der Frankfurter blauen Linie den Puck vors Tor bringen, blieb aber am Schienbein von Andreas Schwarz hängen. Der Puck flog in die neutrale Zone, Schwarz war am schnellsten und hatte einen Alleingang auf Starbulls-Torhüter Timo Herden. Schwarz nutzte den Breakaway zum 1:1. Es dauerte aber keine Minute, bis die Starbulls das 2:1 machten. Stephen Schultz fing einen Pass im Mitteldrittel ab, fuhr ein paar Meter ins Löwen-Drittel und zog per Handgelenkschuss ab, die Scheibe zappelte im Fanghandeck. Eine kurze Schrecksekunde gab es, als Schultz Beppo Frank mit einem Schlagschuss am Oberkörper traf. Frank ging kurz in die Kabine, konnte aber weiterspielen. In der neunten Minute brauchte es dann drei Anläufe, bis die Scheibe zum Rosenheimer 3:1 im Tor war. Hofbauer fuhr zunächst auf Ore zu, scheiterte aber. Simon Fischhaber setze nach, den ersten Schuss konnte Ore abwehren, aber nur nach vorne abprallen lassen. Fischhaber ließ sich ein zweites Mal bitten und machte schließlich das Tor. Frankfurt hatte wenig Chancen, versuchte mit Körperspiel dagegenzuhalten. Dies gipfelte in einer ordentlichen Rauferei in der 13. Minute. Nick Mazzolini auf Löwenseite und Starbulls-Stürmer Leopold Tausch gerieten aneinander. Zunächst hatte Mazzolini Tausch im Griff, eine Linke von Tausch streckte aber Mazzolini zu Boden. Ab diesem Zeitpunkt mochten sich beide Mannschaften nicht mehr so gerne und es kam immer wieder zu Nickligkeiten. Dennoch blieben die Starbulls am Drücker, in der 15. Minute verfehlte Andrej Strakhov das leere Frankfurter Tor. Die Löwen machten zum Ende des ersten Drittels nochmals Druck, ein Torerfolg blieb aber verwehrt.

Das zweite Drittel hingegen war von weniger Torchancen geprägt, es lebte von der Intensität und vom Kampf. Rosenheim hatte gute Chancen im 5:3 Überzahlspiel, als Mario Trabucco mit zwei One-Timern und Stephen Schultz per Rückhandschuss Ore prüften. In der 34. Minute fiel dann aber das 4:1. Hofbauer lockte Ore an den Fanghandpfosten und spielte dann quer auf McNeely, der ins leere Tor traf. Und auch in der 38. Minute war es McNeely, der fast das 5:1 erzielte. Den Schlenzer konnte Ore zwar mit der Fanghand erreichen, die Scheibe schien aber direkt auf einen Rosenheimer Schläger zu fallen. Ore reagierte blitzschnell und beförderte den Puck aus der Luft mit seinem Schläger an die Seite.

Auch im dritten Drittel blieb das Spiel intensiv und es wurde relativ hart geführt. „Als wir unsere Körperlichkeit erhöhen wollten, hat der Schiedsrichter das nicht zugelassen“, sagte Löwen-Trainer Tim Kehler. Steer konterte aber: „Körperlich zu spielen ist ja in Ordnung, aber das war teilweise schon grenzwertig.“

Wie der Bandencheck an McNeely in der 46. Spielminute. Der Starbulls-Stürmer wurde von David Elsner von hinten gegen das Plexiglas gecheckt, McNeely ging sofort zu Boden und hielt sich den Kopf. Elsner war überhaupt nicht begeistert, fuhr zu ihm und wurde ein paar unschöne Wort los, die ihm noch eine Zehnminutenstrafe wegen Unsportlichkeit einbrachten. Kurz darauf hatten die Starbulls bei 5:3 die Möglichkeit, den Sack endgültig zuzumachen, Kunes scheiterte aber an der Latte und Ore entschärfte alle Rosenheimer Chancen. Allerdings hatten die Starbulls auch Glück, denn Frankfurt traf in Unterzahl den Rosenheimer Pfosten. In der 57. Minute gelang dann den Frankfurtern das 2:4. Die Starbulls brachten die Scheibe nicht aus dem eigenen Drittel, am Ende hatte sie Mazzolini, der nach links auf Marco Pfleger ablegte. Pfleger hatte keine Mühe und schob den Puck an Herden vorbei. Den Schlusspunkt setzten aber wieder die Rosenheimer. Zwei Minuten vor Schluss ergatterte sich Strakhov den Puck und fuhr alleine auf Ore zu. Aus dem Augenwinkel sah er Schultz, der mitgeeilt war, und spielte den Querpass. Anstatt aber einzuschießen, legte Schultz direkt zurück und Strakhov musste nur noch den Schläger zum 5:2 hinhalten.

Kehler erklärte nach dem Spiel, die bessere Mannschaft habe gewonnen, Steer war mit den Punkten natürlich auch zufrieden. „Wenn du gegen eine Mannschaft spielst, die so auf den Körper geht, dann musst du schauen, dass die Scheibe schnell gespielt wird. Das haben die Jungs gut gemacht.“

Die Starbulls stehen weiterhin auf Tabellenplatz sechs, jetzt mit 71 Punkten. Am Sonntag dürfen sie dann gegen Spitzenreiter Bietigheim auswärts ran. Steer attestiert den Steelers eine überragende Qualität, aber die Starbulls haben in dieser Saison schon zweimal gegen Bietigheim gewonnen. Wiederholung erwünscht.

Zwei Spieler haben schon verlängert
Petri Kujala bleibt Trainer der Bayreuth Tigers

​Für die Bayreuth Tigers laufen die Vorbereitungen auf die neue Spielzeit bereits auf vollen Touren. Nach den ersten Vertragsverlängerungen mit Ivan Kolozvary und Da...

Personalplanungen schreiten weiter voran - Elf Spieler verlassen den EVL
Lukas Mühlbauer bleibt beim EV Landshut

Der EV Landshut setzt auch weiterhin auf seinen eigenen Nachwuchs! Der gebürtige Landshuter Lukas Mühlbauer hält seinem Heimatverein weiterhin die Treue und hat sein...

Der Kapitän bleibt in der Wertachstadt
Tyler Spurgeon verlängert beim ESV Kaufbeuren

​Nach Trainer Rob Pallin konnte der ESV Kaufbeuren mit der Vertragsverlängerung von Tyler Spurgeon eine weitere wichtige Personalie vorzeitig unter Dach und Fach bri...

Team begibt sich in angeordnete Quarantäne
Bestätigter Corona-Fall bei den Eispiraten Crimmitschau

​Die Mannschaft der Eispiraten Crimmitschau unterzog sich nach einem Verdachtsfall am Donnerstag einem PCR-Test, wobei auch ein positiver Fall bestätigt wurde. Die g...

Kanadier verlängert seinen Vertrag bis 2022 und folgt seinem Landsmann Marcus Power
Topscorer Zach O´Brien geht weiter für den EVL auf Torejagd

Einer der besten Spieler der abgelaufenen DEL2-Hauptrunde trägt auch in der kommenden Saison das Trikot des EV Landshut! Zach O´Brien, der clever fit-Topscorer des E...

Für die Abschlusstabelle findet Quotientenregelung Anwendung
DEL2-Hauptrunde mit sofortiger Wirkung beendet

​Die Gesellschafter der Deutschen Eishockey-Liga 2 haben sich mittels einstimmigen Beschluss darauf verständigt, die aktuelle Hauptrunde mit Wirkung zum 8. April zu ...

Deutsch-Kanadier kommt aus Ravensburg und unterschreibt bis 2023
Olafr Schmidt wechselt zum EV Landshut

Der EV Landshut stellt sich für die DEL2-Saison 2021/22 auf der Torhüterposition neu auf und hat Olafr Schmidt von den Ravensburg Towerstars verpflichtet. Der 25-jäh...

Bürgschaft für DEL wird hinterlegt
Matthias Roos wird neuer Sportdirektor der Dresdner Eislöwen

​Die DEL2-Saison 2020/21 steht für die Dresdner Eislöwen vor dem Abschluss. Klar ist, die Play-offs werden in dieser Spielzeit verpasst. Ein Umbruch im Kader ist die...

Wichtige Zähler im Kampf um die Play-offs
Ravensburg Towerstars siegen in Kaufbeuren

Während der ESV Kaufbeuren durch den Sieg über die Lausitzer Füchse am vergangenen Freitag schon sicher für die Play-offs in der DEL2 platziert waren, so befanden si...