Starbulls stürmen an die Spitze / Heilbronn gibt rote Laterne weiterDEL2 kompakt

Spannung gab es im Spitzenspiel Rosenheim vs. Landshut - Foto: Kevin NiederederSpannung gab es im Spitzenspiel Rosenheim vs. Landshut - Foto: Kevin Niedereder
Lesedauer: ca. 3 Minuten

Den Anschluss an das Spitzenduo verloren hat derweil Bietigheim, das Riessersee 0:5 unterlag. Profiteur sind die Towerstars, die Dresden 4:3 bezwangen und jetzt den dritten Platz belegen. Aufsteiger Bad Nauheim festigte mit einem 6:3 gegen Kaufbeuren seinen Platz im Mittelfeld. Unterdessen gewann Bremerhaven beim 3:1 gegen Weißwasser sein viertes Spiel in Folge und macht sich als Fünfter auf die Verfolgung der Top-Teams.

Starbulls Rosenheim – EVL Landshut 4:3 (1:1, 3:1, 0:1)

In einem emotionalem Derby vor ausverkauften Haus setzten sich die Hausherren letztendlich verdient mit 4:3 durch und übernehmen damit für mindestens zwei Tage die Tabellenführung in der DEL2. Den Grundstein für den Sieg legten die Rosenheimer im zweiten Drittel, als sie innerhalb von 3 Minuten das Ergebnis auf 4:1 hochschraubten  und damit das ausverkaufte Kathrein Stadion in ein Tollhaus verwandelten. Der EVL konnte zwar nochmals zwei Tore aufholen- so erzielte u.a. Bill Trew in der letzten Spielminute mit zusätzlichem Feldspieler das 3:4 – aber die Hausherren brachten den knappen Vorsprung letztlich mit viel Kampfgeist über die Zeit.
Tore: 0:1 Stephan Kronthaler (13:32), 1:1 Max Renner (15:58), 2:1 Dominic Auger (2:44), 3:1 Norman Hauner (24:46/PP1), 4:1 Fabian Zick (25:08), 4:2 Bill Trew (34:49/PP2), 4:3 Bill Trew (59:13/EA)
Zuschauer: 4.750

Bietigheim Steelers – SC Riessersee 0:5 (0:2, 0:2, 0:1)

Vor der Saisonrekordkulisse von 2.185 Zuschauern lief für Bietigheim nicht viel zusammen: Der Titelverteidiger sah sich bereits nach 20 Minuten mit zwei Toren hinten und fand auch in der Folge nicht richtig in die Partie. Riessersee nutzte die Gunst der Stunde und zog bis zur Schlusssirene bis auf 5:0 davon. Damit war am Ende des Tages bei für Bietigheim nur ein positiver Fakt festzuhalten, der dafür umso schöner ist: Vor dem Spiel überreichte die Firma Porsche einen Check in Höhe von 300.000€ für die Nachwuchsabteilung der Steelers.
Tore: 0:1 Tim Regan (9:51), 0:2 Tim Regan (13:50), 0:3 Andrew Bohmbach (33:13), 0:4 Michael Rimbeck (39:58), 0:5 Michael Rimbeck (54:45/PP1)
Zuschauer: 2.185

EC Bad Nauheim – ESV Kaufbeuren 6:3 (5:1, 0:1, 1:1)

Bereits nach 17 Minuten schien das Spiel in Bad Nauheim entschieden zu sein. Einem frühen Doppelschlag ließen die Roten Teufel zwischen der 15. und 17. Spielminute noch ein Dreierpack folgen. Der Anschlusstreffer der Joker schien nur ein Strohfeuer zu sein, aber die Roten Teufel ließen die Zügel nach dem Seitenwechsel etwas schleifen was Kaufbeuren zum zwischenzeitlichen 5:3 nutzte. Ein Powerplaytor von Sean McMonagle (51.) brachte jedoch die endgültige Entscheidung zu Gunsten des Aufsteigers.
Tore: 1:0 Jason Pinizzotto (3:26), 2:0 Matt Beca (5:57), 3:0 Patrick Strauch (14:07), 4:0 Matt Beca (14:42/SH1), 5:0 Michael Dorr (16:37), 5:1 Maximilian Hadraschek (17:52), 5:2 Alexander Thiel (31:23), 5:3 Markku Tähtinen (47:41), 6:3 Sean McMonagle (50:12/PP1)
Zuschauer: 2.048

Ravensburg Towerstars – Dresdner Eislöwen 4:3 (2:3, 1:0, 1:0)

[AD_MRECT]2.200 Zuschauer sahen in der Ravensburger Eissporthalle ein Spiel, das in der Schlussphase hätte in beide Richtungen kippen können. Nach einem fulminanten Start der gastgebenden Towerstars samt 2:0 Führung nach nur fünf Minuten drehte Dresden das Spiel noch im ersten Abschnitt mit drei Toren und versetzte den Gegner in Verunsicherung. Ab dem zweiten Abschnitt war die Partie dann völlig ausgeglichen. Nachdem zuvor beide Teams ihre Überzahlmöglichkeiten nicht nutzen konnten, fiel die Entscheidung ausgerechnet in numerischer Unterzahl. Zum Held des Tages wurde so Lukas Slavetinsky, der mit seinem zweiten Treffer an diesem Abend den Siegtreffer in der Schlussphase markierte.
Tore: 1:0 Radek Krestan (0:53), 2:0 Lukas Slavetinsky (4:45), 2:1 Tomi Pöllänen (6:49), 2:2 Felix Thomas (11:42), 2:3 Carsten Gosdeck (16:31), 3:3 Stephan Vogt (22:51), 4:3 Lukas Slavetinsky (52:09/SH1)
Zuschauer: 2.200

Fischtown Pinguins – Lausitzer Füchse 3:1 (0:0, 1:0, 2:1)

Es war ein hartes Stück Arbeit für die Fischtown Pinguins, die vor 3.168 Zuschauern am Freitagabend auch die Lausitzer Füchse am Ende mit 3:1 (0:0/1:0/2:1) verdient besiegen konnten. Nach einem ersten durchwachsenen torlosen Drittel  war es zunächst Haroslav Hafenrichter, der in Überzahl die Seestädter in Führung bringen konnte.  Als in der 47. Minute Stanislav Fatyka gar auf 2:0 erhöhen konnte, schien eine erste Vorentscheidung gefallen, die Hafenrichter mit seinem zweiten Überzahltor in der 52. Minute zementierte. Der Gegentreffer von Sean Fischer war nicht mehr als Ergebniskosmetik.
Tore: 1:0 Jaroslav Hafenrichter (38:40/PP1), 2:0 Stanislav Fatyka (46:34), 3:0 Jaroslav Hafenrichter (51:44/PP1), 3:1 Sean Fischer (54:16)
Zuschauer: 3.168

Eispiraten Crimmitschau – Heilbronner Falken 2:4 (0:1, 0:0, 2:3)

Nach der Führung der Gäste aus Heilbronn aus der fünften Spielminute war für 1.685 erst einmal Magerkost angesagt. Zwar gab es gute Szenen auf beiden Seiten, aber der nächste Treffer war erst das 0:2 der Gäste in der 51. Spielminute. Im Anschluss wurden die Zuschauer jedoch entschädigt: Mit einem Doppelschlag glich Max Campbell für die Hausherren aus, die sich dann aber mit einer Strafe in die Bredouille brachten. Frantisek Mrazek brachte die Falken in dieser wieder in Front. Als Crimmitschau alles auf eine Karte setzte und den Goalie zu Gunsten eines sechsten Feldspielers vom Eis nahm, traf Heilbronn zur Entscheidung.
Tore: 0:1 Mitch Versteeg (5:25), 2:0 Andrej Bires (50:48), 2:1 Max Campbell (53:11/PP2), 2:2 Max Campbell (54:34), 3:2 Frantisek Mrazek (57:58/PP1), 4:2 Torsten Fendt (59:35/EN)
Zuschauer: 1.685

Die Ergebnisse des 14. Spieltags im Überblick:

Starbulls Rosenheim – EVL Landshut 4:3 (1:1, 3:1, 0:1)
Bietigheim Steelers – SC Riessersee 0:5 (0:2, 0:2, 0:1)
EC Bad Nauheim – ESV Kaufbeuren 6:3 (5:1, 0:1, 1:1)
Ravensburg Towerstars – Dresdner Eislöwen 4:3 (2:3, 1:0, 1:0)
Fischtown Pinguins – Lausitzer Füchse 3:1 (0:0, 1:0, 2:1)
Eispiraten Crimmitschau – Heilbronner Falken 2:4 (0:1, 0:0, 2:3)