Stadt Weißwasser und Eissport finden Kompromiss

Dirk Rohrbach rückt in den Füchse VorstandDirk Rohrbach rückt in den Füchse Vorstand
Lesedauer: ca. 1 Minute

Die Stadt Weißwasser steht weiterhin zum Eissport und setzt sich für den Erhalt des Vereins ein. Das ist das Ergebnis eines Gespräches zwischen dem Weißwasseraner Oberbürgermeister Hartwig Rauh und dem Beirat des Eissports Weißwasser.

Konkret wurde vereinbart, dass der Verein für die Eishallenbetreibung einen Antrag auf Zuwendung bei der Stadt einreicht. Aus diesem muss hervor gehen, wie viel Geld der Eissport benötigt, um die Eishallenbetreibung bis zum 30.06.2006 abzusichern. Dieser Antrag wird bis zum Ende der Woche vorliegen.

Die Profiabteilung des Eissports Weißwasser erhält kein Geld. Auf Grund der bereits im März 2005 erfolgen Veränderung des Konsortialvertrages zwischen der Stadt Weißwasser und Veolia, haben die Lausitzer Füchse keinen rechtlichen Anspruch mehr auf die geforderten rund 115.000 Euro. Und das obwohl die Geschäftsführung erst im Januar 2006 von dieser Änderung erfahren hat.