Spitzenreiter setzt sich abDEL2 kompakt

Spitzenreiter setzt sich abSpitzenreiter setzt sich ab
Lesedauer: ca. 4 Minuten

Profitiert hat der neue Zweite aus Bietigheim, der gegen Ravensburg mit 3:0 gewann. Riessersee fuhr unterdessen beim 3:1 gegen Heilbronn den achten Sieg in Serie ein verbessert sich auf Platz drei. Ebenfalls erfolgreich war Dresden beim 6:3 gegen Kaufbeuren, während Crimmitschau Bremerhaven knapp mit 3:4 unterlag.


EVL Landshut Eishockey - EC Bad Nauheim 10:1 (1:1, 4:0, 5:0)

Landshut war dem Aufsteiger in allen Belangen überlegen und siegte beim 10:1 vor 2.791 Zuschauern auch in dieser Höhe verdient. EVL-Trainer Jiri Ehrenberger konnte an diesem Abend wieder auf Martin Davidek (Nackenprobleme) und Fabio Wagner (nach Knieverletzung zurück im Team) zurückgreifen. Einzig Stephan Daschner musste passen (Innenbandprobleme am Knie). Mit dem Schwung der fast wieder vollzähligen Gastgeber konnte Bad Nauheim nur im ersten Durchgang mithalten und ging mit einem Remis in die erste Pause. Es folgte eine Demonstration des Tabellenführers. 5:1 hieß es nach 40 Minuten und am Ende stand ein überdeutliches 10:1 zu Buche.
Tore: 1:0 Andreas Geipel (5:50), 1:1 Dennis Reimer (10:12), 2:1 Cody Thornton (20:43/PP2), 3:1 Andreas Geipel (29:57/PP1), 4:1 Lukas Vantuch (30:22), 5:1 Max Forster (34:16), 6:1 Peter Abstreiter (40:57), 7:1 Andreas Geipel (43:58/PP1), 8:1 Max Brandl (45:30), 9:1 Martin Davidek (51:48), 10:1 Martin Davidek (55:04/PP1).
Zuschauer: 2.791

Starbulls Rosenheim - Lausitzer Füchse 3:4 (2:0, 0:3, 1:1)

Alles wie gehabt gegen Weißwasser. Erneut unterlagen die Starbulls zuhause gegen ihren Heimangstgegner und dass, obwohl sie mit 2:0 in Führung lagen und bis dahin das Spiel klar dominierten. Ab Mitte des zweiten Drittels kam der Bruch im Spiel im Spiel der Oberbayern und die Füchse kamen innerhalb von sechs Minuten zur Führung. In der Folge lief nichts mehr zusammen für die Hausherren und in dieser Phase hätten die Gäste das Ergebnis gut und gerne auch noch höher schrauben können. Rosenheim viel zu behäbig und zu langsam, während die Sachsen äußerst unangenehm agierten. Zwar kamen die Innstädter durch Weihagers zweiten Treffer noch einmal heran, der Ausgleich wollte aber nicht mehr gelingen. Füchse Coach Dirk Rohrbach analysierte das Spiel nüchtern und sprach von gestiegenem Selbstvertrauen seiner Mannschaft nach der gelungenen Aufholjagd.  SBR Coach Franz Steer monierte, dass seine Mannschaft nach der Führung das Eishockey spielen eingestellt hat
Tore: 1:0 Robin Weihager (03:34/PP1), 2:0 Shawn Weller (09:57), 2:1 Danny Pyka (28:59/PP1), 2:2 Sean Fischer ( 32:37), 2:3 Lukas Pouivil (34:08), 2:4 Sebastian Klenner (43:14); 3:4 Robin Weihager (54:25)
Zuschauer: 1.973

Bietigheim Steelers - Ravensburg Towerstars 3:0 (1:0, 1:0, 1:0)

In einer guten Startphase belohnte sich Bietigheim bereits in der dritten Spielminute mit der Führung. Zur Halbzeit des ersten Durchgangs kam Ravensburg auf, fand aber seinen Meister im Überragenden Steelers-Schlussmann Joey Vollmer, der auch in der Folge seinen Kasten sauber hielt. Marcus Sommerfeld (30.) und Greg Squires (60.) besorgten schließlich den 3:0-Endstand.
Tore: 1:0 Robin Just (2:29), 2:0 Marcus Sommerfeld (29:42), 3:0 Greg Squires (59:53/EN)
Zuschauer: 2.893

SC Riessersee - Heilbronner Falken 3:1 (2:0, 0:0, 1:1)

Den besseren Auftakt erwischte der SC Riessersee, nach dem ersten Abschnitt führten die Garmisch-Partenkirchner verdient mit 2:0 gegen die Falken durch Treffer von Andy Bohmbach und Andreas Pauli. Die Gäste hatten durchaus ihre Chancen allerdings war ständig Endstation bei Bryan Hogan, der sich nicht überrumpeln ließ. Nach dem Pausentee kamen die Heilbronner Falken giftiger aus der Kabine und drängten auf den Anschluss. Diese Drangperiode ließ nach etwa fünf Minuten nach und es entwickelte sich ein Coast-to-Coast Game, es ging rauf und runter, allerdings mit den besseren Chancen auf Seiten des SC Riessersee. Zwölf Minuten vor Schluss verkürzten die Falken durch Mike Card auf 2:1 und es wurde plötzlich wieder spannend, weil kurz danach Robby Dee für zwei Minuten in die Kühlbox wanderte. Andy Bohmbach erzielte das vorentscheidende 3:1 in Überzahl knappe sechs Minuten vor Schluss.
Tore: 1:0 Andy Bohmbach (05:52), 2:0 Andreas Pauli (18:07), 2:1 Mike Card (47:41), 3:1 Andy Bohmbach (53:44/PP 1)
Zuschauer: 1.320

Fischtown Pinguins - Eispiraten Crimmitschau 4:3 (0:2, 3:0, 1:1)

Mit einem Sieg über die Eispiraten aus Crimmitschau, meldete sich das Team von Trainer Mike Stewart aus der Deutschland-Cup Pause zurück. Während im ersten Abschnitt die Hausherren quasi auf ein Tor spielten, waren es die Gäste aus Westsachsen, die mit zwei Treffern das Spiel praktisch auf den Kopf stellten. Im Mittelabschnitt konnten die Pinguine ihre Dominanz dann aber in Zählbares ummünzen und durften nach Toren von Kopecky, Martinelli  und  Patrik Beck mit einer Führung zum zweiten Pausentee fahren. Im Schlussabschnitt blieben die Seestädter das dominierende  Team und konnten durch Mark Kosick in der 48. Minute gar auf 4:2 erhöhen. Nachdem Cameron Keith nur eine Minute später den erneuten Anschluss herstellen kann, wäre es fast noch knapp geworden für die Hausherren, die am Ende aber mit einem verdienten Sieg ins Wochenende starten konnten.
Tore: 0:1 Dominic Walsh (3:29/PP1), 0:2 Max Campell (16:04), 1:2 Jan Kopecky (23:40), 2:2 Ryan Martinelli, 3:2 Patrik Beck (39:04/PP1); 4:2 Mark Kosick (47:44/PP1), 4:3 Cameron Keith (48:34)
Zuschauer: 3.403

Dresdner Eislöwen - ESV Kaufbeuren 6:3 (2:1, 2:1, 2:1)

Eine schnelle Zwei-Tore-Führung verspielte Dresden zunächst noch, aber im Anschluss ließen die Sachsen gegen Kaufbeuren nichts mehr anbrennen. Mit drei Toren zogen die Eislöwen zur Entscheidung davon. Stephen Schultz (55.) konnte für die Joker zwar noch einmal verkürzen, aber Tomi Pöllänen markierte vor 2.211 Zuschauern den 6:3-Endstand.
Tore: 1:0 Hugo Boisvert (8:39), 2:0 Marius Garten (9:20/PP1), 2:1 Markku Tähtinen (12:14/PP1), 2:2 Matti Näätänen (27:06/PP1), 3:2 Arturs Kruminsch (31:55/PP1), 4:2 Hugo Boisvert (39:36/PP1), 5:2 Bruce Becker (50:07), 5:3 Stephen Schultz (54:26), 6:3 Tomi Pöllänen (56:55)
Zuschauer: 2.211

Die Ergebnisse des 19. DEL2-Spieltag im Überblick:

EVL Landshut Eishockey - EC Bad Nauheim 10:1 (1:1, 4:0, 5:0)
Starbulls Rosenheim - Lausitzer Füchse 3:4 (2:0, 0:3, 1:1)
Bietigheim Steelers - Ravensburg Towerstars 3:0 (1:0, 1:0, 1:0)
SC Riessersee - Heilbronner Falken 3:1 (2:0, 0:0, 1:1)
Fischtown Pinguins - Eispiraten Crimmitschau 4:3 (0:2, 3:0, 1:1)
Dresdner Eislöwen - ESV Kaufbeuren 6:3 (2:1, 2:1, 2:1)

DEL2 PlayOffs

Mittwoch 24.04.2019
Ravensburg Towerstars Ravensburg
7 : 4
Löwen Frankfurt Frankfurt
Freitag 26.04.2019
Löwen Frankfurt Frankfurt
- : -
Ravensburg Towerstars Ravensburg