Spieltag kompakt: Schützenfest in Ravensburg

ESBGESBG
Lesedauer: ca. 1 Minute

Dem Ehrentreffer von Michael Christ in der 20. Minute stehen die Tore von Ben Thomson, Max Schmidle, Frederik Cabana, Peter Boon (je 2), Brian Maloney, Markus Gleich und Alex Leavitt entgegen. Nach der Auftaktniederlage rückten die Ravensburger damit auf Rang drei vor. 2701 Fans hatten also oft Gelegenheit zu jubeln.

Ganz vorne in der 2. Bundesliga stehen derweil die Freiburger Wölfe, die fünf Punkt aufweisen – schon nach zwei Spieltagen gibt es also keine Maximalausbeute. Die Breisgauer setzten sich beim ESV Kaufbeuren mit 6:3 (1:1, 2:1, 3:1) durch, die in der 41. und 46. Minute mit den Toren zum 4:2 und 5:2 den Grundstein zum Erfolg legten. Ibrahim Weissleder (2), Barry Noe, Christian Billich, Mark Heatley und Kevin Lavallee trafen für Freiburg, Michael Fröhlich, Dominic Krabbat und Mike Wehrstedt für Kaufbeuren. Die Buron Jokers begrüßten 1671 Zuschauer.

Nach dem Penaltysieg zum Auftakt gewannen die Dresdner Eislöwen diesmal nach Verlängerung. Am Ende stand ein 4:3 (2:0, 1:1, 0:2, 1:0) gegen die Heilbronner Falken. Vor 1961 Fans brachten Jan Zurek und Patrick Jarrett mit zwei Powerplay-Treffern die Sachsen mit 2:0 in Führung. Nach Keith Johnsons Anschlusstreffer sorgte Sami Kaartinen zwar für das 3:1, doch Heilbronn erkämpfte sich den Ausgleich und damit den Punkt. Johnson traf erneut in der 56. Minute, ehe Patrick Baum 22 Sekunden vor dem Ende der regulären Spielzeit das 3:3 gelang – zu diesem Zeitpunkt hatten die Falken ihren Keeper einem sechsten Feldspieler geopfert. Nach 86 Sekunden in der Overtime sorgte Martin Heider für den Dresdner Sieg.

Einen Shutout feierte Steve Silverthorn, der Goalie der Schwenninger Wild Wings, beim 4:0 (0:0, 2:0, 2:0) gegen die Lausitzer Füchse. Vor 3125 Zuschauern trafen Matthias Forster (2), Maximilian Hofbauer und Philipp Schlager.

Aufsteiger Starbulls Rosenheim – am Freitag noch spielfrei – feierte beim 3:2 (0:1, 1:0, 1:1, 1:0)-Auswärtserfolg gegen den SC Bietigheim-Bissingen vor 1256 Fans gleich zum Auftakt den ersten Zweitliga-Sieg. Andreas Geipel und Oliver Latendresse trafen für die Steelers, Andreas Paderhuber und Stephan Gottwald für die Starbulls. Tim Kunes war der einzige erfolgreicher Schütze im Penaltyschießen.

Nach zwei Spielen sind die Landshut Cannibals das einzige Zweitliga-Team, das noch keinen Punkt für sich verbucht hat. 3248 Zuschauer sahen den 3:1 (0:1, 1:0, 2:0)-Sieg der EC Hannover Indians am Pferdeturm. Zwar brachte Marc Rancourt die Niederbayern in Führung, doch Kevin Richardson, Thomas Fox und Andrew McPherson drehten das Spiel zu Gunsten der Niedersachsen.