Spieltag kompakt: Baden-Württemberg ist derzeit spitze

ESBGESBG
Lesedauer: ca. 1 Minute

Die Freiburger Wölfe setzten sich vor 1538 Zuschauern mit 6:2 (3:1, 2:0, 1:1) gegen die Ravensburg Towerstars durch. Zwar gelang Peter Boon der zwischenzeitliche 1:1-Ausgleich, doch nach 40 Minuten und einer 5:1-Führung der Hausherren war das Spiel entschieden. Ravensburgs zweiten Treffer erzielte Max Schmidle. Für Freiburg waren Dustin Sylvester (2), Christian Billich, Patrick Vozar, Mark Heatley und Christopher Capraro erfolgreich.

1883 Zuschauer sahen den 2:1 (0:0, 0:0, 1:1, 1:0)-Sieg der Schwenninger Wild Wings beim den Fischtown Pingions. Bremerhaven ging nach zwei torlosen Dritteln durch Sergej Janzen in der 42. Minute in Führung. Andreas Renz erzwang beim 1:1 mit einem sechsten Feldspieler auf dem Eis die Overtime (56.), in der Christoph Melischko (63.) den Sieg des SERC sicherstellte.

Auch die Heilbronner Falken sicherten sich ihren Sieg in der Verlängerung. Am Ende stand es 3:2 (0:2, 1:0, 1:0, 1:0) gegen die Eispiraten Crimmitschau. 1353 Zuschauer sahen zunächst eine 2:0-Pausenführung der Gäste, für die Michael Christ und Daniel Rau erfolgreich waren. Powerplay-Tore von Michel Léveillé und Fabio Carciola brachten den Heilbronner Ausgleich. Nach nur 55 Sekunden in der Verlängerung traf Keith Johnson zum Sieg der Gastgeber.

Aufsteiger Starbulls Rosenheim gewann mit 3:1 (1:0, 1:0, 1:1) gegen die Hannover Indians. 2461 Fans freuten sich über das 2:0 des Altmeisters durch die Tore von Philipp Quinlan und Stephan Gottwald. In der 49. Minute machte es Björn Bombis noch einmal spannend, doch Stephen Werner (54.) sorgte für die Entscheidung zu Gunsten der Grün-Weißen.

Der ESV Kaufbeuren lag beim 2:1 (0:0, 0:1, 1:0, 1:0)-Sieg nach Penaltyschießen gegen die Dresdner Eislöwen zunächst durch Sami Kaartinen zurück. Erst in der 57. Minute erzielte Michael Fröhlich den Treffer der Jokers. Den entscheidenden Penalty verwandelte Petr Sikora, der zwei Versuche für den ESVK verwandelte. Auf Dresdner Seite traf Sami Kaartinen, der seinen zweiten Schuss nicht verwandelte. 1421 Zuschauer sahen das Spiel.

In Weißwasser sahen1409 Fans den Sieg der gastgebenden Lausitzer Füchse, die mit 2:1 (0:1, 1:0, 1:0) gegen die Landshut Cannibals siegten. André Huebscher hatte für Landshut getroffen; Sven Valenti drehte das Spiel durch zwei Tore in der 28. und 59. Minute.